AssCompact - Facebook

Generali Group prämiert Wiener KMU für nachhaltiges Geschäftsmodell
30. September 2021

Generali Group prämiert Wiener KMU für nachhaltiges Geschäftsmodell

Die Generali präsentierte bei einem internationalen Event die erste Ausgabe von SME EnterPRIZE, einer der Initiativen, die anlässlich des 190-jährigen Bestehens der Generali Group gestartet wurde. Sie richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in Europa.


Die Generali fördert mit der Initiative die Einführung nachhaltiger Geschäftsmodelle und macht die KMUs über eine digitale Plattform sichtbar. Ziel ist es auch, eine öffentliche Debatte zum Thema Nachhaltigkeit anzuregen.

Gewinner aus Österreich

Über 6.000 KMUs haben sich in sieben europäischen Ländern (Italien, Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich, Ungarn und der Tschechischen Republik) in den Bereichen Soziales, Umwelt und Gesellschaft beworben und ihre nachhaltigen Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen vorgestellt. Die Gewinner wurden von einer internationalen Jury aus Nachhaltigkeitsexpert gewählt. Mit dem Wiener Boutiquehotel Stadthalle zählt auch ein österreichisches Unternehmen zu den großen Siegern. Das Öko-Hotel ist als Passivhaus ausgelegt und eine Wohlfühloase inmitten der Großstadt Wien. Es produziert mit seiner hoteleigenen Fotovoltaikanlage über das Jahr gesehen fast genauso viel saubere Energie, wie es verbraucht. LED-Leuchtmittel, eine Solaranlage für Warmwasser, ausschließlich Bio-Lebensmittel beim Frühstück, ein Lavendeldach mit Bienenstöcken und die Verwendung von Stoffen, die nach dem CradletoCradle Prinzip produziert werden, sind einige der Features, die das Boutiquehotel Stadthalle zum grünen Hotel machen.

„Ich freue mich über die großartige Resonanz, die wir mit SME EnterPRIZE nicht nur in Österreich, sondern auch in allen anderen teilnehmenden Ländern erhalten haben. Nachhaltigkeit ist in vielen Unternehmen bereits stark verankert. Die Generali wird nachhaltige Unternehmen auch in Zukunft fördern und sie als Lifetime Partner begleiten“, zeigt sich Generali CEO Gregor Pilgram von dieser internationalen Initiative der Generali Group überzeugt.

White Paper – „Förderung von Nachhaltigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen“

Einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt hat die Generali Group auch das von der SDA Bocconi School of Management erstellte und von der Generali unterstützte White Paper „Förderung von Nachhaltigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen“. Es beleuchtet den Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit und KMUs in acht europäischen Ländern (Österreich, Tschechische Republik, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Spanien und Schweiz) in den drei Hauptbereichen Soziales, Umwelt und Gesellschaft. Untersucht wurden auch jene Faktoren, die die Umsetzung von Nachhaltigkeitsinitiativen fördern, sowie den KMUs bei der Einführung eines nachhaltigen Verhaltens im Wege stehen. Stefano Pogutz, Direktor der SDA Bocconi School of Management, gab dazu in seinem Vortrag Einblicke in die Erkenntnisse der Studie.

KMUs spielen eine grundlegende Rolle in der sozialen und gesellschaftlichen Dynamik. Sie sind Schlüsselakteure in europäischen und globalen Wertschöpfungsketten und damit wesentliche Treiber bei den Bemühungen um einen nachhaltigen Übergang. Quantitativ gesehen machen sie 99,8% aller in der Europäischen Union und der Schweiz tätigen Unternehmen aus. Sie bieten mehr als 100 Millionen Arbeitsplätze – zwei Drittel der Gesamtbeschäftigung. Darüber hinaus beläuft sich die gesamte Wertschöpfung auf 4,3 Billionen Euro, was 56% der gesamten Wertschöpfung in der EU und der Schweiz entspricht.

Foto oben: Die Generali Sustainability Heroes aus sieben Ländern – darunter Michaela Reitterer aus Österreich (3.v.r.) – präsentieren stolz ihre Auszeichnungen; © Generali





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.