AssCompact - Facebook

E-Bike-Versicherungen boomen
31. Juli 2020

E-Bike-Versicherungen boomen

Vergleichsabfragen für E-Bike-Versicherungen sind heuer um 63% gewachsen und haben sich im Mai sogar beinahe vervierfacht. Corona verleiht Fahrrad-Boom in Österreich zusätzlichen Schub – besonders in Wien, Niederösterreich und Burgenland. Dies ergibt eine aktuelle Analyse des Tarifvergleichsportal durchblicker.at.


Bei der Anzahl an Vergleichen von E-Bike-Versicherungen liegt im Bundesländer-Ranking Wien an der Spitze, in Burgenland ist das Interesse aber am massivsten gestiegen: Das östlichste Bundesland registrierte mit einem Plus von 98% beinahe eine Verdopplung der Vergleichsabfragen. Niederösterreich (+ 89 %), Wien (+ 85 %) und Vorarlberg (+ 75 %) folgen beim gestiegenen Interesse auf den Plätzen.

Der Hintergrund: Corona hat dem Fahrradmarkt in Österreich einen neuerlichen Aufschwung beschert. In den vergangenen Wochen nahm die Fahrrad- und hier auch die E-Bike-Nutzung deutlich zu. Besonders in städtischen Ballungsgebieten, aber auch am Land absolvieren immer mehr Menschen ihre Alltagswege auf dem Fahrrad – auch, um dem möglichen Ansteckungsrisiko in öffentlichen Verkehrsmitteln zu entgehen. Für Wien ermittelte der Verkehrsclub Österreich im Mai etwa eine Zunahme des Radverkehrs um 4%.

Zahl an E-Bikes wächst, bei Diebstahl großer finanzieller Schaden

E-Bikes werden bei den RadlerInnen immer beliebter. Beinahe 180.000 Stück wurden im Jahr 2019 in Österreich verkauft – eine Verdopplung im Vergleich zu 2016. Der Anteil von Elektrorädern am Gesamtmarkt beträgt daher mittlerweile bereits 3%. Allerdings: Jährlich werden rund 20.000 Fahrräder gestohlen – Viele Versicherungsanbieter haben auf diesen Trend reagiert und bieten maßgeschneiderte Diebstahlversicherungen speziell für E-Fahrräder an.





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.