Fachkräftemangel – Trend oder Realität – was tun?

(Bild: © christianchan - stock.adobe.com)

Fachkräftemangel – Trend oder Realität – was tun?

04. November 2022

|

6 Min. Lesezeit

|

Im Blickpunkt

Das Thema Fachkräftemangel ist in aller Munde. Seit der Pandemie hat sich die Problematik verstärkt; Loyalitäten scheinen zu schrumpfen. Viele Unternehmen haben erkannt, wie wichtig es ist, ihr Personalmarketing aktiv zu gestalteten. Employer Branding hält Einzug in mittelständische und kleine Unternehmen (kurz: KMUs). Diese zeigen mehr und mehr Sichtbarkeit, um die richtigen Mitarbeiter für sich zu gewinnen.

Artikel von:

Dr. Yvonne Köster

Dr. Yvonne Köster

Coach, Beraterin und Trainerin | © privat

Was ist eigentlich Employer Branding?

Zusammenfassend geht es darum, die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden. Employer Branding ist die Ausbildung einer internen wie auch externen Positionierung eines Unternehmens als attraktiver Arbeitgeber mit dem Ziel, attraktiv für bestehende und potenzielle Mitarbeiter zu sein, klar und glaubwürdig seine Werte zu leben und diese zu kommunizieren – sowohl nach innen als auch nach außen.

Ist Employer Branding nicht nur was für die großen Unternehmen?

KMUs glauben, gegenüber den großen Konzernen benachteiligt zu sein, da sie z.B. weniger Gehalt, Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten bieten können und unterlassen dann entsprechende Aktivitäten. Doch nicht alle Arbeitnehmer wollen bei den Big Playern arbeiten. KMUs haben viele Vorteile gegenüber den Großen: Kurze Entscheidungswege und schnelle Lösungen, Familienfreundlichkeit und Flexibilität sind nur einige wenige Beispiele. Verändern Sie einfach Ihren Standpunkt. Was sind die Vorteile Ihres Unternehmens? Warum arbeiten Menschen gern bei Ihnen? Haben Sie Ihre Mitarbeiter das schon einmal gefragt?

Im Vergleich zu den Großen haben KMUs andere Herausforderungen, denn sie sind weniger bekannt als die großen Marken und oft sind sie an abgelegenen Standorten. Trotzdem gibt es auch pragmatische und günstige Möglichkeiten, um attraktiv(er) zu werden. Nicht alle Bewerber wollen in großen Städten oder in den Konzernen arbeiten. Befindet sich Ihr Unternehmen z.B. im ländlichen Bereich, können Sie dieser Standortproblematik entgegenarbeiten, indem Sie zu einem positiven Image der Region beitragen, z.B. Freizeitaktivitäten unterstützen, Kita-Plätze, Sponsoring-Maßnahmen oder Schulkooperationen anbieten. Schließen Sie sich mit anderen Unternehmen der Region zusammen und veranstalten Sie Karriere-Events. Nutzen Sie die Vorteile des ländlichen Raumes für Ihr Personalmarketing. Zeigen Sie auf, was die einzelnen Betriebe und auch die Region für die ganze Familie zu bieten haben.

Ich empfehle, eine individuelle Klaviatur im Personalmarketing zu bespielen. Je nach Unternehmensgröße umfasst es eine einladende, klare Karriereseite und eine Social Media Präsenz, die auch Menschen und Emotionen, nicht nur Produkte zeigt.

Employer Branding dient auch der Bindung der bestehenden Mitarbeiter. Nur so schaffen Sie Nachhaltigkeit in Ihren Aktivitäten. Wenn Sie z.B. eine Kultur vorgaukeln, sind die guten Kandidaten schnell wieder weg. Fragen Sie Ihre Bewerber, was sie sich vom Arbeitgeber wünschen. Sie werden wertvolle Informationen erhalten.

Einige der Leser dieses Artikels sind mit dem Bewusstsein aufgewachsen, man müsse sich aktiv um eine Stelle bemühen. Das hat sich bereits umgekehrt. Die Haltung, die in einigen Unternehmen noch vorherrscht, man könne sich von den Bewerbern die Besten aussuchen, offenbart die blinden Flecken, die vielerorts noch vorherrschen. Kluge Unternehmer artikulieren in einem offenen Dialog, was genau sie suchen und gleichen die Ziele miteinander ab. Alles andere rächt sich nur und hat negative Auswirkung auf Ihre Personalsuche.

Meine Tipps bei der Entwicklung einer eigenen Employer Brand für KMUs:

Wofür steht Ihr Unternehmen und wie heben Sie sich von der Konkurrenz ab?
Wie werden Sie von Ihren Mitarbeitern als auch von Ihren Kunden wahrgenommen? Wissen Sie, was Ihre Werte sind; was Ihnen wichtig ist? Diese Klarheit über die eigenen Werte und Prinzipien können auch kleine Agenturen schaffen.

Was sind Ihre absoluten Wunschkandidaten?
Neben Ihrer Klarheit, wofür Sie stehen, ist es von Bedeutung, ganz klar zu formulieren, welche Werte und Prinzipien ideale Mitarbeiter – neben der fachlichen Qualifikation – mitbringen sollten. Schreiben Sie alles auf, was Ihnen wichtig ist. Das werden Sie für Ihre Kommunikation nutzen.

Erstellen Sie einen Kommunikationsfahrplan für Ihre Wunschkandidaten
Hier ist die zentrale Frage: Wie können Sie Ihre Werte an Ihre potenziellen Wunschkandidaten kommunizieren? Welche Ansprache benötigen diese und auf welchen Kanälen erreichen Sie sie? Damit Sie sich über Ihren Wunschmitarbeiter zunächst klar werden, können Sie verschiedene Tools nutzen. Eines davon ist eine Profilerstellung (auch Avatar oder Persona genannt). Daraus lässt sich ein Kommunikationsfahrplan – abgestimmt auf dieses Profil – ausarbeiten, der dafür sorgt, Ihre Zielgruppe bei ihren Werten abzuholen und als Arbeitgeber angesehen zu werden.

Fazit

Alle Unternehmen haben eins gemeinsam: Menschen als Mitarbeiter. Personalmarketingmaßnahmen müssen nicht teuer sein. Auch mit kleinem Budget und internen Ressourcen können Sie mit der richtigen Strategie viel erreichen.

Es gibt einfache, pragmatische Lösungen mit großer Wirkung. Fragen Sie doch einfach nach Unterstützung – das könnte ein erster Schritt sein.

Über Dr. Yvonne Köster

Yvonne Köster ist Coach, Beraterin und Trainerin mit den Schwerpunkten Employer Branding, Personalmarketing, Talentmanagement und Personalentwicklung. Sie hat Erfahrungen sowohl in leitenden Führungspositionen in Konzernen, als auch mittelständischen Unternehmen (auch in der Versicherungswirtschaft). Heute begleitet sie KMUs auf ihrem ganz eigenen Weg, Mitarbeiter zu finden und an sich zu binden und diese weiterzuentwickeln. Sie unterstützt sowohl bei der Strategie- und Maßnahmenentwicklung, als auch in der operativen Umsetzung. Zudem begleitet sie Unternehmer auf ihrem Weg, ihre Ziele auf- oder auszubauen.

Mehr erfahren unter: www.yvonnekoester.de

Ab Dezember schreibt Yvonne Köster eine Kolumne zum Thema Mitarbeitergewinnung und -bindung mit Tipps und Erfahrungen aus der Praxis.

Den gesamten Beitrag lesen Sie in der AssCompact November-Ausgabe!

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Aon stellt den Bereich Human Capital Solutions neu auf

Aon stellt den Bereich Human Capital Solutions neu auf

04.11.22

|

2 Min.

OGH aktuell: Die neusten Entscheidungen

OGH aktuell: Die neusten Entscheidungen

04.11.22

|

2 Min.

Neuer ERGO-Maklervertriebsleiter: Ausbau der Servicequalität im Fokus

Neuer ERGO-Maklervertriebsleiter: Ausbau der Servicequalität...

04.11.22

|

4 Min.

Helvetia baut Online-Geschäft aus

Helvetia baut Online-Geschäft aus

04.11.22

|

1 Min.

Institut für Versicherungswirtschaft: Ist Österreich für künftige Überschwemmungen gut gerüstet?

Institut für Versicherungswirtschaft: Ist Österreich für kün...

03.11.22

|

8 Min.

wefox ernennt Thomas Rettenwander zum Head of Affinity

wefox ernennt Thomas Rettenwander zum Head of Affinity

03.11.22

|

7 Min.

AssCompact Schadensymposium: Die Schadenbearbeitung – Last oder Lust?

AssCompact Schadensymposium: Die Schadenbearbeitung – Last o...

03.11.22

|

7 Min.

Unklare Kündigung

Unklare Kündigung

03.11.22

|

2 Min.

Betretungsverbot nicht mit Quarantäne gleichzusetzen (COVID 19)

Betretungsverbot nicht mit Quarantäne gleichzusetzen (COVID ...

03.11.22

|

1 Min.

Security Kapitalanlage AG: Neue Leiterin der Nachhaltigkeitsabteilung

Security Kapitalanlage AG: Neue Leiterin der Nachhaltigkeits...

02.11.22

|

1 Min.

D&O – Der Manager-Fallschirm in Krisenzeiten / Partnernews

D&O – Der Manager-Fallschirm in Krisenzeiten / Partnernews

02.11.22

|

3 Min.

Stephan Bock folgt Markus Spellmeyer als Vertriebsdirektor der OVB nach

Stephan Bock folgt Markus Spellmeyer als Vertriebsdirektor d...

02.11.22

|

2 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)