AssCompact - Facebook

CORUM: Fokus auf Ausbau des Beraternetzwerkes in Österreich
04. Juni 2021

CORUM: Fokus auf Ausbau des Beraternetzwerkes in Österreich

Christopher Kampner, CORUM Head of Austria spricht im Vertriebsinterview über das herausfordernde Jahr 2020, Zeichnungsgebühren und Pläne für die Zukunft.


Das internationale Management-Team von CORUM präsentierte bei der Jahreshauptversammlung erstaunlich gute Resultate für das Jahr 2020. Und das, obwohl viele Immobilienfonds im vergangenen Jahr deutliche Einbußen verzeichnen mussten. „Natürlich hat auch uns das vergangene Jahr sehr gefordert. Wir mussten sehr schnell und dennoch überlegt handeln, um das Investment unserer Kunden bestmöglich zu schützen“, erklärt Christoph Kampner und erzählt weiter: „Erste Anfragen auf Mietzinsstundung oder -minderung trafen bei CORUM fast zeitgleich mit der Ausrufung der Pandemie durch die WHO am 11. März 2020 ein, bis im 4. Quartal der Höchststand erreicht war. Insgesamt wurden für CORUM Origin 133 Anträge bearbeitet, die 55% der Mieter und einen Gesamtbetrag von 21 Mio. Euro betrafen. Das entspricht 15% der jährlichen Mieteinnahmen des Fonds. Für den jüngeren Fonds CORUM XL waren es 29 Anträge von 40% der Mieter mit einem Gesamtbetrag von 2 Mio. Euro, was 4,2% der Mieteinnahmen entspricht. Da gab es natürlich Handlungsbedarf.“ So konnte, laut Christopher Kampner, vor allem durch konstruktive Gespräche, die Minderung der Jahresmieten auf je 1% bei beiden Fonds begrenzt werden.

Zeichnungsgebühren

Immer wieder wird die doch recht hohe Zeichnungsgebühr bei Fonds von CORUM kritisiert. Genauer gesagt, beträgt die Zeichnungsgebühr, laut Christopher Kampner, einmalig 11,96% und ist im Zeichnungspreis bereits inkludiert: „In Abzug gebracht wird diese Gebühr allerdings erst beim Verkauf der Anteile und es fallen auch keinerlei weiteren Kosten für den Investor an, die die Bruttoperformance beeinflussen würden, das heißt keine Depotgebühr o.ä.“, erläutert Christopher Kampner und sagt weiter: „Für den Anleger ist es wichtig zu wissen, dass die Verzinsung des eingelegten Kapitals auf den gesamten Anteilspreis erfolgt – das heißt inklusive der Zeichnungsgebühr. Bei einem Zeithorizont von zehn Jahren belaufen sich die Gesamtkosten, die renditemindernd wirken, somit auf 1,5% p.a. Hier sind alle Kosten inklusive Zeichnungsgebühr miteinberechnet. Mit diesen Zusatzinfos verstehen sowohl unsere Partner wie auch unsere Kunden sehr rasch, dass die Kosten auf die Laufzeit gesehen nicht höher sind als bei anderen Produkten.“

Besteuerung der Fonds

Bei der Besteuerung der Fonds werden, laut Christopher Kampner, Teile der Erträge direkt im Fonds versteuert. „Den übrigen Anteil der Erträge muss der Investor in seiner Steuererklärung angeben – er unterliegt aber weder der Einkommensteuerprogression, noch findet eine Doppelbesteuerung statt“, so Christopher Kampner und führt weiter aus: „Nach heutigem Stand der Gesetzgebung beträgt die steuerliche Belastung der Dividenden maximal 27,5%. In Österreich ist der Steuersatz für dieses Investment aber geringer. Im Jahr 2019 lag er unter 20%.“

Pläne und Ziele in Österreich

Im laufenden Jahr legt CORUM in Österreich einen starken Fokus auf den weiteren Ausbau ihres Beraternetzwerkes. „Schon bisher arbeiten über 120 Vermögensberater mit CORUM zusammen und wir freuen uns über weitere Neuzugänge. Unser Ziel ist es, weiterhin die von uns angestrebte Performance für unsere Investoren zu liefern und unsere Fonds langfristig als wichtigen und zuverlässigen Bestandteil von Privatanleger-Portfolios zu positionieren“, so Christopher Kampner

Welche Zielgruppe möchte CORUM auf Vermittlerebene ansprechen?

Corum legt, laut Christopher Kampner, größten Wert auf Transparenz bei der Kommunikation mit dem Kunden. „Genau das wünschen wir uns auch von Vermögensberatern, die unsere Produkte verkaufen: Vor der Investition in eines unserer Produkte sollen Kunden eine umfassende Beratung erhalten, in der alle Vorteile, aber auch eventuelle Risken, die ein Investment in Immobilien mit sich bringt, klar und transparent kommuniziert werden. Wir sind der festen Überzeugung, dass nur gut informierte Kunden, die ein Produkt wirklich verstehen, auch langfristig zufriedene Kunden sind“, erläutert Christopher Kampner abschließend.

Foto oben v.l.nr.: Ernst Vallant, Vertriebsleiter AssCompact im Gespräch mit Christopher Kampner, CORUM Head of Austria





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.