zurück zur Übersicht

ACREDIA: 2022 Insolvenz-Anstieg um voraussichtlich 25 bis 27%

ACREDIA: 2022 Insolvenz-Anstieg um voraussichtlich 25 bis 27%

30. März 2021

|

3 Min. Lesezeit

|

News-Management & Wissen

Die Insolvenzen bleiben voraussichtlich auch 2021 auf künstlich niedrigem Niveau. Der Grund dafür sind die umfangreichen Maßnahmenpakete, um die Folgen der Covid-19-Pandemie für die Unternehmen teilweise abzufedern. Für 2022 prognostiziert Acredia aktuell einen Insolvenz-Zuwachs von 25 bis 27% gegenüber 2019

Mag. Peter Kalab

Redakteur/in: Mag. Peter Kalab - Veröffentlicht am 3/30/2021

„Wir hatten in den ersten beiden Monaten 2021 bei den eröffneten Insolvenzen ein Minus von 60 % gegenüber 2020“, erläutert Acredia-Expertin Marina Machan die aktuelle Situation. „Unter der Annahme, dass die Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung noch bis zum Ende des Sommers weitergehen und sich dieser Trend bis dahin so fortsetzt, könnte das Jahr 2021 ein Minus von 39% bringen. Das entspricht der Größenordnung aus dem Vorjahr[1]“, so Machan weiter. Acredia legt diesem Szenario einen deutlichen Anstieg der Insolvenzen im letzten Quartal 2021 zugrunde. Für 2022 prognostiziert der heimische Marktführer aktuell einen Insolvenz-Zuwachs von 25 bis 27% gegenüber 2019. „Wir gehen dabei von zwei Effekten aus: Einmal ein Nachholeffekt und dann die durch die Pandemie bedingten Insolvenzen“, sagt Machan.

Entkoppelt: Insolvenzentwicklung hängt nicht vom Markt, sondern von Hilfsmaßnahmen ab

„Es ist paradox: Trotz einer der größten Wirtschaftskrisen sind Insolvenzen in Österreich so niedrig wie zuletzt vor 30 Jahren“, sagt Acredia-Vorstand Ludwig Mertes. „Das zeigt, wie stark die Insolvenzentwicklung von der tatsächlichen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und dem aktuellen Zustand der Unternehmen entkoppelt ist. Die Insolvenzentwicklung ist derzeit nicht von Marktmechanismen, sondern von der weiteren Entwicklung und dem Fortbestand der Unterstützungsmaßnahmen abhängig. Das wird nicht ewig so weitergehen – ein unmittelbarer und sprunghafter Anstieg ist aber noch nicht in Sicht.“

Deutschland: Zuwachs – kommend von sehr niedrigem Niveau

Für Österreichs wichtigsten Exportmarkt Deutschland prognostiziert Euler Hermes in einer aktuellen Analyse einen Zuwachs der Insolvenzen im Jahr 2021 von 6%, allerdings erst ab dem zweiten Halbjahr und von sehr niedrigem Niveau kommend.

Erst im Laufe von 2022 dürften die deutschen Pleiten um rund 15% zunehmen. Die Fallzahlen 2022 dürften dann jedoch nur etwa 4% höher liegen als 2019, vor der Pandemie. Das entspricht in etwa dem Niveau von 2017.

Spagat: Finanzen genau im Blick behalten und strategische Weichen stellen

„Gerade jetzt ist es wichtig, dass die Unternehmen einerseits ihre Finanzen ganz genau im Blick behalten und andererseits heute schon strategische Weichen für die Zukunft stellen“, betont Ludwig Mertes. „Das ist manchmal ein Spagat, denn nicht alle Unternehmen haben aktuell genügend Spielraum für Investitionen. Jede Krise birgt aber auch Chancen. Das Wirtschaftsklima in Österreich entwickelt sich positiv[2] und auch die heimischen CEOs zeigen sich in einer aktuellen Befragung[3] so optimistisch wie nie zuvor und beweisen Mut zum unternehmerischen Handeln.“

Bild: © lev dolgachov – stock.adobe

zurück zur Übersicht

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Generali-Vorstand Schuchter: „Die menschliche Komponente bleibt unersetzbar“

Generali-Vorstand Schuchter: „Die menschliche Komponente ble...

30.03.21

|

4 Min.

UNIQA: Neue Plattform für Transportversicherung

UNIQA: Neue Plattform für Transportversicherung

30.03.21

|

1 Min.

Christian Kaspar: Was eine gute Unfallversicherung ausmacht

Christian Kaspar: Was eine gute Unfallversicherung ausmacht

30.03.21

|

2 Min.

Wiener Städtische: Private Gesundheitsvorsorge boomt in Wien

Wiener Städtische: Private Gesundheitsvorsorge boomt in Wien

29.03.21

|

4 Min.

Zurich Geschäftsjahr 2020: Profitabilität gegenüber Vorjahr verbessert

Zurich Geschäftsjahr 2020: Profitabilität gegenüber Vorjahr ...

29.03.21

|

4 Min.

Allianz Österreich: Solides Ergebnis im herausfordernden Jahr 2020

Allianz Österreich: Solides Ergebnis im herausfordernden Jah...

29.03.21

|

5 Min.

Abgrenzungsschwierigkeiten bei Tätigkeitsschäden

Abgrenzungsschwierigkeiten bei Tätigkeitsschäden

29.03.21

|

6 Min.

Swiss Life Select Bilanz 2020: Jahresgewinn um 30 Prozent gestiegen

Swiss Life Select Bilanz 2020: Jahresgewinn um 30 Prozent ge...

26.03.21

|

2 Min.

Oberösterreichische: „Vertriebswege Makler und Außendienst müssen Hand in Hand gehen“

Oberösterreichische: „Vertriebswege Makler und Außendienst m...

26.03.21

|

5 Min.

FMA: Tipps für die Nutzung von Versicherungs-Vergleichsportalen

FMA: Tipps für die Nutzung von Versicherungs-Vergleichsporta...

26.03.21

|

2 Min.

Dr. Bernd Fröhler neuer CEO der FWU Life Austria

Dr. Bernd Fröhler neuer CEO der FWU Life Austria

25.03.21

|

3 Min.

Nordea: Asiens Wachstum übertrifft 2021 Rest der Welt

Nordea: Asiens Wachstum übertrifft 2021 Rest der Welt

25.03.21

|

3 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)