AssCompact - Facebook

Klage: Muss Versicherer bei Betäubung leisten?
22. Januar 2020

Klage: Muss Versicherer bei Betäubung leisten?

Kann es sich bei einer „Beraubung“ auch um den Einsatz eines Betäubungsmittels handeln oder nur um einen unmittelbaren körperlichen Angriff? Das hatte der Oberste Gerichtshof (OGH) zu klären.


Der Kläger war im Ausland, um seinen Wohnwagen zu verkaufen. Nachdem ihm ein Betäubungsmittel in den Kaffee gemischt worden war, wurde ihm ein größerer Geldbetrag abgenommen. Der Mann war dadurch derart beeinträchtigt, dass er keine eigenen Entscheidungen mehr treffen konnte und willenlos den Anweisungen der Täter folgte.

Die Streitfrage war nun, ob sich der in der Haushaltsversicherung für den Fall der „Beraubung“ vorgesehene Versicherungsschutz nur auf Fälle tätlicher körperlicher Angriffe oder auch auf die Verabreichung von Betäubungsmitteln erstreckte.

„Beraubung“ umfasst auch Betäubung 

Der OGH (7 Ob 130/19x) bejahte den Versicherungsschutz. Der in der „Beraubung“ enthaltene Gewaltbegriff schließe auch den Einsatz von Betäubungsmitteln ein. Dies entspreche nicht nur herrschender Auffassung zum „Raub“ im Strafrecht, sondern auch der Alltagssprache und damit dem Begriffsverständnis eines durchschnittlich verständigen Versicherungsnehmers.





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.