AssCompact - Facebook

ÖBV: „Gemeinsam mit dem Partnervertrieb Wachstumspotenziale nutzen“
22. Dezember 2020

ÖBV: „Gemeinsam mit dem Partnervertrieb Wachstumspotenziale nutzen“

Josef Trawöger (Foto), Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Beamtenversicherung (ÖBV), über aktuelle Entwicklungen in der ÖBV, das neue und das vergangene Jahr sowie das Angebot für Makler.


Die österreichische Beamtenversicherung ist am Gesamtmarkt der heimischen Versicherungswirtschaft seit vielen Jahren ein stabiler Faktor. Doch wie schlug sich das Unternehmen im pandemiebedingt schwierigen Jahr 2020? Laut Josef Trawöger hat diese schwierige Zeit auch positive Erkenntnisse gebracht: So konnte rund 95% des Versicherungsbetriebes ins Homeoffice verlagert werden, so dass die „Business Continuity“ – insbesondere Serviceleistungen für KundInnen und PartnerInnen – nahezu reibungslos gewährleistet war, ohne die Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu gefährden.

„Eine zweite wichtige Erkenntnis war, dass Digitalisierungsprojekte mit enorm kurzer Durchlaufzeit realisiert werden konnten. Besonders stolz sind wir darauf, dass wir den letzten Schritt des durchgängig digitalisierten Beratungs- und Verkaufsprozesses – inklusive digitaler Beratungsmöglichkeit – im Mai weit vor dem geplanten Termin fertigstellen konnten. Und nicht zuletzt hat uns Corona gezeigt, dass wir imstande sind, uns in einer Krise ausgezeichnet zu organisieren und dass der Zusammenhalt im Unternehmen mit der Herausforderung noch einmal gewachsen ist“, so Trawöger.

Wachstumspotential und Marktchancen

Die ÖBV konzentriert sich hauptsächlich auf den Bereich der Lebens- und der Unfallversicherung. So liegt im Kerngeschäft Leben der ÖBV Marktanteil bei rund 2,7%, in der Unfallversicherung bei knapp über 2%. „Wir sind übrigens, obwohl wir ‚Beamtenversicherung‘ heißen, schon lange für alle da, egal ob beamtet oder nicht!“, erläutert Trawöger.

Wachstumschancen sieht Trawöger vor allem in der privaten Vorsorge: „Der Bedarf an privater finanzieller Vorsorge wird in den kommenden Jahren trotz der derzeitigen Krise ansteigen. Die Menschen werden zukünftig verstärkt nach Möglichkeiten suchen, in einer immer komplexer werdenden (Finanz-)Welt eine ihren Vorstellungen entsprechende Lebensplanung zu verwirklichen. Die ÖBV hat die dafür geeigneten flexiblen Produkte für die allgemeine Lebensvorsorge, die Pensions- und Zukunftsvorsorge, aber auch die Begräbniskostenvorsorge. Dieses Produktportfolio zusammen mit dem Vorsorgebedürfnis von Herrn und Frau Österreicher bietet enorme Chancen für unsere VertriebspartnerInnen.“

Zukunftsstrategie: Partnervertrieb

Die ÖBV hat im vergangenen Jahr seinen Partnervertrieb neu strukturiert. „Diese Anstrengungen zeigen erste Früchte – im Partnervertrieb hat sich das Ergebnis 2020 mehr als verdoppelt. Im Rahmen unserer Zukunftsstrategie wird die Wichtigkeit des Partnervertriebs im Unternehmen kontinuierlich erhöht“, berichtet Trawöger.

So wurde, laut Trawöger, im vergangenen Jahr die Betreuungsdienstleistung im Partnervertrieb verbessert, beschleunigt und modernisiert: „Unsere äußerst schnellen Antwort- und Polizzierungszeiten begeistern unsere Maklerinnen und Makler und Agentinnen und Agenten. Sie danken es mit einer deutlich erhöhten Anzahl abgeschlossener Verträge. Wichtige Geschäftspartner können bei uns mit dem Aktuar ihre Fragen und Details direkt besprechen. Durch die Restrukturierung des Partnervertriebs ergibt sich zudem eine verstärkte Regionalität mit persönlichem Vor-Ort-Service in den Bundesländern. In Zeiten des Lockdowns konnten wir mit unseren Vertriebsparterinnen und -partnern natürlich genauso virtuelle Meetings abhalten wie der Stammvertrieb mit unseren Kundinnen und Kunden.“

Das gesamte Vertriebsinterview lesen Sie in der AssCompact Jänner-Ausgabe!





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.