AssCompact - Facebook

Merkur: Kostenloser telemedizinischer Service für KundInnen
25. Januar 2021

Merkur: Kostenloser telemedizinischer Service für KundInnen

Bis zum 15. April stellt die Merkur Versicherung ihren KundInnen kostenlose telemedizinische Videoberatung mit Allgemeinmedizinern und Kinderärzten zur Verfügung.


Viele geschlossene Ordinationen während des Lockdowns wecken nicht nur den Bedarf nach Videosprechstunden, so manch persönlicher Arztbesuch lässt sich mittels digitaler Diagnose oder telemedizinischem Beratungsgespräch ersetzen, viele Fragen können im Online-Gespräch gelöst werden. In Zeiten der Pandemie können telemedizinische Maßnahmen dazu beitragen, das Gesundheitssystem und die Praxen zu entlasten sowie Infektionsrisiken zu minimieren.

Die Merkur Versicherung startet mit Jahresbeginn ein telemedizinisches Service für alle Kundinnen und Kunden, die im Merkur Kundenportal registriert sind. Das Service wird in Kooperation mit der Gesundheitsplattform 1health GmbH angeboten und durchgeführt. Das Wiener Health-Tech-Unternehmen Latido bietet hierfür eine der führenden Softwarelösungen für österreichische Wahlärzte und deren Patienten.

Corona verdeutlicht Relevanz der Digitalisierung

„Als Versicherung mit dem klaren Anspruch, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, sehen wir uns als Enabler und Vermittler. Wir müssen uns die Frage stellen: Wie schaffen wir unseren Kunden, besonders in Zeiten wie diesen, nachhaltigen Zugang zu Telemedizin“, erklärt Ingo Hofmann, CEO der Merkur Versicherung. „Telemedizin ist ein Thema der Schnelligkeit. Menschen wollen immer rascher Auskünfte und wir sorgen dafür, dass sie die besten Services erhalten, der Austausch zwischen Patient und Arzt noch effizienter wird.“

Foto oben: Ingo Hofmann, CEO der Merkur Versicherung





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.