zurück zur Übersicht

Sustainable Finance: Hohe Bekanntheit, aber ausbaufähiger Stellenwert

Sustainable Finance: Hohe Bekanntheit, aber ausbaufähiger Stellenwert

13. Juli 2021

|

4 Min. Lesezeit

|

News-Studien

Seit einiger Zeit beschäftigt das Thema Sustainable Finance, das auf dem EU-Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums beruht, den österreichischen Finanz- und Versicherungssektor sowie zahlreiche andere große Unternehmen unterschiedlichster Branchen. Im Rahmen einer Kurzumfrage hat Deloitte im Frühjahr 2021 über 150 heimische Unternehmensvertreter um ihre Einschätzung zu den aktuellen Sustainable-Finance-Anforderungen gebeten.

Mag. Peter Kalab

Redakteur/in: Mag. Peter Kalab - Veröffentlicht am 7/13/2021

88% der Befragten sind sich grundsätzlich bewusst, worum es bei Sustainable Finance geht. Eine Mehrheit von 52% hat sich sogar bereits 2018 – also noch vor Veröffentlichung des EU-Aktionsplans – innerhalb der eigenen Organisation mit dem Thema vertraut gemacht. 58% sind nun auch davon überzeugt, sehr gut bis gut auf die Sustainable-Finance-Anforderungen vorbereitet zu sein. Eine intensive Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken gab es bisher aber trotzdem nur bei 34% der Unternehmen.

„Sustainable Finance ist bereits in vielen heimischen Unternehmen als fixer Schwerpunkt in der Strategie verankert. Dennoch werden die damit einhergehenden Anforderungen noch häufig unterschätzt. Es braucht eine präzise Analyse der Anforderungen, damit mögliche Schwierigkeiten bei der Umsetzung rechtzeitig erkannt und gelöst werden können“, betont Ute Schöggl, Director bei Deloitte Österreich.

Heterogenes Bild bei Verantwortlichkeiten

Wer in einem Unternehmen für Sustainable Finance zuständig ist, hängt oft von der Branche ab. In Industrieunternehmen außerhalb der Banken- und Versicherungsbranche sind überwiegend die Vorstände sowie das Strategy Department für die Einhaltung und korrekte Umsetzung der Anforderungen verantwortlich. Bei Versicherungen fällt das Thema meist in den Bereich des Asset- und Investment-Managements. Bei mittelgroßen bis großen Banken sowie in Großunternehmen wurden insbesondere Nachhaltigkeitsbeauftragte als Verantwortliche genannt.

„In weiten Teilen der Wirtschaft wird Sustainable Finance als interdisziplinäre Thematik verstanden, die eine Zusammenarbeit unterschiedlicher Personen und Abteilungen erfordert. Aufgrund des umfangreichen Themenpools gibt es in den heimischen Unternehmen aber nicht den einen, sondern vielfältige Zugänge, welcher Abteilung die Zuständigkeit zugerechnet wird“, so Ute Schöggl.

Hoher operativer Aufwand bei Umsetzung

Auch wenn die Zuständigkeit für Sustainable Finance in unterschiedlichen Bereichen angesiedelt ist, in puncto Herausforderungen bei der Umsetzung herrscht Einigkeit. Studienteilnehmer aus allen Branchen sehen bei der Einhaltung der Offenlegungspflichten, der Berichterstattung sowie der Beachtung bei Investmenttätigkeiten den größten operativen Aufwand. Banken werden zudem insbesondere bei der Umstellung der Geschäftsstrategie, der Produktgestaltung und bei Anpassungen im Risikomanagement gefordert. Auch Nicht-Finanzunternehmen rechnen bei der Geschäftsstrategie und Produktgestaltung mit einem hohen Arbeitsaufwand.

„Den höchsten Umsetzungsdruck verspüren österreichische Banken mit 67% und Versicherungen mit 81% ganz klar von der Aufsicht“, betont Stefan Merl, Manager bei Deloitte Österreich. Industrieunternehmen hingegen erwarten laut Studie den stärksten Druck seitens der Gesellschaft (31%) und von Investoren (25%). „Heimische Banken und Versicherungen wissen, dass sie von Sustainable Finance stärker betroffen sind als andere Branchen. Die Umsetzung fordert sie aber auch entsprechend. Industrieunternehmen haben zwar weniger Anforderungen zu erfüllen, sollten das Thema aber nicht auf die leichte Schulter nehmen – schließlich nimmt gerade der gesellschaftliche Druck beim Thema Nachhaltigkeit stetig zu“, ergänzt der Deloitte Experte abschließend.

Foto oben: Ute Schöggl, Director bei Deloitte Österreich und Stefan Merl, Manager bei Deloitte Österreich

zurück zur Übersicht

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

ERGO kauft Wohnneubau- und Gewerbeprojekt in Münchendorf

ERGO kauft Wohnneubau- und Gewerbeprojekt in Münchendorf

13.07.21

|

2 Min.

Rückwirkende VB Ausstellung – welcher Versicherer leistet?

Rückwirkende VB Ausstellung – welcher Versicherer leistet?

13.07.21

|

3 Min.

VAV: Neue Werbe-Kampagne für Privatenkunden und Vermittler

VAV: Neue Werbe-Kampagne für Privatenkunden und Vermittler

12.07.21

|

1 Min.

ÖVT präsentiert neues IDD-Modul bei Generalversammlung

ÖVT präsentiert neues IDD-Modul bei Generalversammlung

12.07.21

|

1 Min.

Aon: Trotz herausfordernder Marktentwicklung gibt es Grund zu Optimismus

Aon: Trotz herausfordernder Marktentwicklung gibt es Grund z...

12.07.21

|

6 Min.

Was ist eine überholende Kausalität und wann führt sie zur Leistungsfreiheit?

Was ist eine überholende Kausalität und wann führt sie zur L...

12.07.21

|

4 Min.

Abgesichert und unabhängig – mit der Helvetia BUFT / Partnernews

Abgesichert und unabhängig – mit der Helvetia BUFT / Partner...

12.07.21

|

4 Min.

Merkur: So sieht die Versicherung von morgen aus / Advertorial

Merkur: So sieht die Versicherung von morgen aus / Advertori...

09.07.21

|

2 Min.

Neue Aufsichtsräte für die Kärntner Landesversicherung

Neue Aufsichtsräte für die Kärntner Landesversicherung

09.07.21

|

2 Min.

Gesundheitskrise verstärkt Boom der privaten Krankenversicherung – Teil 5

Gesundheitskrise verstärkt Boom der privaten Krankenversiche...

09.07.21

|

5 Min.

WWK: Kompetente Vertriebsbetreuung und hoher Servicestandard als Erfolgsrezept

WWK: Kompetente Vertriebsbetreuung und hoher Servicestandard...

09.07.21

|

4 Min.

VVO/KFV: Sicher durch den Sommer

VVO/KFV: Sicher durch den Sommer

08.07.21

|

3 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)