AssCompact - Facebook

„Es sind die kleinen Schäden, die komplex und vielschichtig in der Bearbeitung sind“
03. Dezember 2021

„Es sind die kleinen Schäden, die komplex und vielschichtig in der Bearbeitung sind“

Das Schadenmanagement mit all seinen komplexen Schaden- und Leistungsfällen ist vielschichtig und umfasst sehr viele verschiedene Bereiche. Schadenexperte MMag. Wolfgang Alphart befasste sich in seinem gestrigen Vortrag im Rahmen der AssCompact ONLINE Schadenwochen mit dem Thema „Schadenkreislauf komplexer Schäden – vom Einlangen bis zur Erledigung“ und ging dabei vor allem auf die Deckungsprüfung komplexer Schaden- und Leistungsfälle ein.


Der Schadenfall gelte nicht umsonst als der „moment of truth“ – hier müssen Vermittler und Versicherer ihre Leistungsversprechen unter Beweis stellen und die ansonsten unsichtbaren Versicherungsleistungen werden im Schaden wieder sichtbar, so MMag. Wolfgang Alphart, geschäftsführender Gesellschafter der CONSULTOR Versicherungsservice und WirtschaftsberatungsGmbH, einleitend. Die Informationen aus Schadenfällen sei, laut Alphart, zudem Basis für künftige Produktentwicklungen und diene zur Überprüfung bestehender Produkte (z.B. Cerankochfeld zu Induktionskochfeld).

Kleine Schäden: Komplex und vielschichtig

Der Komplex wird als ‚Zusammenfassung und Verknüpfung von verschiedenen Teilen zu einem geschlossenen Ganzen‘ definiert, erläutert Alphart weiter. „Es müssen gar nicht die spektakulären Großschäden sein, die komplex und vielschichtig sind. Es sind oft die kleinen bis mittleren Schäden, die verschiedene Bereiche eines Versicherungsnehmers und dessen Umfeld betreffen. Die Vielschichtigkeit zeigt sich in den einzelnen Schadenmanagementprozessen, die sich auch mit den Teilgebieten Exkasso und Liquidität befassen.“

Deckungsprüfung bei komplexen Schadenfällen

Bei der Betrachtung komplexer Schaden- und Leistungsfällen stehe vor allem die Deckungsprüfung im Vordergrund. Dazu beleuchtete der Experte anhand einiger Beispiele folgende Punkte:

  • Prüfung der Plausibilität des Schadens
  • Prüfung der Deckung
  • Information über Prämienzahlungsstände
  • evtl. Prüfung der Deckung aus sonstigen Gründen, z.B. durch Haftung aus Beratungsverschulden
  • Prüfung, ob der Schaden innerhalb der Vertragslaufzeit eingetreten ist oder ob Nachdeckungsfristen zu beachten sind
  • Feststellung von Doppel- oder Nebenversicherung
  • Prüfung der Verjährung
  • Prüfung des Versicherungsfalles auf grobe Fahrlässigkeit
  • und Weiteres
Beweispflicht: Wer muss was, wie beweisen?

Zudem ging der Experte in seinem Vortrag auf die Beweispflicht ein. Dabei werde zwischen „Vollbeweis“ und „Indizienbeweis“ unterschieden. Der Vollbeweis (auch direkter Beweis) liege vor, wenn die entscheidungsrelevante Tatsache unmittelbar bewiesen wird.

Der indirekte Beweis liege vor, wenn der Kunde den Schaden nicht unmittelbar beweisen kann. „Hier wird die Entscheidung davon abhängen, ob andere Tatsachen (Indizien) vorgebracht werden können, die dann in der Summe auf das Vorliegen eines Versicherungsfalles schließen lassen“, ergänzt Alphart. Auch befasste sich der Experte mit den Grundsätzen der Beweislastverteilung und wann Beweiserleichterung besteht. „Normalerweise hat der Versicherungsnehmer die Menge und den Wert der abhandengekommenen, zerstörten oder beschädigten Sachen nachzuweisen. Dies geschieht in der Regel durch Vorlage von Belegen“, so Alphart.

Aufgabe des Schadenmanagements ist es, den Schaden gegenüber dem VN bedingungskonform abzuwickeln. „Eine weitere Aufgabe besteht aber auch darin, künftige Fälle Anregungen für das Risikomanagement zu geben“, betont Alphart. Das heißt, Risikoinformationen müssen aufgenommen und verwertet werden. „Denn aus Schaden wird immer ein Geschäft“, so der Experte.

Die AssCompact ONLINE Schadenwochen im ÜBERBLICK

Nächsten Donnerstag, 09. Dezember 2021 geht es mit dem letzten Vortrag der AssCompact ONLINE Schadenwochen-Reihe weiter. Rechtsanwalt Dr. Roland Weinrauch beleuchtet das Thema „Pflichten des Maklers in der Schadenbearbeitung“.

Hier geht‘s zur kostenpflichten Anmeldung und dem detaillierten Sendungsprogramm!

Insgesamt werden bei den AssCompact ONLINE Schadenwochen über vier Wochen verteilt vier hochkarätige Vorträge zu jeweils 1,5 Stunden via AssCompact Live TV abgehalten. Bei diesen Vorträgen können sich die Teilnehmer vertiefendes Wissen aneignen und gleichzeitig insgesamt sechs unabhängige IDD Weiterbildungsstunden (1,5 unabhängige IDD Weiterbildungsstunden pro TV-Sendung) sammeln.

Für Vermittler und Mitarbeiter von Sponsor-Partnern können wir den Ticketpreis von 50,00 Euro pro Termin und Person anbieten, für alle anderen Interessenten kostet die Teilnahme 100,00 Euro netto. Die Vorträge sind auch einzeln buchbar!

Foto oben: MMag. Wolfgang Alphart, geschäftsführender Gesellschafter der CONSULTOR Versicherungsservice und WirtschaftsberatungsGmbH bei den AssCompact ONLINE Schadenwochen





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.