D.A.S.: Videoüberwachung nur auf eigenem Grundstück erlaubt

D.A.S.: Videoüberwachung nur auf eigenem Grundstück erlaubt

10. Dezember 2020

|

3 Min. Lesezeit

|

News-Management & Wissen

Videokameras sind eine gute Möglichkeit, potenzielle Einbrecher abzuschrecken und um das eigene Grundstück zu kontrollieren. Damit diese Art von Schutz jedoch legal ist, sind einige Punkte zu beachten, erklärt die D.A.S Rechtschutzversicherung.

Mag. Peter Kalab

Redakteur/in: Mag. Peter Kalab - Veröffentlicht am 12/10/2020

Eine Überwachung per Video greift immer in die Grundrechte auf Privatsphäre und Datenschutz ein. „Daher ist es notwendig, bei dieser Art von Schutz zwischen dem eigenen Interesse und den Interessen anderer Personen abzuwägen“, erläutert Johannes Loinger, Vorsitzender der D.A.S. Vorstandes. Beispiele für eigene Interessen an der Überwachung können zum Beispiel der Schutz von Eigentum, Leben, Gesundheit oder körperliche Unversehrtheit sein.

Filmen anderer Grundstücke und Menschen ist nicht erlaubt

Aus dem Abwägen der verschiedenen Interessen ergibt sich, dass das Filmen anderer Menschen und Grundstücke nicht erlaubt ist. Nachbarn und andere Hausbewohner sollen sich durch die Überwachungsmaßnahme nicht gestört oder belästigt fühlen. Auch der Eindruck des Überwachtwerdens darf nicht entstehen. Somit kommt es immer auf die örtliche Gegebenheit und die Positionierung der Videokamera an, ob die Überwachung rechtens oder verboten ist.

Keine gesetzliche Meldepflicht für Videoüberwachung

Seit die Datenschutz-Grundverordnung im Jahr 2018 in Kraft getreten ist, gibt es keine gesetzliche Meldepflicht für die Videoüberwachung mehr. Die DSGVO sieht stattdessen eine sogenannte Datenschutz-Folgenabschätzung bei einer systematischen und umfangreichen Videoüberwachung vor. „Die Folgenabschätzung ist eine Vorabkontrolle durch den Überwachenden selbst. Es empfiehlt sich hierzu einen Blick auf die Webseite der Datenschutzbehörde www.dsb.gv.at zu werfen“, rät Loinger.

Überwachung von Nachbarn ist verboten

Nachbarschaftsstreitigkeiten sind in Österreich ein häufiges Thema vor den Gerichten. „Das Sammeln von Videobeweisen, um verbotene Handlungen seiner Nachbarn belegen zu können, ist aber verboten“, warnt Loinger. Andere Wohnungen und Grundstücke dürfen nicht gefilmt werden.

Unterlassung der Videoüberwachung durch Zivilgericht

Wer sich durch die Videoüberwachung gestört fühlt, muss diesen Zustand nicht hinnehmen. „Zunächst sollte das Gespräch mit dem Betreiber der Videoanlage gesucht werden. Vielleicht kann die Angelegenheit auf diese Weise schnell und ohne Anwalt außergerichtlich gelöst werden“, empfiehlt Loinger. Sollte das nichts bringen, können Betroffene über ein Zivilgericht eine einstweilige Verfügung und so die Unterlassung der Videoüberwachung erwirken. Das unrechtmäßige Filmen anderer kann auch Schadensersatzforderungen zur Folge haben.

 
Foto: Johannes Loinger, Vorsitzender der D.A.S. Vorstandes

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Herausfordernde Situationen verlangen nach flexiblen Maßnahmen / Partnernews

Herausfordernde Situationen verlangen nach flexiblen Maßnahm...

10.12.20

|

2 Min.

Nordea Asset Management: 20 Jahre Fondsvertrieb in Österreich

Nordea Asset Management: 20 Jahre Fondsvertrieb in Österreic...

10.12.20

|

2 Min.

VIG scheint im Forbes-Ranking der 750 besten Arbeitgeber auf

VIG scheint im Forbes-Ranking der 750 besten Arbeitgeber auf

10.12.20

|

3 Min.

Wasserschäden durch Umbauarbeiten: Muss die Haushaltsversicherung bezahlen?

Wasserschäden durch Umbauarbeiten: Muss die Haushaltsversich...

10.12.20

|

3 Min.

Beratungsfehler bei Betriebsunterbrechungsversicherung: Wer haftet?

Beratungsfehler bei Betriebsunterbrechungsversicherung: Wer ...

10.12.20

|

5 Min.

AssCompact IDD TV mit Dr. Johannes Stögerer – Jetzt anmelden!

AssCompact IDD TV mit Dr. Johannes Stögerer – Jetzt anmelden...

10.12.20

|

5 Min.

D.A.S. schulte innerhalb von zwei Monaten 3.000 Vermittler / Partnernews

D.A.S. schulte innerhalb von zwei Monaten 3.000 Vermittler /...

09.12.20

|

3 Min.

NÜRNBERGER Akademie: 20 Jahre Weiterbildung

NÜRNBERGER Akademie: 20 Jahre Weiterbildung

09.12.20

|

2 Min.

„Kleinkram“ online abschließen: Jungmakler Knapp machts vor

„Kleinkram“ online abschließen: Jungmakler Knapp machts vor

09.12.20

|

2 Min.

DONAU: Vorsicht beim Räumen von Dächern!

DONAU: Vorsicht beim Räumen von Dächern!

09.12.20

|

2 Min.

Pensionskassen: Neue Ombudsstelle zur Lösung komplexer Fälle und mehr Transparenz

Pensionskassen: Neue Ombudsstelle zur Lösung komplexer Fälle...

09.12.20

|

3 Min.

Rechtsschutzversicherung: VN wird vom früheren Geschäftsführer geklagt

Rechtsschutzversicherung: VN wird vom früheren Geschäftsführ...

07.12.20

|

8 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)