CORUM-Ziel: Mit Innovationen und Transparenz Beraternetzwerk ausbauen

CORUM-Ziel: Mit Innovationen und Transparenz Beraternetzwerk ausbauen

23. Februar 2022

|

4 Min. Lesezeit

|

News-Management & Wissen

Christopher Kampner, Head of sales Austria und Patrick Ortner, Head of Business Development, CORUM Investments über den Ausbau ihres Beraternetzwerkes, warum Transparenz so wichtig ist und wie Corum mit einem neuen Tippgeber-Modell im b2c stärker werden möchte.

Andreas Richter

Redakteur/in: Andreas Richter - Veröffentlicht am 2/23/2022

Eines der Hauptziele von CORUM in Österreich ist der Ausbau des Beraternetzwerkes. Dazu hat CORUM bereits einige Schritte unternommen – Mit Erfolg: „Wir waren im vergangenen Jahr sehr aktiv und konnten unser Beraternetz verdoppeln – und das trotz weniger Präsenzevents“, freut sich Kampner. „Besonders wichtig war uns dabei aber vor allem die Qualität, nicht die Quantität. Das heißt wir legen Wert darauf, unsere Berater gut zu kennen und ebenso darauf, dass Sie ihre Kunden bezüglich unserer Produkte perfekt beraten.“

Steckenpferd: Transparenz

Transparenz in der Beratung ist für CORUM ein wichtiges Thema. Transparenz nicht nur dem Kunden, sondern auch den Mitarbeitern und den Beratern gegenüber. „Im Vergleich zu klassischen Immobilienfonds, die am Ende des Jahres einen Jahresbericht versenden, schicken wir alle drei Monate einen Quartalsbericht an unsere Investoren, in dem genau ersichtlich ist, welche Zukäufe getätigt wurden, welche Mieter dahinterstecken, wie lange die Miet-Laufzeit bzw. wie hoch die Miete ist usw. Wichtig ist, dass der Kunde weiß, was mit dem investierten Geld passiert. Dasselbe geschieht auch bei Verkäufen. Hier ist im Quartalsbericht genau ersichtlich, wann wir welche Immobilie verkauft haben, wie hoch die Verkaufssumme und wie hoch der Gewinn ist. Diesen Gewinn wiederum bekommt der Kunde als Sonderdividende ausgeschüttet. Zudem werden unsere Kunden und Berater monatlich via SMS upgedated. So erfahren Sie zum Beispiel, wie hoch ihre jeweiligen monatlichen Auszahlungen sind“, erklärt Kampner.

Tippgeber-Modell für alle Vermittler

Patrick Ortner ist seit kurzem Head of Business Development bei CORUM. Seine Hauptaufgabe dabei ist die Weiterentwicklung aller Vertriebswege. „Wir verzeichnen ein historisches Wachstum im b2b- und im Vermögensberater-Bereich“, freut sich Ortner und informiert. „Zukünftig wollen wir aber auch im b2c stärker werden – und zwar mit einem Tippgeber-Modell für alle Versicherungsmakler und Versicherungsagenten, das noch im ersten Quartal starten wird. Damit haben Versicherungsmakler und Versicherungsagenten die Möglichkeit, uns aktiv einen Tipp zu geben und wir kümmern uns anschließend direkt um die Abwicklung mit dem Kunden.“

Für die Tipp-Weitergabe erhält der jeweilige Vermittler eine Provision, die sich über den Markt bewegen wird. „Wir wollen, dass CORUM auch über die Versicherungsmakler angeboten wird. Wir bieten ein sehr gutes Produkt, von dem alle profitieren. Also eine Win-Win-Win Situation“, erklärt Ortner.

Basis für eine gute Zusammenarbeit: ein gutes Produkt, Transparenz und eine persönliche Beziehung

Basis für eine gute Zusammenarbeit zwischen Produktanbieter und Vertriebspartnern ist, laut Ortner, ein sehr gutes Produkt, Transparenz und persönliche Beziehung. „Eine gute persönliche Beziehung gepaart mit Transparenz führt zu einer Vertrauensbasis. Und diese Vertrauensbasis ist meiner Meinung nach das Wichtigste, weil nicht nur der Endkunde ein Produkt von CORUM kauft, wenn er Vertrauen darin hat, sondern auch ein Vermittler ein Produkt nur dann gerne verkauft, wenn er Vertrauen hat. Wir sind starke Partner, denen man vertrauen kann. Wir sind in Österreich zwar ein noch nicht so bekanntes Unternehmen, spielen international aber bereits entscheidend mit", so Ortner abschließend.

Das gesamte Interview lesen Sie in der AssCompact März-Ausgabe!

Foto oben v.l.n.r.: Christopher Kampner, Head of sales Austria und Patrick Ortner, Head of Business Development, CORUM Investments

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Google Analytics – Haftungsrisiko für Unternehmen?

Google Analytics – Haftungsrisiko für Unternehmen?

23.02.22

|

7 Min.

Vermittlerkooperation Assuma: „Einer für alle, alle für einen!“

Vermittlerkooperation Assuma: „Einer für alle, alle für eine...

23.02.22

|

4 Min.

D&O-Solutions und Finlex verstärken Kooperation

D&O-Solutions und Finlex verstärken Kooperation

22.02.22

|

2 Min.

Zurich-CEO Stürmer: „Jeder Einzelne trägt zum Erfolg des Unternehmens bei“

Zurich-CEO Stürmer: „Jeder Einzelne trägt zum Erfolg des Unt...

22.02.22

|

5 Min.

Claudia Kögler verstärkt Vertrieb und Kundenbetreuung bei TOGETHER CCA

Claudia Kögler verstärkt Vertrieb und Kundenbetreuung bei TO...

22.02.22

|

2 Min.

VVO: Österreichs Versicherungen bleiben auf stabilem Kurs

VVO: Österreichs Versicherungen bleiben auf stabilem Kurs

21.02.22

|

4 Min.

KFZ-Haftpflichtversicherung: Regress bei alkoholbedingtem Führerscheinentzug

KFZ-Haftpflichtversicherung: Regress bei alkoholbedingtem Fü...

21.02.22

|

5 Min.

VAV Wohnbarometer 2022: Hohe Kosten schrecken vor Umstieg auf E-Autos ab

VAV Wohnbarometer 2022: Hohe Kosten schrecken vor Umstieg au...

21.02.22

|

3 Min.

Womit Versicherer im Schaden bei den Maklern punkten

Womit Versicherer im Schaden bei den Maklern punkten

21.02.22

|

3 Min.

CAS GmbH: Günstigere Prämien sichern und Monat für Monat sparen/Partnernews

CAS GmbH: Günstigere Prämien sichern und Monat für Monat spa...

18.02.22

|

3 Min.

Vienna Insurance Group übertrifft Ergebniserwartungen für 2021 deutlich

Vienna Insurance Group übertrifft Ergebniserwartungen für 20...

18.02.22

|

1 Min.

Wie sich digitale Tools auf die Schadenabwicklung auswirken

Wie sich digitale Tools auf die Schadenabwicklung auswirken

18.02.22

|

4 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)