Rechtsschutz: Katastrophen- und Ausnahmesituationsausschluss durch COVID-19

Rechtsschutz: Katastrophen- und Ausnahmesituationsausschluss durch COVID-19

17. Dezember 2020

|

2 Min. Lesezeit

|

News-Management & Wissen

Ein Tiroler Gastgewerbeunternehmen musste aufgrund einer Verordnung der Bezirkshauptmannschaft, welche aufgrund der COVID-19-Pandemie erlassen wurde, seinen Betrieb schließen. Der Betriebsunterbrechungsversicherer lehnte die Deckung ab.

Mag. Peter Kalab

Redakteur/in: Mag. Peter Kalab - Veröffentlicht am 12/17/2020

Aus diesem Grund begehrte das Unternehmen von seinem Rechtsschutzversicherer Deckung für das Verfahren gegen den Betriebsunterbrechungsversicherer.

Das LG Innsbruck (40 Cg 43/20i vom 10.11.2020) folgte der Ansicht des Rechtsschutzversicherers und sah den Katastrophenausschluss und den Ausnahmesituationsausschluss als verwirklicht an:

In Art 7 Abs 1.1. der ARB ist der Begriff der Katastrophe als ein Ereignis, das in außergewöhnlichem Umfang Personen – oder Sachschäden bewirkt, umschrieben. Auch der durchschnittlich verständi-ge Versicherungsnehmer kann das Geschehen um die Ausbreitung von COVID-19 nicht anders einstufen als ein solches schweres Schadensereignis.

Weiters ist laut LG Innsbruck der Risikoausschluss des Art 7 Abs 1.2. der ARB (Ausnahmesituations-ausschluss) verwirklicht: Die Verordnung der BH zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung von COVID-19 ist eine an eine Personenmehrheit gerichtete hoheitsrechtliche Anordnung, welche aufgrund der COVID-19 Situation erlassen wurde, die eine Ausnahmesituation darstellt. Der Ein-wand der gröblichen Benachteiligung wurde gegenständlich nicht erhoben (vgl. HG Wien 30 Cg 24/20m).

Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig. Es kann davon ausgegangen werden, dass der OGH das letzte Wort haben wird. Der Ausgang des Verfahrens wird für die Rechtsschutzversicherer wesent-lich sein, da mit einer Vielzahl von Verfahren in Zusammenhang mit COVID-19 zu rechnen ist. Den ganzen Beitrag von Nora Michtner, welche am Verfahren auf Seiten des Rechtsschutzversicherers beteiligt ist, mit Informationen zur genauen Begründung des LG Innsbruck lesen Sie in der Jänner-Ausgabe von AssCompact.

Von Dr. Nora Michtner (Foto), Partnerin bei Singer Fössl Rechtsanwälte OG, www.sfr.at

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Schaden-Manager.com startet Totalschadenbörse.at

Schaden-Manager.com startet Totalschadenbörse.at

17.12.20

|

3 Min.

Neues EU-Drohnen-Gesetz

Neues EU-Drohnen-Gesetz

17.12.20

|

3 Min.

Entscheidung 2021: Wie hoch sollte mein Unternehmerlohn maximal sein?

Entscheidung 2021: Wie hoch sollte mein Unternehmerlohn maxi...

17.12.20

|

3 Min.

Unternehmen – Risiko und Versicherung 2021: Beratungsansätze für neue Chancen

Unternehmen – Risiko und Versicherung 2021: Beratungsansätze...

17.12.20

|

5 Min.

Merkur Versicherung: Neue Prokuristin

Merkur Versicherung: Neue Prokuristin

17.12.20

|

1 Min.

Widerruf der Bezugsberechtigung in der LV: An wen ist zu leisten?

Widerruf der Bezugsberechtigung in der LV: An wen ist zu lei...

16.12.20

|

4 Min.

Österreichische Pensionskassen: Vier Fünftel des Vermögens wieder aufgeholt

Österreichische Pensionskassen: Vier Fünftel des Vermögens w...

16.12.20

|

2 Min.

ALLCURA und ARAG Österreich kooperieren im Produktbereich

ALLCURA und ARAG Österreich kooperieren im Produktbereich

16.12.20

|

1 Min.

Allianz-Umfrage: Jeder zweite Österreicher achtet auf die Gesundheit

Allianz-Umfrage: Jeder zweite Österreicher achtet auf die Ge...

16.12.20

|

3 Min.

Auszeichnungen für Dialog

Auszeichnungen für Dialog

16.12.20

|

3 Min.

Oberösterreichische 2020: Stabiles Ergebnis, aber „Corona-Zeche“ wird 2021/22 gezahlt

Oberösterreichische 2020: Stabiles Ergebnis, aber „Corona-Ze...

15.12.20

|

3 Min.

Moderner Vertrieb im Vermittlergeschäft: Erfolgreiche Terminierung im Vermittlerbetrieb

Moderner Vertrieb im Vermittlergeschäft: Erfolgreiche Termin...

15.12.20

|

4 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)