zurück zur Übersicht

Beitrag speichern

Wiener Städtische verzeichnet Prämienrekord

(Bild: Dr. Ralph Müller)

Wiener Städtische verzeichnet Prämienrekord

03. Mai 2024

|

4 Min. Lesezeit

|

Versicherungen

Die Wiener Städtische steigerte das Prämienvolumen im Geschäftsjahr 2023 auf 3,4 Mrd. Euro. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Plus von mehr als 4% – ohne Einmalerlag in der Lebensversicherung betrug das Wachstum 5,7%. „Unser Geschäftsmodell hat sich einmal mehr als sehr robust und resilient gegenüber externen Effekten erwiesen. Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden und haben eine sehr solide Ausgangssituation, um unseren Wachstumspfad auch künftig fortzusetzen“, sagt Ralph Müller, Vorstandsvorsitzender der Wiener Städtischen Versicherung.

Kerstin Quirchtmayr

Redakteur/in: Kerstin Quirchtmayr - Veröffentlicht am 5/3/2024

Als Wachstumstreiber erwiesen sich die Schaden-/Unfallversicherung und die Krankenversicherung. Die Schaden-/Unfallsparte verzeichnete ein Plus von 8,2% auf 1,7 Mrd. Euro, die Krankenversicherung von 7,8% auf 493 Mio. Euro. Die Lebensversicherung profitierte von der Zinswende und erzielte in der laufenden Prämie einen Zuwachs von 1,2% auf 1,1 Mrd. Euro. Zusammen mit dem rückläufigen Einmalerlag lag das Volumen in der Lebensversicherung bei 1,2 Mrd. Euro. Die steigenden Prämien und das engmaschige Kostenmonitoring im Geschäftsjahr 2023 haben zu einem Gewinnanstieg vor Steuern um rund ein Drittel auf 349,2 Mio. Euro geführt. „Das ist umso erfreulicher, denn auch 2023 waren wir wieder mit hohen Schadenszahlungen konfrontiert – nicht zuletzt infolge massiver Unwetter, die in den letzten Jahren deutlich zugenommen haben“, erklärt Müller. Die Schäden aus Hagel, Sturm und Hochwasser summierten sich 2023 auf insgesamt 160 Mio. Euro – den zweithöchsten Wert in der Unternehmensgeschichte. Nur im Jahr 2021 waren diese mit 200 Mio. Euro noch höher.

Leistbares Wohnen forcieren

Die Wohnungssituation im urbanen Umfeld ist eines der drängendsten Themen, hier vor allem die Schaffung leistbaren Wohnraums. Das ist einer der Schwerpunkte der Wiener Städtischen, die ihr Wohnportfolio in diesem Segment kontinuierlich erweitert. Insgesamt verfügt das Unternehmen derzeit über rund 2.700 leistbare Wohnungen – neue kommen ständig hinzu. „Wir haben unser Engagement auch in Zeiten gestiegener Zinsen nicht reduziert, im Gegenteil, wir kaufen weiter zu und bauen auch weiter, weil wir damit stabile Erträge für unsere Kund:innen erwirtschaften und auch unserer gesellschaftlichen Verpflichtung nachkommen“, so Vorstandsvorsitzender Müller. Der Großteil der Wohnungen wird im Wiener Nordbahnviertel errichtet – der Anteil an leistbaren Wohnungen liegt hier bei 70%. Bis Anfang 2025 werden hier noch weitere 850 leistbare Wohnungen entstehen. In der Seestadt Aspern sind aktuell 150 Wohnungen in Planung.

Investitionen in KI erhöht

Die Wiener Städtische möchte eine Vorreiterrolle in der Integration von Künstlicher Intelligenz in der Versicherungsbranche übernehmen. In den kommenden Jahren werden Investitionen im Bereich KI in Höhe von 50 Mio. Euro getätigt. Derzeit entstehen in Zusammenarbeit mit Google und Nagarro innovative Anwendungsfälle, die es ermöglichen, die vielen Informationen und das Wissen der Versicherung mithilfe von hochentwickelter künstlicher Intelligenz universell zugänglich und nützlich zu machen. Dafür hat dieses Projekt die Innovation Challenge 2023 gewonnen. Zusätzlich wird die Automatisierung im Schadensfall ausgebaut und weiterentwickelt. „Es besteht kein Zweifel, dass KI die Welt und damit auch die Arbeitswelt verändern wird. Mit zukunftsweisenden Projekten bekräftigen wir unser Ziel, die Qualität unserer Dienstleistungen ständig zu optimieren und die Kundenzufriedenheit zu maximieren“, sagt Müller. Als gelungenes Beispiel nennt er die „losleben-App“, die als beste Versicherungs-App mehrfach ausgezeichnet wurde und die mithilfe von KI bereits über 70% der Arzt- und Apothekenrechnungen automatisch verarbeitet. Dadurch können Leistungen noch schneller an die Kunden ausbezahlt werden. Im Schnitt reichen Kunden rund 9.000 Rechnungen pro Woche über diese App ein.

zurück zur Übersicht

Beitrag speichern

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

UNIQA Kärnten & Osttirol: Gutes und forderndes Jahr 2023

UNIQA Kärnten & Osttirol: Gutes und forderndes Jahr 2023

03.05.24

|

3 Min.

Jungmakler: Nachhaltige Kundenbetreuung erfordert eine neue Generation von Maklern

Jungmakler: Nachhaltige Kundenbetreuung erfordert eine neue Generation von Maklern

03.05.24

|

4 Min.

Dialog: "Richten Fokus auf individuell adaptierbare Versicherungslösungen“

Dialog: "Richten Fokus auf individuell adaptierbare Versicherungslösungen“

03.05.24

|

5 Min.

GrECo und SCHUNCK Group verschmelzen

GrECo und SCHUNCK Group verschmelzen

02.05.24

|

2 Min.

Erfolgsformel für Jungmakler: Lösungsorientiert, dynamisch und digital vorausschauend

Erfolgsformel für Jungmakler: Lösungsorientiert, dynamisch und digital vorausschauend

02.05.24

|

4 Min.

AssCompact: Peter Kalab übergibt Chefredakteursposten an Andreas Richter

AssCompact: Peter Kalab übergibt Chefredakteursposten an Andreas Richter

02.05.24

|

4 Min.

Generali: Ausbau der Serviceleistungen in der Kfz-Versicherung

Generali: Ausbau der Serviceleistungen in der Kfz-Versicherung

02.05.24

|

3 Min.

Die Haftung(sdeckung) der Deliktsunfähigen

Die Haftung(sdeckung) der Deliktsunfähigen

02.05.24

|

3 Min.

CORUM investiert fast 300 Mio. Euro in 5 neue Gebäude

CORUM investiert fast 300 Mio. Euro in 5 neue Gebäude

30.04.24

|

2 Min.

GrECo Marktstudie: Renditen auf betriebliche Vorsorgekassen steigen wieder

GrECo Marktstudie: Renditen auf betriebliche Vorsorgekassen steigen wieder

30.04.24

|

4 Min.

Vertragsrücktritt wegen Arglist

Vertragsrücktritt wegen Arglist

30.04.24

|

4 Min.

KFV präsentiert erstes mobiles Drogendetektions-Labor

KFV präsentiert erstes mobiles Drogendetektions-Labor

30.04.24

|

4 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)