Verschweigen einer Vorerkrankung bei einer Fehldiagnose

Verschweigen einer Vorerkrankung bei einer Fehldiagnose

25. Oktober 2021

|

3 Min. Lesezeit

|

News-Im Blickpunkt

Der OGH musste die Frage klären, ob der Rücktritt vom Versicherungsvertrag seitens einer Versicherung aufgrund einer verschwiegenen Vorerkrankung des Versicherungsnehmers rechtens war, obwohl sich später herausstellte, dass es sich bei der diagnostizierten Vorerkrankung um eine Fehldiagnose handelte.

Kerstin Quirchtmayr

Redakteur/in: Kerstin Quirchtmayr - Veröffentlicht am 10/25/2021

Was ist passiert?

Eine Versicherungsnehmerin hatte im Jahre 2013 eine Totgeburt. Aus labortechnischer Sicht bestand der Verdacht auf das Vorliegen eines Antiphospholipidsyndroms, was der Versicherungsnehmerin auch mitgeteilt worden ist. Für sie bedeutete dies, dass sie im Falle einer weiteren Schwangerschaft Thrombosespritzen und Blutverdünner nehmen müsste. Die Klägerin ging aufgrund dieser Informationen davon aus, dass sie das diagnostizierte Antiphospholipidsyndrom auch hat. Im Jahre 2015 beantragte die Versicherungsnehmerin bei der beklagten Versicherung den Abschluss einer Krankenzusatzversicherung. Im Rahmen des Vertragsabschlusses wurden der Versicherungsnehmerin zahlreiche Fragen zur Gesundheit und zu etwaigen Vorerkrankungen gestellt, unter anderem auch zu Erkrankungen des Blutes. Dabei verschwieg sie die vorhin erwähnte Diagnose. Im Zuge der Überprüfung der Leistungsvoraussetzungen nach einer Meniskusoperation der Versicherungsnehmerin erhielt die Versicherung Kenntnis von der zum Zeitpunkt der Antragstellung diagnostizierten Thrombophilieerkrankung. Daraufhin erklärte die Versicherung gemäß § 16 VersVG den Rücktritt vom Versicherungsvertrag. Später stellte sich heraus, dass bei der Versicherungsnehmerin das diagnostizierte Antiphospholipidsyndrom tatsächlich nicht vorgelegen hatte. Der OGH (7 Ob 91/21i), musste nunmehr die Frage beantworten, ob der Vertragsrücktritt zu Recht erfolgt ist

Wie ist die Rechtslage?

Nach Ansicht des OGH bezieht sich § 16 VersVG auf die Kenntnis des Versicherungsnehmers von einem Gefahrenumstand zum Zeitpunkt der Beantwortung des Fragebogens. Wurde demnach einem Versicherungsnehmer vor diesem Zeitpunkt aufgrund ärztlicher Einschätzung eine Diagnose gestellt, so muss er diese beim Versicherer auch anzeigen. Unerheblich ist dabei, dass sich, wie im vorliegenden Fall, die Diagnose zeitlich betrachtet nach dem Vertragsschluss mit dem Versicherer als unrichtig herausstellt.

Schlussfolgerung

Dazu Rechtsanwalt Dr. Roland Weinrauch: „Verschweigt ein Versicherungsnehmer dem Versicherer etwaige Vorerkrankungen, hat dieser das Recht vom Vertrag zurückzutreten, unabhängig davon, ob vermeintliche Krankheiten verschwiegen werden, bei denen es sich im Nachhinein ohnehin um eine ärztliche Fehldiagnose handelt. Für Versicherungsnehmer ist es aus diesem Grund von besonderer Relevanz, dem Versicherer sämtliche Vorerkrankungen, die von einem Arzt bis zum Vertragsabschluss diagnostiziert wurden, mitzuteilen. Andernfalls besteht ein großes Risiko, dass die Versicherung vom Vertrag zurücktritt.“

Von Dr. Roland Weinrauch (Foto), Gründer der Kanzlei Weinrauch Rechtsanwälte: https://weinrauch-rechtsanwaelte.at/

Titelbild: ©jirsak – stock.adobe.com

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

AssCompact BU-Award: Ein neuer Sieger und viele Aufsteiger

AssCompact BU-Award: Ein neuer Sieger und viele Aufsteiger

25.10.21

|

2 Min.

Continentale Lebensversicherung: Aufbruch in die Arbeitswelt der Zukunft / Partnernews

Continentale Lebensversicherung: Aufbruch in die Arbeitswelt...

25.10.21

|

2 Min.

#MOI2021 Insury Awards went to …

#MOI2021 Insury Awards went to …

25.10.21

|

3 Min.

Gewerbeoffensive 21+ / Advertorial

Gewerbeoffensive 21+ / Advertorial

22.10.21

|

2 Min.

Versicherer zahlt irrtümlich – besteht ein Rückforderungsanspruch?

Versicherer zahlt irrtümlich – besteht ein Rückforderungsans...

22.10.21

|

4 Min.

Mittendorfer zum Dauerrabatt: „Makler entscheidet, was er verkauft“

Mittendorfer zum Dauerrabatt: „Makler entscheidet, was er ve...

22.10.21

|

2 Min.

Ebase-Umfrage: Vermittler entdecken mehr und mehr das Potenzial von ETFs

Ebase-Umfrage: Vermittler entdecken mehr und mehr das Potenz...

21.10.21

|

4 Min.

GrECo-Event: Aktuelle Bedrohungsszenarien und vernetzte Abhängigkeiten

GrECo-Event: Aktuelle Bedrohungsszenarien und vernetzte Abhä...

21.10.21

|

3 Min.

„Heißes Eisen“ Schadenbearbeitung – Aufwand, Komplexität, Ablehnungen

„Heißes Eisen“ Schadenbearbeitung – Aufwand, Komplexität, Ab...

21.10.21

|

4 Min.

12. FMA Aufsichtskonferenz: „Finanzmarktreformen haben sich in der Krise bewährt“

12. FMA Aufsichtskonferenz: „Finanzmarktreformen haben sich ...

20.10.21

|

4 Min.

Trendtagbilanz: 3.444 zertifizierte IDD-Weiterbildungsstunden vergeben

Trendtagbilanz: 3.444 zertifizierte IDD-Weiterbildungsstunde...

20.10.21

|

2 Min.

Fondsgebundene Lebensversicherung in der bAV – Wundermittel oder Teufelszeug?

Fondsgebundene Lebensversicherung in der bAV – Wundermittel ...

20.10.21

|

6 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)