AssCompact - Facebook

Generali stellt die Ziele der Net-Zero Insurance Alliance vor
14. Juli 2021

Generali stellt die Ziele der Net-Zero Insurance Alliance vor

Als Gründungsmitglied der Net-Zero Insurance Alliance verpflichtet sich die Generali, die Versicherungsportfolios bis 2050 auf Netto-Null-Treibhausgasemissionen umzustellen. Die Klimaschutzstrategie der Generali sieht 8,5 bis 9,5 Mrd. Euro an neuen grünen und nachhaltigen Investitionen bis 2025 sowie die schrittweise Dekarbonisierung des Direktanlageportfolios vor, um bis 2050 klimaneutral zu werden.


AXA (NZIA-Vorsitz), Generali, Allianz, Aviva, Munich Re, SCOR, Swiss Re und Zurich Insurance Group haben sich dazu verpflichtet, ihren Beitrag zur Beschleunigung des Übergangs zu einer globalen Netto-Null-Emissionswirtschaft zu leisten. Die Gründungsmitglieder der Net-Zero Insurance Alliance verfolgen mit den Principles for Sustainable Insurance der UNEP Finance Initiative das Ziel, die Netto-Emissionen ihres Versicherungs- und Rückversicherungsportfolios bis 2050 auf null zu reduzieren. Der globale Temperaturanstieg wird damit auf 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau begrenzt. Jedes Mitglied wird individuell alle fünf Jahre wissenschaftlich fundierte Zwischenziele festlegen und unabhängig voneinander öffentlich und jährlich über seine Fortschritte berichten, um zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens beizutragen.

Die Initiative bereitet sich darauf vor, der UN-Kampagne Race to Zero beizutreten, um offiziell Teil der Glasgow Financial Alliance for Net Zero zu werden, die die führenden Netto-Null-Initiativen im gesamten Finanzsystem vereint.

„Die Generali möchte einen gerechten und inklusiven Übergang zu einer Wirtschaft mit Netto-Null-Emissionen aktiv unterstützen. Die von den Vereinten Nationen ins Leben gerufene Net-Zero Insurance Alliance ermöglicht es uns, unsere Kräfte mit Institutionen und Kollegen innerhalb unseres Sektors zu bündeln, die das gemeinsame Ziel verfolgen, eine signifikante und längerfristige Wirkung zu erzielen. Vereint sind wir stärker. Ich bin stolz darauf, diese Initiative im Namen der Alliance in der Stadt Venedig vor Führungskräften aus den wichtigsten Volkswirtschaften der Welt zu präsentieren. Die Generali ist historisch mit Venedig verbunden. In diesem Jahr, unserem 190-jährigen Jubiläum, werden wir die historische Procuratie Vecchie auf dem Markusplatz wiedereröffnen. Sie wird zur Heimat von The Human Safety Net. Wir sind stolz darauf, die Stadt, die Region Venetien und ihre Menschen in unserem gemeinsamen Ziel zu unterstützen, Venedig zur Welthauptstadt der Nachhaltigkeit zu machen“, kommentiert Philippe Donnet, CEO der Generali Group.

Klimaziele: Dekarbonisierung des Direktanlageportfolios

Zu den kürzlich von Generali verkündeten Klimazielen gehört insbesondere die schrittweise Dekarbonisierung des Direktinvestitionsportfolios. Dieses soll bis 2050 klimaneutral werden und die globale Erwärmung auf 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau begrenzen – in Übereinstimmung mit der im Rahmen der Net-Zero Asset Owner Alliance eingegangenen Verpflichtung. Als Zwischenziel wird Generali die Kohlenstoffemissionen für das Unternehmensportfolio (Unternehmensanleihen, börsennotierte Aktien) über einen Zeitraum von fünf Jahren um 25 Prozent gegenüber dem Stand von 2019 senken und das Immobilienportfolio auf den 1,5°C-Pfad ausrichten.

Klimaschutzstrategie: grüne und nachhaltige Investitionen bis 2025

Darüber hinaus beabsichtigt die Group, zwischen 2021 und 2025 neue grüne und nachhaltige Investitionen in Höhe von 8,5 bis 9,5 Mrd. Euro zu tätigen, und führt zunehmend restriktivere Ausschlusskriterien für den Bereich der Kraftwerkskohle ein, mit dem Ziel, sich vollständig von Investitionen in diese Aktivitäten zu trennen.

Foto oben: Philippe Donnet, CEO der Generali Group





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.