AssCompact - Facebook

Steigende Zahl tödlicher Unfälle mit E-Bikes
20. März 2019

Steigende Zahl tödlicher Unfälle mit E-Bikes

Im Vorjahr hat die Anzahl der bei Unfällen getöteten E-Biker einen neuen Höchstwert erreicht. Besonders gefährdet ist laut ÖAMTC die Gruppe der über 65-Jährigen.

 


Seit 2008 ist der Anteil von E-Bikes an allen verkauften Fahrrädern von einem auf 29% gestiegen. 2017 wurden rund 414.000 Fahrräder verkauft, 120.000 davon waren E-Bikes. „Dieser Boom bei Elektrofahrrädern in Österreich spiegelt sich leider auch in der Unfallstatistik wider“, sagt ÖAMTC-Verkehrstechniker David Nosé. Laut Daten des Innenministeriums verunglückten im Vorjahr 40 Radfahrer im Straßenverkehr tödlich. Davon waren 17 mit einem E-Bike unterwegs –ein neuer Höchstwert. So waren 2011 noch zwei der 42 getöteten Radfahrer E-Biker.

Viele überschätzen sich selbst

Zwei Drittel der tödlichen E-Bike-Unfälle ereigneten sich außerhalb von Ortsgebieten und ebenso viele auch ohne Fremdverschulden. „Die eigene Geschwindigkeit wird oft unterschätzt und das kann zu gefährlichen Situationen führen“, so Nosé. Viele Menschen würden durch Unterstützung des Elektromotors viel schneller fahren, als es ihr Können eigentlich erlaube.

Drei Viertel der getöteten E-Biker über 65

Drei Viertel aller tödlich verunglückten E-Biker waren älter als 65 Jahre, das Durchschnittsalter lag bei rund 71 Jahren. „Mit dem E-Bike kommen auch ältere Personen trotz wenig trainierter körperlicher Verfassung auf einen großen Bewegungsradius. Beispielsweise kann eine Steigung dank Elektromotor mühelos bewältigt werden, bei der Abfahrt kann die mangelnde Fahrpraxis jedoch leicht zu schweren Unfällen führen“, sagt Nosé.

Experten rechnen mit weiter steigenden Unfallzahlen 

Noch spielen E-Bikes zwar eine untergeordnete Rolle, doch der Trend dürfte sich weiter fortsetzen „Deshalb kann davon ausgegangen werden, dass die Zahl der an E-Bike-Unfällen überproportional stark beteiligten Senioren weiter steigen wird.“ Obwohl für erwachsene Radfahrer keine Helmpflicht besteht, legt der ÖAMTC das Tragen eines solchen nahe, um das Verletzungsrisiko zu reduzieren. Um den Umgang mit dem E-Bike zu trainieren, bietet der ÖAMTC in Wien, Niederösterreich, Salzburg, Oberösterreich und im Burgenland kostenlose Trainings an.





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.