Standard Life startet gemeinsame Forschungsinitiative mit der OECD

Standard Life startet gemeinsame Forschungsinitiative mit der OECD

08. März 2022

|

4 Min. Lesezeit

|

News-Finanzen

Die neue Forschungsinitiative untersucht die Herausforderungen, denen sich Menschen in Sachen Alterseinkommen gegenübersehen, und identifiziert weltweit genutzte Ansätze. Darüber hinaus soll im Rahmen der Studie analysiert werden, welche Rolle Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit und sozioökonomische Faktoren bei der Gestaltung des Sparverhaltens spielen.

Andreas Richter

Redakteur/in: Andreas Richter - Veröffentlicht am 3/8/2022

Die dreijährige Initiative wird von Standard Life finanziert und ermöglicht es einem Team von Forschern und Pensionsexperten der OECD, zwei der größten Herausforderungen für Vorsorgesparende (siehe im Anschluss) unter die Lupe zu nehmen. Die Arbeit ist Teil des OECD-Arbeitsprogramms im Bereich Altersvorsorge.

Globale Perspektive des Alterseinkommens

Als erstes Element befasst sich die Initiative mit den Herausforderungen, die mit dem Erreichen einer finanziellen Sicherheit im Ruhestand verbunden sind. Durch Betrachtung globaler Denkansätze will die Initiative innovative Konzepte für die Altersvorsorge ermitteln, die an unterschiedlichsten Orten der Welt Anwendung finden, um den Bedürfnissen des Einzelnen und der Gesellschaft auf breiterer Ebene gerecht zu werden.

Die OECD sucht nach innovativen Produkten für Altersvorsorge und Garantien, die in den verschiedenen Ländern zur Verfügung stehen, um die Einkommenssicherheit zu verbessern und die Gefahr der Mittellosigkeit zu reduzieren. Sie bewertet auch die Vor- und Nachteile dieser Lösungen und die Bedingungen, unter denen sie eingesetzt werden.

Wie den Bedürfnissen unterschiedlicher Arbeitnehmergruppen am besten entsprochen werden kann

Basierend auf dem Feedback von Arbeitgebern und ihren Beratern befasst sich ein zweites Element der Initiative mit der wachsenden Herausforderung, den unterschiedlichen Bedürfnissen ihrer Mitarbeiterschaft gerecht zu werden. Für viele Arbeitgeber ist Engagement ein zentrales Anliegen. Deshalb wollen sie herausfinden, ob die angebotenen Lösungen und Unterstützungsmaßnahmen zielführend sind. Dementsprechend legt die Initiative einen besonderen Schwerpunkt darauf, inwiefern Faktoren wie Geschlecht, Kultur, ethnische Zugehörigkeit und sozioökonomischer Hintergrund die Einstellung und das Verhalten der Sparenden und damit letztlich auch die erforderlichen Lösungen und Unterstützungsmaßnahmen beeinflussen.

Die Initiative baut auf den Erkenntnissen einer Standard Life-Studie zur Verbrauchermeinung im Bereich Altersvorsorge („Bringing Retirement into Focus“) auf, wonach nur 57% der Frauen sich zutrauen, finanzielle Entscheidungen zu treffen, verglichen mit 70% der Männer. Diese Diskrepanz besteht auch in den jüngeren Generationen. Die Erhebung ergab auch, dass sich nur 19% der Personen mit niedrigem Einkommen Gedanken über ihre finanzielle Planung machen. Dies sind nur zwei Beispiele, die daran zweifeln lassen, dass ein einheitlicher Ansatz in Sachen Engagement effektiv ist.

„Die OECD verfügt über eine Kombination aus internationaler Reichweite und Expertise im Bereich der Altersvorsorge, die ihresgleichen sucht. Wir freuen uns, dieses Projekt gemeinsam in Angriff zu nehmen. Durch die gemeinsame Forschungsinitiative wollen wir Innovationen in Bezug auf die Art und Weise fördern, wie wir den unterschiedlichen Bedürfnissen und Wünschen von Sparenden gerecht werden können. Durch die Einbeziehung weiterer Forschungsarbeiten zu Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Kultur und sozioökonomischen Faktoren hilft uns die OECD, unsere Produktlösungen in kürzerer Zeit zu verbessern und dabei die neuesten internationalen Denkansätze zu berücksichtigen. Diese Initiative ist Teil unserer umfassenden Verpflichtung, in unsere Marke zu investieren, und ergänzt die Aktivitäten zur Schließung der ‚Beratungslücke‘, die ich letzte Woche bekannt gegeben habe. Durch Investitionen in marktführende Projekte wie dieses ist Standard Life entschlossen, mehr Menschen dabei zu helfen, ein Leben voller Möglichkeiten zu genießen“, so Andy Curran, Chief Executive von Standard Life.

Bild: ©magele-picture – stock.adobe.com

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Merkur Versicherung beschließt Sofortmaßnahmen für Ukraine

Merkur Versicherung beschließt Sofortmaßnahmen für Ukraine

08.03.22

|

2 Min.

VIG: Geschäftsjahr 2021 deutlich über den Erwartungen abgeschlossen

VIG: Geschäftsjahr 2021 deutlich über den Erwartungen abgesc...

08.03.22

|

7 Min.

Spätrücktritt Lebensversicherung: Aktuelle Rechtslage unionsrechtswidrig

Spätrücktritt Lebensversicherung: Aktuelle Rechtslage unions...

08.03.22

|

6 Min.

Erbrecht: Was ein Versicherungsmakler bei der Beratung wissen sollte

Erbrecht: Was ein Versicherungsmakler bei der Beratung wisse...

08.03.22

|

2 Min.

Österreichische Versicherungswirtschaft: Signifikantes Prämienwachstum 2021

Österreichische Versicherungswirtschaft: Signifikantes Prämi...

07.03.22

|

3 Min.

VAV Wohnbarometer 2022: Drei Viertel der Österreicher geben an, nachhaltig zu leben

VAV Wohnbarometer 2022: Drei Viertel der Österreicher geben ...

07.03.22

|

4 Min.

Cybercrime wächst weiter rasant

Cybercrime wächst weiter rasant

07.03.22

|

6 Min.

Infinco-Webinar: Die Absicherung von Cloud-Ausfallrisiken

Infinco-Webinar: Die Absicherung von Cloud-Ausfallrisiken

07.03.22

|

2 Min.

Merkur: Vollständige Dunkelverarbeitung in der Krankenversicherung

Merkur: Vollständige Dunkelverarbeitung in der Krankenversic...

07.03.22

|

5 Min.

Strafrechtsschutz richtig und umfassend beraten

Strafrechtsschutz richtig und umfassend beraten

07.03.22

|

1 Min.

D.A.S.: Anrainerbeschwerden während der Gastgartensaison vorprogrammiert

D.A.S.: Anrainerbeschwerden während der Gastgartensaison vor...

04.03.22

|

2 Min.

Vertrieb: Warum Vermittler oft ertragsschwach sind

Vertrieb: Warum Vermittler oft ertragsschwach sind

04.03.22

|

2 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)