AssCompact - Facebook

Coronavirus in Italien: Was Urlauber beachten sollten
25. Februar 2020

Coronavirus in Italien: Was Urlauber beachten sollten

Aufgrund der aktuellen Situation in Italien rät die D.A.S. Rechtsschutz AG dazu, mit der Buchung einer Reise abzuwarten. Bei den meisten Stornoversicherungen sind behördliche Maßnahmen und Epidemien ausgeschlossen.


Die an Österreich angrenzende Region Friaul-Julisch Venetien hat am vergangenen Samstag den Zivilschutznotstand erklärt. Zudem wurde eine Reihe von Maßnahmen beschlossen – so wurden etwa für elf Gemeinden in der Lombardei Ein- und Ausreisesperren verhängt, Universitäten, Kindergärten und Schulen bleiben geschlossen, größere Veranstaltungen sind abgesagt.

Stornoversicherung schützt nicht

„In der aktuellen Situation rund um die ‚Corona-Erkrankungen‘ in Italien würde auch eine rechtzeig abgeschlossene Reisestornoversicherung bei den meisten Versicherungsgesellschaften keinen Versicherungsschutz bieten“, sagt Johannes Loinger, Vorsitzender des Vorstandes der D.A.S. Rechtsschutz AG. In den allgemeinen Bedingungen sind behördliche Maßnahmen – etwa das Ausrufen eines Notstands oder das Absagen von Veranstaltungen – sowie Epidemien ausgeschlossen. „Grundsätzlich ist ein Versicherungsschutz bei Stornierung einer Reise im Zusammenhang mit Krankheiten nur dann gegeben, wenn die Krankheit den Reisenden selbst, Mitreisende oder bestimmte nahe Angehörige und manchmal sogar eigene Haustiere betrifft“, so Loinger.

Im Zweifelsfall mit Buchung warten

Das österreichische Außenministerium wird eine partielle Reisewarnung für die betroffenen Regionen erlassen. Urlauber, die aufgrund der Vorkommnisse in Italien verunsichert sind, sollten die Situation sehr genau beobachten und mit einer Buchung noch zuwarten, rät die D.A.S. Aktualisierte Informationen sind auf der Website des Bundesministeriums für Europäische und Internationale Angelegenheiten zu finden: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/land/italien/

Ein Rücktritt von bereits gebuchten Reisen ist jederzeit möglich, jedoch häufig auch mit Kosten verbunden. „Je kürzer vor Antritt der Reise storniert wird, desto höher fallen üblicherweise die Stornokosten aus“, erklärt Loinger. Grundsätzlich ist bei Pauschalreisen eine kostenlose Stornierung dann möglich, wenn am Reiseziel oder in dessen unmittelbarer Umgebung unvermeidbare und außergewöhnliche Umstände auftreten. „Diese Umstände müssen die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen“, so Loinger.



Kommentare

von Stephan Pestitschek am 25.02.2020 um 13:59 Uhr
Muß der Reiseveranstalter evtl. Anzahlungen oder Zahlungen rückerstatten, wenn die Reise abgesagt wird (evtl. auf behördliche Anotrnung)



AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.