AssCompact - Facebook

Aon: Wechsel in der Geschäftsleitung am Standort Lustenau
09. April 2021

Aon: Wechsel in der Geschäftsleitung am Standort Lustenau

Aon Austria hat mit 1. April die Leitung seiner Vorarlberger Niederlassung an die akademisch geprüfte Versicherungskauffrau Julia Mair übertragen. Der bisherige Geschäftsführer Udo Schnetzer macht der nächsten Generation Platz und ist auf eigenen Wunsch per Ende März in seiner Funktion zurückgetreten.


„Mit Julia Mair als Nachfolgerin sind wir optimal aufgestellt, um die Niederlassung als wichtige Einheit in West-Österreich noch stärker zu positionieren und Kunden in den Themenbereichen Risiko, Altersvorsorge und Gesundheit vor Ort bestens zu servicieren“, sagt Oliver Fuss, Managing Director Aon in Österreich und ergänzt: „Gleichzeitig bedanken wir uns herzlich bei Herrn Schnetzer für seinen langjährigen, konsequenten Einsatz. Wir freuen uns sehr, ihn mit seiner exzellenten Expertise als Berater und Betreuer im Bereich Retail weiterhin an unserer Seite zu wissen.“

Die 34jährige startete ihre Karriere vor 15 Jahren und war in unterschiedlichen Funktionen bei lokalen Versicherungsmaklern tätig. Nach einigen Jahren in der Branche und diversen Weiterbildungen, schloss sie 2016 den Universitätslehrgang Master of Legal Studies an der Donau Universität Krems ab. Seit 2019 verantwortete sie als Office Manager das Büro in Lustenau.

Julia Mair zu ihrer neuen Herausforderung bei Aon: „Durch die Erfahrung, die ich in den letzten Jahren sammeln durfte, kann ich den Standort von Aon in Lustenau sowie mein Team besser unterstützen und Kundenanliegen entsprechend forcieren. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und die damit verbundenen Aufgaben.“

Foto oben: Julia Mair, Managing Director Vorarlberg (Foto: Nussbaumer Photography)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.