Invaliditätsbemessung bei Tragen einer Beinprothese

Invaliditätsbemessung bei Tragen einer Beinprothese

25. März 2022

|

8 Min. Lesezeit

|

News-Im Blickpunkt

Der OGH beschäftigte sich in einem aktuellen Fall damit, ob eine Prothesentauglichkeit des verbleibenden Beines den Invaliditätsgrad reduziert (OGH 7 Ob 190/21y, versdb 2022, 19).

Mag. Peter Kalab

Redakteur/in: Mag. Peter Kalab - Veröffentlicht am 3/25/2022

Dem Unfallversicherungsvertrag zwischen den Parteien liegen die AUVB zugrunde, die auszugsweise lauten:

„Art 7 – Was gilt bei vereinbarter Leistung dauernder Invalidität?
[…]

2.2. […] Bei völligem Verlust oder völliger Funktionsunfähigkeit der nachstehend genannten Körperteile und Sinnesorgane gelten ausschließlich die folgenden Invaliditätsgrade:
[…]
– eines Beines 70 %
[…]
2.3. Bei Teilverlust oder Funktionsbeeinträchtigung gilt der entsprechende Teil des jeweiligen Prozentsatzes.“

Was ist passiert?

Am 17. Juni 2017 kam der Kläger als Motorradfahrer zu Sturz und zog sich dabei einen offenen kniegelenksnahen Oberschenkeltrümmerbruch links mit Gelenksbeteiligung und Weichteilschaden, einen Schienbeinkopf-Trümmerbruch links, einen mehrfragmentären Bruch des Schien- und Wadenbeines links mit Ausdehnung bis in das Sprunggelenk, einen Fersenbeinbruch links, ein Kompartmentsyndrom am Unterschenkel links, einen Oberschenkelschaftbruch rechts sowie Prellungen und Blutergüsse zu.

Der unfallbedingte Dauerschaden für das rechte Bein beträgt 10% des vollen Beinwertes.

Am linken Bein mussten mehrfach operative Interventionen durchgeführt werden, durch die die Extremität aber nicht erhalten werden konnte. Das linke Bein ist im mittleren Drittel des Oberschenkels, knapp oberhalb der Oberschenkelmitte, amputiert. Die Länge des Oberschenkelstumpfes, gemessen vom oberen vorderen Darmbeinstachel bis zur Stumpfspitze beträgt etwa 40 cm. Der Kläger trägt ein Oberschenkelkunstbein mit einem mikroprozessorgesteuerten Kniegelenk und einem Fußteil aus Karbon. Das An- und Ablegen der Prothese erfolgt selbstständig, zügig und ohne fremde Hilfe; die Handhabung der Prothese bereitet keine Probleme. Die Prothesentragedauer ist zeitlich nicht eingeschränkt; im Sommer wegen der Schweißentwicklung gelegentlich etwas verkürzt. Das Gangbild zeigt sich als hinkendes Prothesengangbild mit Ausgleichsbewegung im Bereich des Oberkörpers. Die Belastungszeit links und die Schrittlänge links sind verkürzt. Das Schritttempo ist normal und die Trittspur etwas verbreitert. Unter Verwendung einer Unterarmstützkrücke erscheint das Gangbild deutlich harmonischer. Der Kläger kann mit dem verbliebenen Oberschenkelstumpf gerade und stabil sitzen und den Rumpf dabei gut ausbalancieren. Zudem ist ihm ein Liegen auf der linken Körperseite möglich, wozu er bei einem völligen Verlust des linken Beines ohne zusätzliche Hilfsmittel nicht in der Lage wäre. In der Amputationschirurgie wird alle Mühe darauf verwendet, einerseits Gliedmaßenlängen zu erhalten und andererseits gut prothesentaugliche Amputationsstümpfe zu schaffen und damit so viel Funktion wie möglich zu erhalten (zu gewinnen). Gliedmaßenstümpfe sind daher a priori nicht als funktionslos anzusehen. Sie haben eine Funktion beim Liegen, beim Sitzen und ermöglichen dem Versehrten mit Hilfe einer Prothese – in unterschiedlichem Ausmaß und unterschiedlicher Qualität – das Gehen, im Idealfall sogar das Laufen. Unter Berücksichtigung der dem Kläger verbliebenen Funktionen, die zu einer gewissen Fähigkeit des Sitzens, des Liegens auf der linken Körperhälfte als auch zur Prothesentauglichkeit führen, ergibt sich der unfallbedingte Dauerschaden für das linke Bein mit 90% vom vollen Beinwert.

Mit seiner am 27. Februar 2020 erhobenen Klage begehrt der Kläger eine weitere Invaliditätsleistung, weil die Funktionsfähigkeit seines linken Beines ohne die Prothese zu beurteilen sei. Bei der Ermittlung der Invaliditätsleistung sei daher der volle Beinwert (von 70%) anzusetzen.

Der beklagte Versicherer bestreitet. Trotz Amputation des linken Beines bestehe die Möglichkeit der Verwendung einer (Bein-)Prothese. Es sei daher kein voller Funktionsverlust eingetreten, sondern vielmehr eine Restfunktion vorhanden, weshalb auch nicht der volle Beinwert berücksichtigt werden könne.

Entscheidung des OGH

Für den Fall einer dauernden Invalidität des Versicherten hat der Versicherer die sich aus der Versicherungssumme und dem Grad der Invalidität zu berechnende Versicherungsleistung zu erbringen. Die zwischen den Streitteilen in Art 7.2.2 AUVB vereinbarte Gliedertaxe bestimmt nach einem abstrakten und generellen Maßstab feste Invaliditätsgrade bei völligem Verlust oder völliger Funktionsunfähigkeit des mit ihr benannten Gliedes.

Nach Art 7.2.3 AUVB wird bei teilweisem Verlust oder teilweiser Funktions- oder Gebrauchsunfähigkeit der entsprechende Teil des Prozentsatzes angenommen. Die Funktions- oder Gebrauchsunfähigkeit eines Gliedes wird in Bruchteilen der vollen Gebrauchsunfähigkeit ausgedrückt. Der in der Gliedertaxe vorgesehene Prozentsatz wird entsprechend dieses Bruchteils vermindert.

Bei teilweisem Verlust ist der für das gesamte Glied/Gliedteil festgesetzte Satz der Ausgangspunkt für die Bewertung und festzustellen, inwieweit dieser beeinträchtigt ist. Es ist zu prüfen, ob und in welchem Umfang das Glied oder das Sinnesorgan seine natürlichen Aufgaben (noch) zu erfüllen vermag.

Werden Gliedmaßen durch Prothesen ersetzt, liegt dennoch der Verlust des entsprechenden Gliedes vor. Der Grund liegt darin, dass durch den Gebrauch einer Prothese der Verlust des abgetrennten Gliedes nicht aufgehoben wird (u.a. Maitz, Allgemeine Bedingungen für die Unfallversicherung [2017] Art 7, 88).

Hier geht es aber nicht darum, dass die Prothese den (teilweisen) Verlust des Beines des Klägers aufhebt, sondern um die Frage, ob bei einem Teilverlust des Beines eine verbleibende Prothesentauglichkeit den in der Gliedertaxe vorgesehenen Prozentsatz entsprechend vermindert.

Zu den natürlichen Aufgaben, die die Beine zu erfüllen haben, zählt im Wesentlichen die Fortbewegung. Die Prothesentauglichkeit des verbleibenden Gliederrestes dient der unmittelbaren Erfüllung dieser Aufgabe. Sie verbessert jedenfalls die Fortbewegungsmöglichkeiten gegenüber der Situation, eine Prothese nicht verwenden zu können und auf Krücken oder gar den Rollstuhl angewiesen zu sein, erheblich. Die dem Gliederrest verbleibende Prothesentauglichkeit bewirkt – gegenüber dem völligen Verlust des Gliedes – eine Verbesserung der Gebrauchsfähigkeit des Beines und damit der gesamten Lebenssituation des Versicherungsnehmers. Daher wird auch der durchschnittlich verständige Versicherungsnehmer davon ausgehen und Art 7.2.3 AUVB dahin verstehen, dass die einem Gliederrest verbleibende Prothesentauglichkeit einen geringeren Invaliditätsgrad zur Folge hat als der vollständige Verlust des Gliedes.

Die Beurteilung der Vorinstanzen, dass die einem Gliederrest verbleibende Prothesentauglichkeit bei der Bestimmung des Invaliditätsgrades bei teilweisem Verlust eines Gliedes nicht unberücksichtigt zu bleiben hat, ist daher zutreffend.

Autor: Ewald Maitz, MLS (Foto) – www.knowhow-versicherung.at
versdb – Datenbank www.versdb.at
versdb – Zeitschrift: www.versdb.at/print

Titelbild: © 22Imagesstudio – stock.adobe.com

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Wiener Städtische startet neue Werbeoffensive

Wiener Städtische startet neue Werbeoffensive

25.03.22

|

1 Min.

Acredia: Unternehmensinsolvenzen im ersten Quartal 2022 verdoppelt

Acredia: Unternehmensinsolvenzen im ersten Quartal 2022 verd...

25.03.22

|

2 Min.

Finlex: Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Managerhaftung & die D&O-Versicherung

Finlex: Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Managerhaft...

25.03.22

|

7 Min.

Jetzt auch für Agenturen. Entdecke deine neue Mission. Mit wefox. / Advertorial

Jetzt auch für Agenturen. Entdecke deine neue Mission. Mit w...

25.03.22

|

2 Min.

200 sahen Gewerbesymposium online aus dem AssCompact TV-Studio

200 sahen Gewerbesymposium online aus dem AssCompact TV-Stud...

24.03.22

|

4 Min.

Neue Rechtssprechung zur Abgrenzung zwischen Makler und Agent

Neue Rechtssprechung zur Abgrenzung zwischen Makler und Agen...

24.03.22

|

2 Min.

Vienna Insurance Group schließt Erwerb der Aegon-Gesellschaften in Ungarn ab

Vienna Insurance Group schließt Erwerb der Aegon-Gesellschaf...

24.03.22

|

2 Min.

D.A.S. Rechtsschutz Umfrage: Ihre Meinung zählt

D.A.S. Rechtsschutz Umfrage: Ihre Meinung zählt

24.03.22

|

2 Min.

Das Potential digitaler Helfer im IDD-Dschungel – So einfach ist Beratung nach Vorschrift!

Das Potential digitaler Helfer im IDD-Dschungel – So einfach...

24.03.22

|

3 Min.

Allianz Österreich: Operatives Ergebnis um neun Prozent erhöht

Allianz Österreich: Operatives Ergebnis um neun Prozent erhö...

23.03.22

|

3 Min.

NÜRNBERGER: Neue nachhaltige Investmentfonds

NÜRNBERGER: Neue nachhaltige Investmentfonds

23.03.22

|

2 Min.

Nähe zum Vertriebspartner als Erfolgsfaktor für die VAV

Nähe zum Vertriebspartner als Erfolgsfaktor für die VAV

23.03.22

|

5 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)