Helvetia-Vorstand Gruber: „Das Versicherungsgeschäft wird differenzierter und kurzlebiger“

(Bild: © Helvetia)

Helvetia-Vorstand Gruber: „Das Versicherungsgeschäft wird differenzierter und kurzlebiger“

02. Dezember 2022

|

4 Min. Lesezeit

|

Im Blickpunkt

Seit mehr als 100 Tagen führt Andreas Gruber als Vorstand den Bereich Schaden-Unfall bei Helvetia Österreich. Im Interview spricht er über die Zukunft des Schaden-Unfall Geschäfts und seine ersten Erfahrungen in der Vorstandsetage.

Kerstin Quirchtmayr

Redakteur/in: Kerstin Quirchtmayr - Veröffentlicht am 12/2/2022

Andreas Grubers Eintrittskarte in die Versicherungsbranche war ein internationales Trainee Programm bei der Zürich. „Vor genau zehn Jahren wechselte ich dann als Teamleiter für die Kfz Versicherung zur Helvetia. Kurz danach erfolgte die Akquisition der damaligen Basler Versicherung. Eine unglaublich spannende und lehrreiche Episode. In der Integrationsphase hatte ich die Chance, den gesamten Privatkundenbereich zu übernehmen, den ich auch bis zur Übernahme der Vorstandsfunktion geleitet habe. Man kann sagen, ich bin so etwas wie der Versicherungsexilschweizer. Von den drei Schweizer Versicherungen war ich bei zwei und mit der dritten haben wir fusioniert, damit wäre die Schweiz abgedeckt", erzählt Gruber.

Prioritäten: Wachstum, Digitalisierung und Automatisierung

Die Helvetia Versicherung ist laut Gruber in den letzten Jahren sehr stark gewachsen und das ohne Qualitätsverluste: „Im Gegenteil, Helvetia konnte ihre Qualitätskennzahlen sogar steigern. Auch zukünftig plant Gruber ein starkes Wachstum: „Gleichzeitig sind wir einer der besten Arbeitgeber in der Finanzbranche. Daher liegt eine meiner Prioritäten, dieses Umfeld weiter auszubauen. Mitgestalten, Zusammenarbeiten, Leistung honorieren und Spaß haben, dann arbeitet man gerne. Ich bin sehr stolz, dass unsere Werte Vertrauen, Dynamik, Begeisterung ‚gelebt werden‘ und keine Marketinghülsen sind.“

Eine weitere Priorität für Gruber sind die Themen Digitalisierung und Automatisierung: „Fokus auf wertschöpfende Tätigkeiten und nicht wertschöpfende Aktivitäten weitestgehend automatisieren. Die time-to-market in der Produktentwicklung zu verkürzen, Produkte und Prozesse im Underwriting, Vertragsverarbeitung und Schaden vereinfachen und Kundinnen und Kunden so zu bedienen, wie es ihren Vorstellungen am besten entspricht. Dafür brauchen wir möglichst viel Knowhow im Haus und werden deshalb das Thema Insourcing noch stärker besetzen."

Das Versicherungsgeschäft: "Nicht schwarzmalen, sondern Risiken erkennen!"

Gruber ist mit der Marktposition der Helvetia aktuell sehr zufrieden und ist sicher, wenn die Helvetia weiterhin konsequent ihren Weg geht, dass das Versicherungsgeschäft per se auch nicht schwieriger wird: „Es wird differenzierter und vielleicht auch kurzlebiger. Aber wir müssen das machen, wofür wir als Branche stehen – nicht schwarzmalen, sondern Risiken erkennen, richtig einschätzen und dann die passende Lösung dafür parat haben.“

Produktinnovationen und Kommunikation zu den Kunden vereinfachen

Die Helvetia habe laut Gruber immer stark auf das Kfz- und Privatsegment gesetzt. Um ein breiteres Fundament zu schaffen hat Helvetia einen Gewerbeschwerpunkt gesetzt: „Den Weg gehen wir weiter und haben gerade die Entwicklung eines neuen Gewerbeprodukts gestartet. Dazu wird es auch ein modernes Tool geben.“

Auch eine neue Unfallversicherung stehe, so Gruber, auf der Startrampe und wird mit dem neuen Front-End „tim“ (tarifieren.informieren.managen) 2023 ausgerollt. Zudem seien im Kfz-, Haushalt- und Eigenheimversicherung neue Features in Planung: „Neben der Produktentwicklung ist mir aber auch wichtig, dass wir die Kommunikation zu unseren Kundinnen und Kunden weiter vereinfachen. Dies beginnt bei der Art und Weise wie Versicherungsverträge abgebildet und übermittelt werden und erstreckt sich bis zur Kommunikation im Leistungsfall.“

Das gesamte Interview lesen Sie in der AssCompact Dezember-Ausgabe!

Foto oben: Andreas Gruber, Vorstand den Bereich Schaden-Unfall bei Helvetia Österreich

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Hagelversicherung: Bodenverbauung ist eines der größten Umweltprobleme Österreichs

Hagelversicherung: Bodenverbauung ist eines der größten Umwe...

02.12.22

|

4 Min.

COMGEST: Chantana Ward von Investment Week zur „Fondsmanagerin des Jahres“ gekürt

COMGEST: Chantana Ward von Investment Week zur „Fondsmanager...

02.12.22

|

3 Min.

Verband Financial Planners: Investments abseits der Norm – alternative Anlagen im Fokus

Verband Financial Planners: Investments abseits der Norm – a...

02.12.22

|

4 Min.

Fonds von Security KAG mit FNG-Siegel ausgezeichnet

Fonds von Security KAG mit FNG-Siegel ausgezeichnet

01.12.22

|

1 Min.

Neue leitende Key-Account-Manager der DONAU Brokerline

Neue leitende Key-Account-Manager der DONAU Brokerline

01.12.22

|

2 Min.

Merkur: Neuer Organisationsdirektor

Merkur: Neuer Organisationsdirektor

01.12.22

|

2 Min.

Die „Berufsunfähigkeit“ in der privaten Unfallversicherung

Die „Berufsunfähigkeit“ in der privaten Unfallversicherung

01.12.22

|

4 Min.

ARAG und der Verein ChronischKrank – eine Zusammenarbeit die hilft. / Partnernews

ARAG und der Verein ChronischKrank – eine Zusammenarbeit die...

01.12.22

|

2 Min.

R+V Webinare: Jetzt für 2023 anmelden! / Partnernews

R+V Webinare: Jetzt für 2023 anmelden! / Partnernews

01.12.22

|

2 Min.

AssCompact TV – Neue Sendungen inkl. IDD-Stunden online

AssCompact TV – Neue Sendungen inkl. IDD-Stunden online

30.11.22

|

3 Min.

„Der Maklerbetreuer wird immer mehr zum Unternehmensberater des Maklers“

„Der Maklerbetreuer wird immer mehr zum Unternehmensberater ...

30.11.22

|

7 Min.

Gewinnfreibetrag nach § 14 geltend machen bis 30.12.2022 / Partnernews

Gewinnfreibetrag nach § 14 geltend machen bis 30.12.2022 / P...

30.11.22

|

2 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)