AssCompact - Facebook

7 Fakten für eine erfolgreiche Social-Media-Strategie
28. Juli 2021

7 Fakten für eine erfolgreiche Social-Media-Strategie

Die Nutzung der sozialen Medien gehört für Maklerbetriebe bisher nur teilweise zum Marketing-Mix. Und wer sie nutzt, macht dies oftmals nur mit halbem Herzen. Deshalb gibt Social-Media-Expertin Stephanie Wisgott eine Auffrischung und neue Ideen für einen planvollen Auftritt.


Social Media ist eine wunderbare Möglichkeit, aktiv im Netz auf sich aufmerksam zu machen und neue Kunden zu gewinnen. Es lauert aber auch die Gefahr, Zeit und Geld zu verbrennen und sich zu verzetteln. Daher ist eine strategische Herangehensweise mein Rezept für einen schnellen Erfolg.

#1 Definiere dein Ziel

Deine Zeit ist kostbar und sollte klug investiert werden. Mit Social Media kannst du vielfältige Marketingaspekte realisieren, daher überlege dir ganz genau, was du mit deinem Social-Media-Auftritt erreichen möchtest, bevor du startest.

Wenn dein konkretes, messbares Ziel steht, das du auch in einem bestimmten Zeitraum erreichen möchtest, ist es viel leichter, die notwendigen Maßnahmen hieraus abzuleiten und umzusetzen. Nur so kannst du deine Zeit effektiv nutzen und immer wieder nachvollziehen, ob du noch auf dem richtigen Weg zu deinem Ziel bist.

#2 Bestimme deine Zielgruppe

Im täglichen Leben betreust du die unterschiedlichsten Menschen und bist es gewohnt, dich sprachlich und inhaltlich deinem jeweiligen Gegenüber anzupassen. Genau das funktioniert aber in den sozialen Netzwerken nicht, da du nicht mit einzelnen Personen sprichst, sondern aus der breiten Masse herausstechen musst, um sichtbar zu werden.

„Wer nicht betroffen ist, liest nicht weiter!“ Langfristig baust du nur dann eine gewisse Fangemeinde auf, indem du Inhalte lieferst, die für deine Zielgruppe wertvoll und nützlich sind, aber vor allem auch in der Sprache deiner Zielgruppe verfasst sind.

#3 Plane Zeit für Social Media ein

Effektives Zeitmanagement ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Wie viel Zeit kannst du selbst für diese Aktivitäten aufwenden? Hast du die Möglichkeit, Aufgaben an dein Team zu delegieren?

Plane feste Zeitfenster in deinem Terminkalender, in denen du hilfreiche Beiträge für deine Zielgruppe erstellst. Die Beiträge selbst kann Facebook und Instagram dann vollautomatisch zum gewünschten Zeitpunkt für dich ausspielen, sodass du nicht jeden Beitrag „just in time“ erstellen musst.

Nimm dir auch Zeit für deine neu gewonnenen Fans und Follower. Social Media bedeutet nicht nur Fachartikel zu verfassen, sondern echtes Interesse an den Fans und lebt letztendlich vom Austausch unter Menschen. Gute Vertriebler sind in den meisten Fällen auch gute Netzwerker.

Genau dieser Austausch ist auf den sozialen Netzwerken gewünscht und wird mit hoher Reichweite belohnt.

#4 Finde den richtigen Social-Media-Kanal

Je nachdem, welches Ziel du verfolgst, welche Zielgruppe du erreichen möchtest und wie viel Zeit du investieren möchtest, wähle den richtigen Kanal für dich.

Auf Instagram findest du eher die jüngere Zielgruppe. Der Fokus liegt sehr auf optisch ansprechenden Beiträgen und die Posting-Frequenz hat hier die höchste Schlagzahl. Auf Facebook tummelt sich die breite Masse bis hin zu älteren Jahrgängen, die Themen sind etwas bodenständiger und regionaler.

Ein besonderes Merkmal ist auch, dass sich Menschen mit den gleichen Interessen in Gruppen verbinden, in denen man sich speziell über dieses Thema austauscht. Dies kann vertrieblich natürlich ein sehr spannender Aspekt sein. LinkedIn gilt eher als das Business-Netzwerk. Hier stehen fachliche Artikel und Netzwerken mehr im Vordergrund als gute Unterhaltung.

Wichtig ist, dass du dich auf dem Kanal wohlfühlst, dass es dir Spaß macht und leicht von der Hand geht. Social Media soll kein weiteres lästiges „To-do“ auf deiner Liste sein, sondern der Austausch mit den Menschen soll Freude bereiten.

Wenn du genug Zeit aufwenden möchtest, kannst du natürlich auch mehrere Kanäle gleichzeitig bespielen. Aber …

#5 Beachte die Besonderheiten des jeweiligen Kanals

Facebook, Instagram und Co. haben alle ihre Besonderheiten.

Die User sehen es nicht gerne, wenn Beiträge lieblos auf allen Kanälen ausgespielt werden.

Daher achte auf Qualität vor Quantität. Hier spielt zum Beispiel das richtige Bildformat eine große Rolle. Während Facebook auf 1200 × 630 px setzt, findest du auf Instagram ganz klassisch das quadratische Foto, seit 2021 aber auch das Porträtformat 4:5. Auch findet man auf Instagram eher weniger Text, dafür aber Hashtags, also Schlagworte, mit denen man bestimmte Beiträge suchen kann. Die verschiedenen Plattformen entwickeln sich stetig weiter und verbessern ihre Features, sodass es hier hilfreich ist, sich auf einen, maximal zwei Kanäle zu konzentrieren.

Mein Tipp: Erstelle einen Grundbeitrag und optimiere ihn für den entsprechenden Kanal, zum Beispiel mit einem Link zu deiner Website auf Facebook und für Instagram verschwindet dann der Link und wird durch Hashtags ersetzt. So kannst du deinen interessanten Beitrag effektiv ins rechte Licht rücken.

#6 Erzähle Geschichten

Verpacke deine Botschaften in Geschichten. Diese gehen rein ins Ohr und direkt ins Herz.

Reine Produktschulungen und Bevormundung wollen weder deine Kunden noch die Social-Media-­Nutzer hören oder lesen. Tagtäglich nutzt du Bilder, um deine Kunden aufzuklären und zu beraten. Nichts anderes braucht es im Netz, um hier erfolgreich sichtbar zu werden.

Vielleicht bist du selbst in deiner Zielgruppe. Überlege, was die Herausforderungen dieser Menschen sind, aber auch ihre Wünsche und Träume. So kannst du dich als Spezialist positionieren und diesen Menschen mit deinen Geschichten helfen, ihre Wünsche zu erreichen.

Wie im wahren Leben geht es um echtes Interesse an deinen Followern. Nimm dir die Zeit, bei Fragen weiterzuhelfen und Lösungen anzubieten.

Du wirst schnell merken, dass dieser persönliche Kontakt zu treuen Fans führt, die dich und deine Sichtbarkeit im Netz sehr gerne unterstützen werden. Letztendlich nutzen dir hohe Fanzahlen nichts für dein Geschäft. Die Kunst besteht darin, aus Fans auch Kunden zu machen.

#7 Social Media ist kein Sprint, sondern ein Marathon

Kontrolliere immer wieder, ob du noch auf dem richtigen Weg zu deinem Ziel bist. Jeder Geschäftsaccount hat wunderbare Möglichkeiten, die Statistiken auszulesen und zu überprüfen, ob die Maßnahmen zu dem gewünschten Erfolg führen. Behalte dein Ziel immer fest im Blick.

Wirf nicht bei dem ersten Rückschlag alles über Bord, sondern analysiere in Ruhe, optimiere nur einen Punkt und beobachte, wie sich die Nutzer verhalten. Bei all den Zahlen, Daten und Fakten darfst du auch auf dein Bauchgefühl hören. So hast du schnell den Dreh raus, was gut bei deinen Fans ankommt.

Selbstverständlich ist ein schneller Erfolg auf Social Media möglich, entscheidend für langfristigen Erfolg ist aber auch Durchhaltevermögen und Authentizität. Die Menschen wollen hinter die Kulissen blicken und dich und dein Team kennenlernen.

Fazit

Mit diesen sieben Tipps kannst du effektiv deinen Social-Media-Auftritt starten oder optimieren und nachhaltig neue Kunden gewinnen.

Über die Autorin

Stephanie Wisgott ist Social-Media-Expertin (stephanie-wisgott.de). Sie ist Trainerin bei der DMA und baut gerade ihr Coaching-Programm aus. Im Text verwendet sie das „Du“ der sozialen Medien.

Foto oben: Stephanie Wisgott, Social-Media-Expertin
Titelbild: ©PRODUCTION PERIG – stock.adobe.com





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.