AssCompact - Facebook

Wie Vermittler jetzt ihre Zukunftsfähigkeit sichern können
30. Oktober 2020

Wie Vermittler jetzt ihre Zukunftsfähigkeit sichern können

Einige Makler haben in der derzeitigen Krise sehr zu kämpfen, andere fahren derzeit Rekordumsätze ein. Mit welchen Erfolgsfaktoren Vermittler ihren Betrieb gerade jetzt zukunftsfähig machen können, diskutierten im Rahmen des DKM-Kongresses Unternehmertum Stefan Frigger, Prof. Matthias Beenken und Andreas Vollmer.


Auf die Frage, wie man von Wissenschaft zur Zukunftsfähigkeit komme, bemerkte Prof. Matthias Beenken zunächst, dass unterschiedliche miteinander nicht zu vereinbarende Diskussionsstandpunkte so zustande kämen, dass jeder sich selbst als Referenzpunkt sehe und das Erlebte auf die Gesamtheit beziehe. Auf die Versicherungsbranche bezogen gebe es in der momentanen Situation, so Beenken, Umsatzeinbrüche bei zwei Dritteln der Vermittler, wohingegen anderen derzeit mehr Umsatz gelänge als sonst. Der Unterschied zwischen beiden Gruppen sei die Tatsache, dass sich einige schon mehr, die anderen weniger mit dem seit Jahren andauernden Trend der Digitalisierung befasst hätten. Corona mache es nun aber unumgänglich, neue Kundenkontaktmöglichkeiten und auch andere Arten der Mitarbeiterorganisation zu finden. Erfolgreicher seien zudem die Makler und Mehrfachagenten, die mit eigenen Webaktivitäten aufwarten könnten und ihren Kunden ebenfalls die Möglichkeit zur Webaktivität böten. Allerdings sei hierbei für den Erfolg eine klare Strategie vonnöten.

Digitalisierung, Personalplanung, Cross-Selling

Neben der Digitalisierung gebe es aber noch andere Gestaltungsräume, wie Vermittler nun ihre Zukunftsfähigkeit sichern könnten, so Beenken. Arbeitsteilung sei wertvoll, erläuterte Beenken. Für Inhaber von Maklerbüros ist es an der Zeit, sich über Personalplanung und sinnvolle Arbeitsteilung Gedanken zu machen. Den eigenen Mitarbeitern Aufgaben zuzutrauen und sie Verantwortung übernehmen zu lassen, sei das Gebot der Stunde.

Als letzten Erfolgsfaktor im Gespräch mit Stefan Frigger und Andras Vollmer nannte Prof. Matthias Beenken noch die Cross-Selling-Quote als Erfolgsrezept: Vermittler – und Makler hätten hier eine besonders große Chance – müssten sich an eine umfassende Betreuung und Beratung ihrer Kunden wagen, anstatt sich im Klein-Klein einzelner Kfz-Versicherungsverträge zu verlieren.

BVK-Vizepräsident Andreas Vollmer bekräftigte in der Eröffnungsdiskussion des DKM-Kongresses Unternehmertum, dass man als Branchenverband momentan mit der großen Heterogenität am Markt konfrontiert sei und individuelle unternehmerische Hilfestellungen gebe. Unternehmerische Kompetenz sei derzeit besonders gefragt, so Vollmer.

Intensive Innenansicht des eigenen Maklerbetriebs und Weiterbildung

Im Lockdown lasse sich zwar laut Vollmer nicht plötzlich ein unternehmerisches Mindset aufsetzen, wenn es bisher noch gar nicht vorhanden sei. Wenn aber der Maklerbetrieb über ein eigenes Maklerverwaltungsprogramm (MVP) verfüge, dann sei es jetzt an der Zeit, so Vollmer, sich intensiv mit den eigenen Geschäftsabläufen auseinanderzusetzen, Fortschritte im Umgang mit dem eigenen MVP zu machen und auch BiPRO-Schnittstellen zu entdecken. Dies sei vielleicht ein extrem steiniger Weg, dessen Zeit aber nun wohl zwangsläufig gekommen sei – und der mit Hilfe von Webinaren auch erleichtert werden könne.

Quelle AssCompact Deutschland, bearbeitet von AssCompact Österreich

Titelbild: ©Kurhan – stock.adobe.com





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.