AssCompact - Facebook

D.A.S. Betrieb läuft trotz Coronakrise weiter
24. März 2020

D.A.S. Betrieb läuft trotz Coronakrise weiter

Trotz der weitreichenden Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus‘ sorgt die D.A.S. Rechtsschutz AG weiterhin dafür, dass ihre Kunden zu ihrem Recht kommen. Das persönliche KundenService und der persönliche Kontakt zwischen Partnervertrieb und Vermittlerpartnern sind bis nach Ostern ausgesetzt. Die D.A.S. Juristen und Partnerbetreuer stehen aber weiterhin telefonisch, online oder per E-Mail zur Verfügung.


Um Kunden, Vermittler und Mitarbeiter zu schützen ist der persönliche Kontakt zu Kunden und Vermittlerpartnern derzeit nicht möglich. Die D.A.S. RechtsService-Leistungen können aber weiterhin uneingeschränkt online, per Telefon oder E-Mail genutzt werden. Auch die Partnerbetreuer sind weiterhin für Makler und Agenten im Einsatz.

Alle RechtsService-Leistungen uneingeschränkt nutzbar

Wie bisher, können sich Kunden unter 0800 386 300 oder kundenservice@das.at mit Rechtsfragen oder bei Rechtsproblemen an die D.A.S. wenden. Schadensmeldungen können weiterhin auch online durchgeführt werden.

Selbstverständlich steht auch das 24h-Service für Notfälle wie bisher uneingeschränkt zur Verfügung. Rechtstipps und Infos rund um das Coronavirus finden sich auch unter www.das.at.

Partnervertrieb per Telefon und E-Mail zu erreichen

Auch Vermittler müssen nicht auf die Betreuung durch den D.A.S. Partnervertrieb verzichten. Die Partnerbetreuer stehen weiterhin per Telefon oder E-Mail zur Verfügung. Die Kontaktdaten der persönlichen Partnerbetreuer, sowie wichtige Marketing- und Verkaufsunterlagen finden sich online unter partnerservice.das.at.

Von der D.A.S. Rechtsschutz AG




AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.