AssCompact - Facebook

Altersvorsorge im Vergleich – Internationale Systeme unter der Lupe
08. Januar 2021

Altersvorsorge im Vergleich – Internationale Systeme unter der Lupe

Dipl.-Ing. Wolfgang Weisz, Leiter Versicherungstechnik Person & BAV bei Allianz Österreich, referiert in AssCompact Live TV am Dienstag, 19. Jänner 2021 zum Thema „Altersvorsorge im internationalen Vergleich und die Herausforderungen für das österreichische Pensionssystem“.


Jetzt anmelden und eine UNABHÄNGIGE IDD Weiterbildungsstunde im Modul 1 sichern. Hier geht’s zur Anmeldung – die Teilnahme ist kostenfrei!

Dipl.-Ing. Wolfgang Weisz beleuchtet in seinem Vortrag die Systeme im internationalen Vergleich mit Augenmerk auf demographische Entwicklungen und dem Zusammenhang zu Beschäftigungsraten und Pensionseinkünften.

„Die gute Nachricht ist: ‚wir werden älter‘, informiert Dipl. Dipl.-Ing. Wolfgang Weisz. Ein Blick auf die Prognose der Langlebigkeit in den OECD Staaten (https://www.oecd.org/) zeigt deutlich den Trend nach oben. Aber was bedeutet diese Entwicklung für die staatlich finanzierten Pensionssysteme, wenn man die sinkenden Geburtenraten in die demographische Betrachtung einbezieht? „Die sogenannten Nettoersatzraten der staatlichen Pensionsvorsorge zeigen uns schon jetzt unterschiedliche Strategien der Pensionsexperten: soll die staatliche Versorgung eine Grundabsicherung sein und betriebliche bzw. private Altersvorsorge mehr als eine Ergänzung? Ist das Umlageverfahren oder das kapitalgedeckte Verfahren zielführender? Und gibt es auch ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten für die Generation 55+?“, so Weisz.

Diesen und weiteren spannenden Fragen widmen wir uns in der AssCompact Live TV Sendung am Dienstag, 19. Jänner um 11 Uhr.

Foto oben: Dipl.-Ing. Wolfgang Weisz





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.