AssCompact - Facebook

Studie: So investieren Millennials und die Generation Z
17. September 2021

Studie: So investieren Millennials und die Generation Z

Der europäische Neobroker BUX hat die Ergebnisse seines ersten Berichts über das Investitionsverhalten unterschiedlicher Generationen vorgestellt. Ziel der Studie war es, die Beweggründe der NextGen-Investoren, also der Generation Z und der Millennials, besser zu verstehen. Zunächst einmal stellte die Analyse ein wachsendes Interesse der neuen Generationen an der Geldanlage fest.


Die Art und Weise, wie sich die Generation Z und die Millennials auf die Zukunft vorbereiten, hat sich bereits grundlegend verändert – denn diese Generationen haben ein gestiegenes Interesse an den Themen Investments und Geldanlage. Die Corona-Pandemie, die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen sowie die Möglichkeit, auf mobile Investmentlösungen zuzugreifen sind einige Gründe dafür, dass gerade jetzt viele Anleger und Anleginnen mit dem Investieren begonnen haben.

Fokus auf innovative und nachhaltige Unternehmen

Trotz gewisser Generationsunterschiede haben Millennials und die Generation Z laut BUX einen gemeinsamen Fokus beim Investieren: innovative Unternehmen, die die Art und Weise, wie wir leben, verändern. Eine Analyse der von BUX Zero-Kunden am häufigsten gekauften Aktien zeigt, dass Apple und Tesla zu den beliebtesten Aktien in den Portfolios der nächsten Generation gehören. Anleger der Generation Z setzen dabei aber auf eine stärker diversifizierte Anlagestrategie. Sowohl bei der Gen Z als auch bei den Millennials werden Investitionen in Aktien innovativer Unternehmen um nachhaltige Unternehmen wie etwa Beyond Meat ergänzt.

Keine dramatischen Anlageunterschiede

Beide Generationen investieren ergänzend auch in klassische Blue Chips wie Apple und ASML. „Die generationsübergreifenden Unterschiede zwischen der Generation Z und den Millennials sind zwar in anderer Hinsicht ausgeprägter, aber nicht so dramatisch, wenn es darum geht, ein Portfolio aufzubauen, das ihren Vorstellungen entspricht”, kommentiert Nils-Hendrik Höcker, Country Head für Deutschland und Österreich bei BUX, die Studienergebnisse.

ETFs sind bei der neuen Generation von Anlegern beliebt

Bei der Anlage in ETFs, zeigt insbesondere die Gen Z ein großes Interesse an Unternehmen, die auf Innovation ausgerichtet und weitere Zukunftsthemen sind. Zu den beliebtesten gehören der IShares Nasdaq-ETF, der sich auf den Technologiesektor konzentriert, der iShares Automation & Robotics ETF, der Robotik- und Automatisierungssektor, der Gesundheitssektor ETF iShares Healthcare Innovation ETF und der L&G Cybersecurity ETF für den Cybersicherheitssektor. Auf dem ersten Platz landet aber der Vanguard S&P 500 Index, der die 500 größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen abbildet. Die Generation der Millennials verhält sich beim Investieren sehr ähnlich. Auch hier führen die ETFs der innovativsten Unternehmen die Liste an.

YouTube und Influencer als Hauptinformationsquellen

Millennials und Anleger der Generation Z zeigen laut BUX, dass sie auf der Grundlage ihrer Portfolios zu durchdachten, langfristigen Investitionen neigen. Eine Besonderheit sei allerdings, wie sich sich ihre Informationen beschaffen. Ihre Hauptinformationsquelle sind demnach YouTube und Influencer. Darüber hinaus werden von beiden Generationen auch Podcasts als Quelle genannt. Noch überraschender sei, dass Elon Musk und Joe Biden als Influencer des Investitionsverhaltens der Generation Z gelten.

Der vollständige Bericht über das Investitionsverhalten der nächsten Generationen von BUX finden Sie hier ...

Quelle: AssCompact Deutschland, bearbeitet von AssCompact Österreich

(Titel-)Bild: ©golubovy – stock.adobe.com





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.