AssCompact - Facebook

„IDD trägt zur Nachvollziehbarkeit bei“
13. Januar 2020

„IDD trägt zur Nachvollziehbarkeit bei“

Die IDD sieht vor, dass der Versicherer den Makler prüft. Übertreiben sollte man es damit aber nicht, meint KR Gerhard Heine, Leiter des Partnervertriebs der Wiener Städtischen Versicherung.


„Ich bin nicht der Meinung, dass die IDD zu einer Verbesserung der Qualität beigetragen hat, was die Ausbildung oder das Fachliche betrifft“, sagt Gerhard Heine im Interview mit AssCompact. „Die Fachlichkeit und Qualität war zumindest bei jenen Vermittlern, mit denen wir zusammenarbeiten, immer höchst professionell. Die IDD trägt zur Nachvollziehbarkeit bei, zumal das Anspruchsverhalten der Kunden ein immer stärkeres wird.“ Die Dokumentationspflicht sollte man „nicht als Bedrohung sehen, sondern als Schutz für den Vermittler. Wenn die qualitative Arbeit, die er geleistet hat, dokumentiert ist, schützt ihn das vor Ansprüchen, die irgendwann einmal unberechtigterweise kommen sollten.“

„Nicht über die Strapazen hinaus kontrollieren“

Einen Konflikt bei der Prüfung des Maklers durch den Versicherer sieht Heine nicht. „Die IDD sieht vor, dass ich für die Verdienstlichkeit der Provision qualitative Kriterien festlege. Das hat aus meiner Sicht aber nichts damit zu tun, die Vermittlertätigkeit global gesehen zu prüfen.“ Man setze schon voraus, dass sich der Makler aufgrund seiner Haftung und Selbstständigkeit „im Rahmen der gesetzlichen Gegebenheiten“ bewege. „Nur weil vielleicht zwei Prozent in der Branche schlecht arbeiten oder gewisse Dinge nicht erfüllen, will ich nicht 98% überregulieren und über die Strapazen hinaus kontrollieren. Das kann ja nicht sein.“

Makler „wichtiges Regulativ am Markt“

Der Versicherungsmakler werde „selbstverständlich auch in Zukunft eine ganz entscheidende Rolle“ spielen, ist Heine überzeugt. „Er fungiert als wichtiges Regulativ am Markt.“ Ganz allgemein werde der Bedarf des Kunden nach persönlicher Beratung „nicht geringer, aber ein anderer“. Die IDD sieht eine Art „Zweiphasenverkauf“ vor – zunächst den Wünsche- und Bedürfnistest und dann erst den Beratungsprozess. „Es wird sicher Vermittler geben, die auch in der Vergangenheit so strukturiert gearbeitet haben. Jetzt ist die Strukturierung eben vorgegeben.“

Das gesamte Vertriebsinterview lesen Sie in der AssCompact Jänner-Ausgabe.



Kommentare

von Gerold Huber am 13.01.2020 um 15:21 Uhr
Eigentlich sehe ich in der IDD nicht unbedingt das Recht der Versicherungsanstalt dass sie den Makler prüfen darf ob er lt. IDD verkauft oder nicht (außer in einem Streitfall). Das gehört meiner Meinung nach Ausschließlich in die Befugnis der Gewerbebehörde!
Dabei nehmen sich Wiener Städtische+Donau+GRAWE in der Courtage schon heraus diese Überprüfung schon als Basis in die Courtage hinein zu schreiben. Meiner Meinung nach ohne jeglicher Rechtlicher Grundlage! Dann kommt noch dazu das diese Anstalten die gesamte provision an eine positive Prüfung hängen. Bedeutet, wenn 1 Fall auftaucht der strittig ist, können sie die gesamten Provisions-Einnnahmen aussetzen! Nicht nur den einen Fall sondern wirklich alle! Meiner Meinung nach eine Frechheit! Deshlab habe ich auch diese Courtagen nciht unterschrieben da diese Vorgehensweise meiner Meinung nach nicht einer gegenseitigen Partnerschaft entspricht.



AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.