Betriebsgründung: Optimal steuern – die Rechtsform

Betriebsgründung: Optimal steuern – die Rechtsform

25. Februar 2022

|

4 Min. Lesezeit

|

News-Im Blickpunkt

Unternehmer stehen nicht nur bei Betriebsgründung vor der Frage, welche Unternehmensform für sie die beste ist. In regelmäßigen Abständen sollte auch für bestehende Unternehmen hinterfragt werden, ob die gewählte Rechtsform noch passend ist. Mag. Klaus Brandner, Partner der PROCONSULT Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung GmbH & Co KG, liefert im ersten Teil seiner Beitragsserie einen ersten Überblick über die Vielfalt der Rechtsformen in der österreichischen Unternehmenslandschaft.

Mag. Peter Kalab

Redakteur/in: Mag. Peter Kalab - Veröffentlicht am 2/25/2022

Von Mag. Klaus Brandner, Partner der PROCONSULT Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung GmbH & Co KG

Eine zentrale Rolle für die richtige Rechtsformwahl spielen neben der Anzahl der Unternehmer und möglichen Haftungsbeschränkungen insbesondere Risikoeinschätzungen, Gründungskapital, Kunden, Kapitalgeber und Gewinnerwartungen. Dieser Überblick soll den ersten Einstieg in das Thema Rechtsformen erleichtern, kann aber eine persönliche Beratung durch Ihren Steuerberater nicht ersetzen.

Wie viele Personen wollen ein Unternehmen gründen?

Möchten Sie Ihr Unternehmen gemeinsam mit anderen betreiben, so stehen Ihnen zunächst Personengesellschaften zur Wahl: Gesellschaft nach bürgerlichem Recht (GesbR), Offene Gesellschaft (OG) und Kommanditgesellschaft (KG). Gemeinsam ist diesen Formen, dass Sie als Unternehmer grundsätzlich persönlich und unbeschränkt haften, nur bei der KG gibt es neben dem Komplementär (Vollhafter) auch einen oder mehrere Kommanditisten, die nur bis zur Höhe ihrer Einlage persönlich einzustehen haben. Daneben wird häufig die Rechtsform einer GmbH gewählt, die gegenüber den Personengesellschaften den Vorteil hat, dass eine Haftung auf die Gesellschaft selbst beschränkt wird (Trennungsprinzip) und das Risiko der einzelnen Gesellschafter auf die Kapitaleinlage (Stammkapital) reduziert ist.

Wollen Sie Ihr Unternehmen alleine betreiben, können Sie das als Einzelunternehmer oder durch Gründung einer Ein-Mann-GmbH tun – je nachdem, wie Sie das Risiko von Produktion, Schäden und Kundenausfällen einschätzen und ob Sie Ihr Privatvermögen vor Zugriff durch äußere Risiken absichern wollen. Der GmbH & Co KG als Mischform wird ein eigener Artikel in dieser Beitragsserie gewidmet.

Wie wichtig ist es Ihnen bzw. in Ihrer Branche, dass Ihr Privatvermögen nicht gegenüber Gläubigern haftet?

Manche Branchen sind mit hohen Produkt-, Schadens- oder Kundenrisiken (Zahlungsausfälle) behaftet und es kann zu Haftungen aus Gewährleistungsansprüchen sowie Sach- oder Personenschäden kommen. In diesen Fällen ist die Beschränkung der Haftung schon aufgrund einer hohen Risikoerwartung sinnvoll. Im Anlassfall (Eintritt Schadenereignis, Insolvenz) haftet der Unternehmer/die Gesellschaft jedenfalls mit dem Unternehmensvermögen. Soll darüber hinaus das Privatvermögen vor einem möglichen Haftungszugriff geschützt werden, bieten die GmbH sowie die GmbH & Co KG eine entsprechende Absicherung. Allerdings zeigt die Praxis, dass Gesellschafter-Geschäftsführer zunehmend sich als Bürge für Bankkredite der Gesellschaft persönlich verpflichten müssen bzw. nicht zuletzt auch Geschäftsführer unter bestimmten Voraussetzungen im Insolvenzfall für Abgabenforderungen der Finanz und Beiträge nach dem ASVG an die Sozialversicherungsträger einstehen müssen.

Bei einer Personengesellschaft haften alle persönlich haftenden Gesellschafter mit ihrem Privatvermögen (persönlich) und nicht nur anteilig, sondern jeder für die Gesamtschuld (solidarisch). Die persönliche und unbeschränkte Haftung von Einzelunternehmern wie auch von Gesellschaftern einer GesbR, OG sowie Komplementären einer KG kann durch betriebliche Versicherungen nur bedingt abgefedert werden.

Welche Kosten bei einer Unternehmensgründung auf Sie zukommen und welche Gewinne Sie in den ersten Jahren zu erwarten haben, lesen Sie in der AssCompact März-Ausgabe!

Foto oben: Mag. Klaus Brandner, Partner der PROCONSULT Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung GmbH & Co KG
Titelbild: ©Ricardo Ferrando – stock.adobe.com

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Auszeichnung für die D.A.S. beim ÖGVS Branchenmonitor

Auszeichnung für die D.A.S. beim ÖGVS Branchenmonitor

25.02.22

|

2 Min.

TIROLER errichtet erstes Bürogebäude aus Holz

TIROLER errichtet erstes Bürogebäude aus Holz

25.02.22

|

2 Min.

Entdecke deine Superkräfte. Mit wefox. / Advertorial

Entdecke deine Superkräfte. Mit wefox. / Advertorial

25.02.22

|

1 Min.

Zurich erhält Auszeichnung als beliebter Arbeitgeber

Zurich erhält Auszeichnung als beliebter Arbeitgeber

24.02.22

|

1 Min.

Wachstum in der Krise: Versicherungen als „Hort der Stabilität“

Wachstum in der Krise: Versicherungen als „Hort der Stabilit...

24.02.22

|

6 Min.

UNIQA: Vorläufiges Ergebnis 2021 über Erwartungen

UNIQA: Vorläufiges Ergebnis 2021 über Erwartungen

24.02.22

|

4 Min.

durchblicker: Jeder Dritte fällt bei strengeren Wohnkredit-Regeln künftig durch

durchblicker: Jeder Dritte fällt bei strengeren Wohnkredit-R...

24.02.22

|

3 Min.

Google Analytics – Haftungsrisiko für Unternehmen?

Google Analytics – Haftungsrisiko für Unternehmen?

23.02.22

|

7 Min.

CORUM-Ziel: Mit Innovationen und Transparenz Beraternetzwerk ausbauen

CORUM-Ziel: Mit Innovationen und Transparenz Beraternetzwerk...

23.02.22

|

4 Min.

Vermittlerkooperation Assuma: „Einer für alle, alle für einen!“

Vermittlerkooperation Assuma: „Einer für alle, alle für eine...

23.02.22

|

4 Min.

D&O-Solutions und Finlex verstärken Kooperation

D&O-Solutions und Finlex verstärken Kooperation

22.02.22

|

2 Min.

Zurich-CEO Stürmer: „Jeder Einzelne trägt zum Erfolg des Unternehmens bei“

Zurich-CEO Stürmer: „Jeder Einzelne trägt zum Erfolg des Unt...

22.02.22

|

5 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)