VIG Nettoergebnis um rund 54% höher, Ergebnis je Aktie auf 2,86 Euro gestiegen

VIG Nettoergebnis um rund 54% höher, Ergebnis je Aktie auf 2,86 Euro gestiegen

19. November 2021

|

4 Min. Lesezeit

|

News-Finanzen

Die Vienna Insurance Group (VIG) weist für das erste bis dritte Quartal 2021 beim Prämienvolumen eine Steigerung um 5,1% auf. Der Gewinn vor Steuern hat sich um 41,2% erhöht und die Combined Ratio um 0,9 Prozentpunkte auf 95,2% verbessert.

Mag. Peter Kalab

Redakteur/in: Mag. Peter Kalab - Veröffentlicht am 11/19/2021

„Wir befinden uns leider nach wie vor in einer weltweiten Pandemie, die auch in unseren Märkten das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben weiterhin spürbar beeinträchtigt. Die Entwicklung des Versicherungsgeschäfts konnten wir durch unsere diversifizierte Aufstellung und rasches lokales Handeln gut managen. Die VIG-Gruppe zeigt auch in schwierigen Situationen Sicherheit und Stabilität. Auch die ökonomische Entwicklung in unserer Region Zentral- und Osteuropa verläuft besser als noch vor einigen Monaten prognostiziert. Wir sind somit sehr zuversichtlich, unsere angestrebten Zielwerte für 2021 zu erreichen und das prognostizierte Prämienvolumen von 10,4 Mrd. Euro zu übertreffen“, zieht Generaldirektorin Elisabeth Stadler eine positive Zwischenbilanz.

Prämiensteigerung auf 8.391 Mio. Euro

Das Prämienvolumen erhöht sich um 5,1% auf 8.391 Mio. Euro. Wie bereits in den letzten Quartalen verzeichnen alle Sparten, mit Ausnahme der Einmalerläge in der Lebensversicherung Steigerungsraten. So kann die Sonstige Sachversicherung um 7,4% auf 4,1 Mrd. Euro verbessert werden. Das Firmengeschäft, weist einen Prämienwachstum von 13% auf 1,1 Mrd. Euro auf. Die Lebensversicherung mit laufender Prämienzahlung steigt um 2,8% auf 2 Mrd. Euro, die Kfz-Haftpflicht um 4,9% auf 1,2 Mrd. Euro und die Kfz-Kaskoversicherung um 8,6% auf 1,1 Mrd. Euro. Das Prämienvolumen der Krankenversicherung verzeichnet eine 4,5%igen Steigerungsrate. Die Einmalerläge in der Lebensversicherung gehen um 2,9% auf 661,7 Mio. Euro plangemäß weiter zurück. Die prämienmäßig höchsten Steigerungen erzielen die Segmente Tschechische Republik, Polen und Rumänien.

Ergebnis vor Steuern von 376,1 Mio. Euro

Mit 376,1 Mio. Euro kann das Ergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr um 41,2% verbessert werden. Das Ergebnis nach Steuern und nicht beherrschenden Anteilen beträgt per 30.9.2021 274,6 Mio. Euro ( +56,9 %).

Weitere Finanzkennzahlen

Das Finanzergebnis (inkl. Ergebnis aus at equity bewerteten Unternehmen) liegt mit 530,7 Mio. Euro um 3,5% über dem Vorjahr. Der Return on Equity vor Steuern verbessert sich von 8,1% auf 10,8%. Die Kapitalanlagen einschließlich der liquiden Mittel der VIG-Gruppe betragen zum 30. September 2021 37,5 Mrd. Euro.

Das Ergebnis je Aktie (annualisiert) ist im Vergleichszeitraum von 1,82 Euro auf 2,86 Euro gestiegen (+56,9 %).

Combined Ratio 95,2 %

Die Schaden-Kosten-Quote der VIG-Gruppe lag mit 95,2% um 0,9 Prozentpunkte besser als der Vorjahreswert. Die Auswirkungen der Unwetterschäden im heurigen Jahr konnten durch das Rückversicherungsprogramm und die positiven Auswirkungen der strategisch getroffenen Maßnahmen der Agenda 2020 kompensiert werden.

Ausblick 2021

Für die CEE-Region wird 2021 vom Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) ein Wirtschaftswachstum von 5,4% erwartet,. Damit erholt sich die CEE-Region 2021 rascher als erwartet. Bezogen auf das Wirtschaftswachstum wurde in dieser Region im Durchschnitt das Vorkrisenniveau wieder erreicht. Die VIG-Gruppe geht auf dieser Basis von einer Erreichung der für 2021 gesteckten Ziele aus, wobei die Erwartung eines Prämienvolumens von rund 10,4 Mrd. Euro voraussichtlich leicht übertroffen wird. Der erwartete Gewinn vor Steuern in der Bandbreite von 450 Mio. Euro bis 500 Mio. Euro wird bestätigt. Die Combined Ratio soll bei rund 95% liegen.

Foto oben: Prof. Elisabeth Stadler, Generalidrektorin der Vienna Insurance Group (VIG)

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Niederbichler: „Die Schadenablehnungen ist bei so manchem Versicherer ein Reflex“

Niederbichler: „Die Schadenablehnungen ist bei so manchem Ve...

19.11.21

|

5 Min.

DONAU bietet Cyberversicherung für Privathaushalte drei Monate pärmienfrei

DONAU bietet Cyberversicherung für Privathaushalte drei Mona...

19.11.21

|

1 Min.

UNIQA-Dauerbrenner Franz Lehner tritt in den Ruhestand ein

UNIQA-Dauerbrenner Franz Lehner tritt in den Ruhestand ein

19.11.21

|

3 Min.

ERGO besetzt Führungsposition im Vertrieb neu / Advertorial

ERGO besetzt Führungsposition im Vertrieb neu / Advertorial

19.11.21

|

2 Min.

Aon Studie: 80% der Befragten beschreiben die wirtschaftliche Lage als ausgezeichnet

Aon Studie: 80% der Befragten beschreiben die wirtschaftlich...

18.11.21

|

2 Min.

D.A.S.: Kein 3G-Nachweis – Kein Recht auf Homeoffice

D.A.S.: Kein 3G-Nachweis – Kein Recht auf Homeoffice

18.11.21

|

5 Min.

UNIQA: Ergebnis vor Steuern um rund 40% gesteigert

UNIQA: Ergebnis vor Steuern um rund 40% gesteigert

18.11.21

|

7 Min.

Schadenbearbeitung: Komplex versus kompliziert

Schadenbearbeitung: Komplex versus kompliziert

18.11.21

|

5 Min.

Lebensstandard sichern bei Berufsunfähigkeit / Partnernews

Lebensstandard sichern bei Berufsunfähigkeit / Partnernews

18.11.21

|

3 Min.

M&G: Wie sich die Aktienmärkte in einem reflationären Umfeld entwickeln

M&G: Wie sich die Aktienmärkte in einem reflationären Umfeld...

17.11.21

|

5 Min.

Wiener Städtische: Neue Leitung für Landesdirektion Vorarlberg

Wiener Städtische: Neue Leitung für Landesdirektion Vorarlbe...

17.11.21

|

2 Min.

AssCompact Krankenversicherungs-Award: Wechsel an der Spitze

AssCompact Krankenversicherungs-Award: Wechsel an der Spitze

17.11.21

|

2 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)