AssCompact - Facebook

Merkur: „Zukunftsfit sein und bleiben“
25. September 2020

Merkur: „Zukunftsfit sein und bleiben“

Thomas Brauneder ist seit Februar 2020 Leiter des Partnervertriebs der Merkur Versicherung AG. Brauneders Ziel dabei: „Rund um die Absicherung des Wunders Mensch die erste Wahl in Österreich sein.“ Dies soll vor allem mit Hilfe der Versicherungsvermittler, Produktinnovationen und der Digitalisierung erfolgreich umgesetzt werden.


Foto von links: Ernst Vallant und Thomas Brauneder

„Wir möchten am Markt ein Zeichen setzen, unser Angebot klar skizzieren und auch unseren Partnern gegenüber signalisieren: Wir stehen für die umfassende Absicherung des Menschen, dazu zählen alle Lebensbereiche, die diesem Vorhaben entsprechen: von der Absicherung der Gesundheit über das Thema Unfall bis hin zur Lebensversicherung“, erläutert Brauneder.

Dabei sind laut Brauneder vor allem neue Produkte und Services für die Vertriebspartner der Merkur geplant: „In unserer Kernsparte, der Gesundheitsversicherung, haben wir ein Schnellboot gestartet und werden im Oktober mit unserem Zwergerlschutz – in der Branche auch als Babyoption bekannt – launchen, was gerade für den Partnervertrieb ein wichtiges Thema ist. Für den großen GV-Relaunch im nächsten Jahr stecken wir mitten im Produktentwicklungsprozess, man darf schon jetzt darauf gespannt sein.“

Merkur GreenLife

Brauneder sieht vor allem mit der neuen FLV „Merkur GreenLife“, die ab Herbst von Merkur angeboten wird, für die Vertriebspartner gute Marktchancen: „Dieses Produkt sowie alle eingesetzten Fonds sind mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifiziert und setzen die strengen Nachhaltigkeitsvorgaben dieses Siegels um. Darüber hinaus trifft das Produkt mit dem Lebenszyklusmodell den Zeitgeist, der Garantien nicht mehr sinnvoll abbildbar macht. In Abhängigkeit der Laufzeit wird für den Kunden immer das passende Risiko- bzw. Ertragsprofil mittels professionellen Managements umgesetzt. Aufgrund der schlanken Kostenstruktur sowohl im Produkt als auch in der Veranlagung bietet „Merkur GreenLife“ einen tollen Mehrwert für den Kunden und schneidet im direkten Marktvergleich hervorragend ab.“

Aktives Management vorleben

Brauneder ist es besonders wichtig aktives Management vorzuleben, auf Partner zuzugehen, deren Interessen kennenzulernen, ihnen zuzuhören, um dann im konstruktiven Austausch effizient zu arbeiten und für neue Herausforderungen gewappnet zu sein. „Gutes Vertriebsservice zeichnet sich für mich stets durch Kompetenz und kurze, schnelle Wege aus, und dabei kommt es nicht auf Hierarchien an – vom Angebot bis hin zum Schaden – da wollen wir hin.“

Wachstumschance: Digitalisierung

Brauneders Devise lautet dabei: „Zukunftsfit sein und bleiben“. Er ist sich sicher, dass Digitalisierung und Big Data, insbesondere in der Versicherungsbranche, noch mehr an Bedeutung gewinnen werden. „Die digitale Transformation öffnet enorme Wachstumschancen, Arbeitsprozesse können rascher und effizienter abgewickelt werden. Und, was uns besonders wichtig ist: Die Digitalisierung versetzt uns in die Lage, noch näher am Kunden arbeiten zu können, seine Wünsche zu integrieren, zielgenau auf seine Bedürfnisse abzuzielen.“

So bietet das Merkur-Kundenportal und die Merkur-App bereits digitale Services an wie z.B. die Vertragseinsicht, Leistungseinreichung in der Krankenversicherung. Im Partnerbereich dagegen stellt Merkur mit ihrem neuen POS (Point of Sale) ein innovatives Angebots- und Antragssystem zur Verfügung. „Die Ausrollung unseres POS im Maklervertrieb wird noch im Herbst starten und dann kann jeder Versicherungsmakler bzw. -agent seine Berechnungen (Neugeschäft als auch Konvertierungen) eigenständig durchführen.“

Das gesamte Vertriebsinterview lesen Sie in der AssCompact Oktober-Ausgabe!





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.