Rechtsschutz – Fallstrick im Rechtsschutz für Grundstückseigentum und Miete

Rechtsschutz – Fallstrick im Rechtsschutz für Grundstückseigentum und Miete

25. November 2021

|

4 Min. Lesezeit

|

News-Im Blickpunkt

Im Folgenden verweist ÖVM-Vorstand Ing. G. Mirko Ivanic auf eine Thematik im Bereich Rechtsschutz für Grundstückseigentum und Miete (GMRS), die regelmäßig für Verwirrung und Unzufriedenheit sorgt. Dies vor allem deshalb, da die Bedingungslage durchaus unterschiedliche Sichtweisen zulässt.

Kerstin Quirchtmayr

Redakteur/in: Kerstin Quirchtmayr - Veröffentlicht am 11/25/2021

Ausgangssituation sind nachbarschaftsrechtliche Streitigkeiten:

Ein/e Mieter/in einer Wohnung mit Gartenanteil wird vom Eigentümer des Nachbargrundstücks aufgefordert, die vom Mieter gepflanzte und an das Grundstück grenzende Hecke zu entfernen. Um diese Forderung durchzusetzen, nimmt der Nachbar rechtliche Hilfe in Anspruch. Der Mieter informiert seine Rechtsschutzversicherung und ersucht um Deckung für die Abwehr des Anspruches.

Die Versicherung lehnt diese Deckung jedoch ab:

Bei dem Vorfall handelt es sich um die Abwehr von Ansprüchen des Nachbarn auf Entfernung der im gemieteten Garten gepflanzten Bäume (§ 364 ABGB). Die Wahrnehmung rechtlicher Interessen im Zusammenhang mit den streitgegenständlichen Ansprüchen ist nicht vom versicherten Risiko des Artikel 24.2.1 umfasst, weshalb keine Rechtsschutzdeckung besteht.

Artikel 24.2.1 – Was ist versichert?

Aus Miet- und Pachtverträgen, einschließlich der Geltendmachung und Abwehr von Ansprüchen wegen reiner Vermögensschäden, die aus der Verletzung gesetzlicher oder vertraglicher Pflichten zwischen Vertragspartnern entstehen und über die Erfüllungsinteressen hinausgehen oder aus der Verletzung vorvertraglicher Pflichten entstehen.

Artikel 24.2.2 – Dingliche Rechte

Aus dinglichen Rechten ausgenommen Wohnungseigentum; der Versicherungsschutz umfasst die Geltendmachung und Abwehr nachbarrechtlicher Ansprüche.

Artikel 24.2.3 – Aus Wohnungseigentum

2.3.1 für Versicherungsfälle, die das ausschließliche Nutzungsrecht des Versicherungsnehmers am versicherten Wohnungseigentum betreffen;
2.3.2 für Versicherungsfälle, in denen die Eigentümergemeinschaft gegen Dritte vorgeht oder von Dritten in Anspruch genommen wird, anteilig entsprechend dem Miteigentumsanteil.

Der Versicherer lehnt ab, da es aus seiner Sicht einen wesentlichen Unterschied zwischen Eigentümer und Mieter auch in der Rechtsschutzdeckung gibt. Dies bedeutet, dass nachbarschaftsrechtliche Auseinandersetzungen in der Wahrnehmung der rechtlichen Interessen nur Deckung als Eigentümer finden. Diese Sichtweise ist jedoch von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich.

Auch der Aufbau des Art. 24 lässt eine deckungsbejahende Interpretation zu.

In Punkt 1.1. des Artikel 24 der ARB wird die Frage „Wer in welcher Eigenschaft versichert ist“ mit Eigentümer, Mieter, Pächter oder dinglichen Nutzungsberechtigten gemeinsam beantwortet. Die Aufzählung des Versicherungsschutzes in Punkt 2 des Artikel 24 sieht keine Unterscheidung zwischen Eigentümer und Mieter vor und führt in Punkt 2.2. unter anderem den Versicherungsschutz für die Geltendmachung und Abwehr nachbarrechtlicher Ansprüche vor. Dieser Aufbau befürwortet den Versicherungsschutz auch des Mieters für die Geltendmachung und Abwehr von solchen Ansprüchen.

Nicht zuletzt sehen die aktuellen Verkaufstarife keinen prämienseitigen Unterschied zwischen Mieter und Eigentümer vor.

Unbeeindruckt durch Argumente oder von den Erläuterungen der Bedingungen, in denen ganz bewusst auf die Gleichstellung zwischen Mieter und Eigentümer eingegangen wird, besteht der Versicherer auf seine Rechtsansicht. Da eine Deckungsklage im Verhältnis zum Streitwert mit zu hohen Kosten verbunden ist und zudem ein langwieriges Verfahren mit sich zieht, ist es ratsam, sich dieser Problematik bewusst zu sein bzw. im Vorfeld mittels Vereinbarung eine Klarstellung mit dem Versicherer zu erreichen.

Den ÖVM Maklertipp lesen Sie auch in der AssCompact Dezember-Ausgabe!

Foto oben: Ing. G. Mirko Ivanic, ÖVM Vorstand
Titelbild: ©peterschreiber.media – stock.adobe.com

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Öffentliche Ausgaben bei Österreichs Pensionen gefährden Pensionssicherheit

Öffentliche Ausgaben bei Österreichs Pensionen gefährden Pen...

25.11.21

|

4 Min.

Auszeichnung für Wiener Städtische-App

Auszeichnung für Wiener Städtische-App

25.11.21

|

2 Min.

Führt die Nichteinhaltung einer Stundungsvereinbarung zu einem Prämienverzug?

Führt die Nichteinhaltung einer Stundungsvereinbarung zu ein...

24.11.21

|

4 Min.

Atradius-Studie: Zahlungsausfälle in Österreichs Kernbranchen haben sich verdreifacht

Atradius-Studie: Zahlungsausfälle in Österreichs Kernbranche...

24.11.21

|

5 Min.

NÜRNBERGER: Die Anzahl der Alpinsportunfälle steigt kontinuierlich

NÜRNBERGER: Die Anzahl der Alpinsportunfälle steigt kontinui...

24.11.21

|

2 Min.

FMA: Rund ein Viertel des österreichischen Fondsvermögens nachhaltig investiert

FMA: Rund ein Viertel des österreichischen Fondsvermögens na...

23.11.21

|

4 Min.

Die Versicherer mit der besten regionalen Maklerbetreuung

Die Versicherer mit der besten regionalen Maklerbetreuung

23.11.21

|

4 Min.

Allianz: „Im Schadenfall zählt Einfachheit, Schnelligkeit und Kommunikation“

Allianz: „Im Schadenfall zählt Einfachheit, Schnelligkeit un...

23.11.21

|

8 Min.

ARAG Black Friday Sale / Partnernews

ARAG Black Friday Sale / Partnernews

23.11.21

|

1 Min.

Christian Grünsteidl: „Der Dauerrabatt wird den 100. Geburtstag nicht erleben“

Christian Grünsteidl: „Der Dauerrabatt wird den 100. Geburts...

22.11.21

|

2 Min.

Streit um Deckung für Aus- und Einbaukosten

Streit um Deckung für Aus- und Einbaukosten

22.11.21

|

6 Min.

Allianz Klimaschutz-Studie: Möglichkeiten für Klimaschutz werden unterschätzt

Allianz Klimaschutz-Studie: Möglichkeiten für Klimaschutz we...

22.11.21

|

5 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)