zurück zur Übersicht

FMA-Bericht zur Österreichischen Versicherungswirtschaft: Prämienvolumen um 4,69% gestiegen

(Bild: ©Jürgen Fälchle - stock.adobe.com)

FMA-Bericht zur Österreichischen Versicherungswirtschaft: Prämienvolumen um 4,69% gestiegen

14. Dezember 2022

|

2 Min. Lesezeit

|

Finanzen

Die österreichischen Versicherungsunternehmen haben im 3. Quartal 2022, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, ein um +4,69% auf 4,80 Mrd. Euro gestiegenes Prämienvolumen verbucht. Mit 2,93 Mrd. Euro (+9,03%) kommt mehr als die Hälfte aus der Schaden- und Unfallversicherung. Dies geht aus dem Bericht der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zum 3. Quartal 2022 der österreichischen Versicherungswirtschaft hervor.

Kerstin Quirchtmayr

Redakteur/in: Kerstin Quirchtmayr - Veröffentlicht am 12/14/2022

Die Krankenversicherung verbuchte mit einem Volumen von 646 Mio. Euro um +3,32% mehr. In der Lebensversicherung hingegen sank das Prämienvolumen um -3.84% auf 1,22 Mrd. Euro In den ersten drei Quartalen zusammen betrugen die Prämieneinnahmen insgesamt 16,18 Mrd. Euro , ein Plus von +5,93% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Diese setzten sich aus 10,14 Mrd. Euro (+8,71%) der Schaden- und Unfallversicherung, 4,06 Mrd. Euro(+1,53%) aus der Lebensversicherung und 1,97 Mrd. Euro (+4,51%) aus der Krankenversicherung zusammen. Die Summe aller Assets zu Marktwerten (ohne Kapitalanlagen der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung) lag zum Ende des 3. Quartals bei 103,06 Mrd. Euro, um -2,76% unter dem Vorquartal.

Versicherungstechnisches Ergebnis, Finanzergebnis und EGT eingebrochen

Das versicherungstechnische Ergebnis ging in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 im Vergleich zu jenen des Vorjahres um -53,18% auf 247,95 Mio. Euro zurück, das Finanzergebnis um -52,03% auf 1,1 Mrd. Euro. Das ergibt auch im Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) einen massiven Rückgang, und zwar um -57,61% auf 607,93 Mio. Euro. Die Umsatzrendite, also das Verhältnis EGT zu Prämien, betrug in den ersten drei Quartalen 3,88%, um 584 Basispunkte weniger als im Vergleichszeitraum 2021. Die stillen Reserven (ohne fonds- und indexgebundene Lebensversicherung) betrugen Ende des dritten Quartals 10,84 Mrd. Euro, ein Rückgang um -21,96% gegenüber dem Vorquartal.

Solvabilität nach wie vor stabil

Fast vier Fünftel (78,79%) aller Versicherungsunternehmen konnten zum Ende des 3. Quartals 2022 einen Solvabilitätsgrad (SCR – Solvency Capital Requirement) gemäß Versicherungsaufsichtsgesetz 2016 (VAG 2016) von über 200% vorweisen, verfügten also über mehr als doppelt so hohe Eigenmittel als erforderlich.

zurück zur Übersicht

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Richard J. Stumpf im 74. Lebensjahr verstorben

Richard J. Stumpf im 74. Lebensjahr verstorben

14.12.22

|

1 Min.

EIOPA/FMA-Klimastresstest: Heimische Pensionskassen erleiden rund 10% Vermögensverlust

EIOPA/FMA-Klimastresstest: Heimische Pensionskassen erleiden...

14.12.22

|

2 Min.

MaklER GO! Wir sind für Sie da. / Partnernews

MaklER GO! Wir sind für Sie da. / Partnernews

14.12.22

|

4 Min.

Helvetia: Neuer Geschäftsführer von Smile Österreich

Helvetia: Neuer Geschäftsführer von Smile Österreich

14.12.22

|

2 Min.

CORUM Fundraising laut Forschungsinstitut IEIF unter den Top 3 vergleichbarer Fonds

CORUM Fundraising laut Forschungsinstitut IEIF unter den Top...

14.12.22

|

2 Min.

Versicherungsvertrieb: Macht Amazon Makler bald überflüssig?

Versicherungsvertrieb: Macht Amazon Makler bald überflüssig?

14.12.22

|

5 Min.

Rechtsschutzversicherung: Freie Wahl des Rechtsvertreters für nicht ortsansässige Anwälte?

Rechtsschutzversicherung: Freie Wahl des Rechtsvertreters fü...

13.12.22

|

7 Min.

Wiener Städtische: Neue Gruppenleiter für Kranken- und Unfallversicherung

Wiener Städtische: Neue Gruppenleiter für Kranken- und Unfal...

13.12.22

|

2 Min.

Merkur: Vertriebsdirektionen Ost und West unter neuer Leitung

Merkur: Vertriebsdirektionen Ost und West unter neuer Leitun...

13.12.22

|

2 Min.

Verzugszinsen

Verzugszinsen

13.12.22

|

1 Min.

Es ist Zeit, in Großbritannien zu investieren / Partnernews

Es ist Zeit, in Großbritannien zu investieren / Partnernews

12.12.22

|

2 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)