zurück zur Übersicht

Beitrag speichern

Wiener-Städtische-Umfrage: Kasko-Quote der Österreicher:innen nach wie vor niedrig

Wiener-Städtische-Umfrage: Kasko-Quote der Österreicher:innen nach wie vor niedrig

25. April 2024

|

4 Min. Lesezeit

|

Studien

Für knapp zwei Drittel der Österreicher hat das eigene Kfz nach wie vor einen sehr hohen bis hohen Stellenwert. Für rund ein Viertel hat das Auto zuletzt sogar an Bedeutung gewonnen. Zwei von fünf Autobesitzern haben nur die Pflichtversicherung, während 38% eine Vollkasko- und knapp ein Viertel eine Teilkaskoversicherung haben. Im internationalen Vergleich ist die Kasko-Quote der Österreicher:innen nach wie vor sehr niedrig. So das Ergebnis einer Online-Umfrage unter 1.000 Österreichern durch das Gallup Institut im Auftrag der Wiener Städtischen.

Kerstin Quirchtmayr

Redakteur/in: Kerstin Quirchtmayr - Veröffentlicht am 4/25/2024

Die führenden Antriebsvarianten sind nach wie vor Benziner, gefolgt von Dieselmotoren. Der Anteil von Hybrid- bzw. Elektrofahrzeugen liegt bei insgesamt 8 Prozent. Fragt man die Österreicher, für welchen Antrieb sie sich bei einem Neukauf entscheiden würden, präferiert ein Drittel den Benzinmotor, jeweils ein Fünftel würde sich für ein Elektro- bzw. Hybridauto entscheiden. Allerdings ist beim E-Auto-Kauf der Preis das entscheidende Hindernis. Fast jeder Zweite der Befragten würde maximal 20.000 Euro bezahlen, mehr als ein Drittel sieht 30.000 Euro als Limit. Skepsis rufen nach wie vor auch die geringe Reichweite, die fehlende Ladeinfrastruktur, die Dauer des Ladeprozesses und die Lebensdauer der Batterie hervor.

30er-Tempolimit wird in Frage gestellt

Die Sinnhaftigkeit eines Tempolimits von 30 km/h in Städten und Gemeinden wird von vielen in Frage gestellt: 42% der Befragten lehnen die Beschränkung ab, am größten ist die Ablehnung bei den 51- bis 70-Jährigen. Als Gründe werden vor allem Kolonnenbildung, größere Lärmbelästigung, die Umweltbelastung und der Zeitverlust ins Treffen geführt. Dagegen versprechen sich Befürworter ein höheres Maß an Verkehrssicherheit. Besonders hoch ist die Zustimmung für ein Tempolimit in Wien, wo 45% einer Beschränkung zustimmen.

Ablehnung der CO2-Bepreisung und des Verbots für Verbrenner

Die CO2-Bepreisung stößt in der österreichischen Bevölkerung mehrheitlich auf Ablehnung. Jeder Zweite spricht sich dagegen aus, nur 24% sind dafür. Die Ablehnung steigt mit zunehmendem Alter, hingegen stimmen Jüngere, höher Gebildete und Bewohner städtischer Regionen (insbesondere Wien) einer Bepreisung zu. Das für 2035 geplante Verbot von Verbrennungsmotoren stößt indes auf eine deutliche Ablehnung. Mehr als die Hälfte halten die Einführung dieser gesetzlichen Regelung für wenig bzw. nicht sinnvoll, speziell Personen mit eigenem Auto sind mehrheitlich dagegen.

Klimaaktivisten ohne Wirkung

Die Aktionen der Klimaaktivisten erfahren in der österreichischen Bevölkerung eine deutlich ablehnende Resonanz, knapp drei Viertel empfinden diese als (sehr) negativ. Interessanterweise wird das Mobilitätsverhalten der Österreicher von diesen Aktionen kaum beeinflusst. Bei mehr als 90% der Befragten führen die Maßnahmen zu keiner Änderung des Mobilitätsverhaltens – egal ob Autobesitzer oder nicht. Einzig bei den jüngeren Befragten bis 30 Jahre kann sich ein Fünftel für die Aktionen erwärmen.

Niedrige Kaskoquote

Was die Absicherung des Fahrzeugs betrifft, haben vier von zehn Autobesitzern lediglich die Pflichtversicherung – die Kfz-Haftpflicht. 38% haben eine Vollkasko- und knapp ein Viertel eine Teilkaskoversicherung. Unterschiede gibt es auch zwischen Frauen und Männern: Frauen haben ihr Auto eher lediglich pflichtversichert, Männer wiederum tendieren häufiger zur umfangreichsten Versicherungsvariante – der Vollkaskoversicherung.

Doris Wendler, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung:

"Im internationalen Vergleich ist die Kasko-Quote der Österreicher:innen nach wie vor sehr niedrig. Sie unterschätzen die Risiken, insbesondere die Gefahr von steigenden Schäden durch Naturgefahren wie Hagel und Sturm. Hier bietet der Kasko-Schutz einen echten Mehrwert."

Foto oben: Doris Wendler, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung

zurück zur Übersicht

Beitrag speichern

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

AssCompact Jungmakler Award: Förderung junger Talente in der Versicherungsbranche

AssCompact Jungmakler Award: Förderung junger Talente in der Versicherungsbranche

25.04.24

|

2 Min.

Offizielles Pressestatement zur Schließung der HDI Leben Niederlassung in Österreich

Offizielles Pressestatement zur Schließung der HDI Leben Niederlassung in Österreich

25.04.24

|

1 Min.

Helvetia präsentiert überarbeitete Unfallversicherung

Helvetia präsentiert überarbeitete Unfallversicherung

25.04.24

|

2 Min.

HDI Leben schließt Österreich-Niederlassung

HDI Leben schließt Österreich-Niederlassung

24.04.24

|

1 Min.

Helmut Geil übernimmt Geschäftsführung der DEKRA Austria GmbH

Helmut Geil übernimmt Geschäftsführung der DEKRA Austria GmbH

24.04.24

|

2 Min.

Chubb trauert um Andreas Wania

Chubb trauert um Andreas Wania

24.04.24

|

1 Min.

Volles Haus beim Beratertag-Abschluss in Salzburg

Volles Haus beim Beratertag-Abschluss in Salzburg

24.04.24

|

5 Min.

Jungmakler: Wir wollen die Verbindungen zwischen etablierten und aufstrebenden Fachleuten fördern

Jungmakler: Wir wollen die Verbindungen zwischen etablierten und aufstrebenden Fachleuten fördern

24.04.24

|

4 Min.

VAV Solarprotect: Bester Schutz für Photovoltaik-Anlagen

VAV Solarprotect: Bester Schutz für Photovoltaik-Anlagen

23.04.24

|

2 Min.

ERGO: Marktchancen, Produktneuheiten und die Rolle von KI im Versicherungsvertrieb

ERGO: Marktchancen, Produktneuheiten und die Rolle von KI im Versicherungsvertrieb

23.04.24

|

6 Min.

Unfallversicherung: OGH-Urteil zur Führerscheinklausel und Fahrsicherheitstraining

Unfallversicherung: OGH-Urteil zur Führerscheinklausel und Fahrsicherheitstraining

23.04.24

|

5 Min.

PwC-Studie zu New Work in Österreich

PwC-Studie zu New Work in Österreich

22.04.24

|

6 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)