AssCompact - Facebook

Deutschland: Jeder Dritte fühlt sich online besser informiert
27. Mai 2019

Deutschland: Jeder Dritte fühlt sich online besser informiert

Gerade jüngere Kunden sind offen für Online-Versicherungen, zeigt eine Studie des deutschen Digitalverbands Bitkom. Über die Qualität der Beratung gehen die Meinungen auseinander.


70% der Deutschen ab 16 Jahren erledigen mittlerweile ihre Bankgeschäfte online. Vor einem Jahr betrug der Anteil erst 62%, wie aus der Befragung hervorgeht. Zwei Drittel der Umfrageteilnehmer (67%) geben an, ihnen seien digitale Angebote wie Online-Banking oder Banking-Apps wichtig bei der Entscheidung für einen Anbieter. Vor einem Jahr waren es mit 57% noch deutlich weniger. Zugleich verliert die persönliche Beratung am Schalter an Bedeutung. Gegenüber 73% im Vorjahr sagen nun nur noch 67%, die persönliche Beratung sei entscheidend.

Etwas zurückhaltender als beim Online-Banking sind unsere deutschen Nachbarn noch beim Online-Abschluss einer Versicherung. Der Umfrage zufolge hat erst jeder Zweite (51%) schon einmal eine Versicherung online abgeschlossen. 16% der Befragten können sich dies für die Zukunft vorstellen.

Vor allem Jüngere aufgeschlossen für Online-Abschluss

Anders sieht es bei der jüngeren Generation aus. Zwei Drittel (65%) der 16– bis 29-Jährigen haben schon einmal online eine Versicherung abgeschlossen. Weitere 14% können es sich für die Zukunft vorstellen. Bei der Fragen nach den Gründen, die für bzw. gegen den Online-Abschluss einer Versicherung sprechen, sind die Befragten geteilter Meinung. So sagen 57% derjenigen, die sich den Online-Abschluss einer Versicherung nicht vorstellen können, eine ausführliche Beratung mit konkreten Antworten im persönlichen Gespräch würde gegen eine Online-Versicherung sprechen. 49% halten die Information face-to-face für besser.

Auf der anderen Seite geben 30% derjenigen an, die sich vorstellen können, online eine Versicherung abzuschließen oder dies bereits getan haben, dass sie sich online besser informiert fühlen. In dieser Gruppe meinen 39%: „Berater verkaufen Dinge, die ich nicht brauche oder die zu teuer sind.“

Quelle: AssCompact Deutschland; bearbeitet durch Redaktion Österreich





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.