AssCompact - Facebook

Marktanteile-Ranking des VVO: Wer 2020 ein Plus und wer ein Minus verzeichnete
12. Mai 2021

Marktanteile-Ranking des VVO: Wer 2020 ein Plus und wer ein Minus verzeichnete

Etwas mehr als 18 Milliarden Euro haben Österreichs Versicherer 2020 an verrechneten Prämien eingenommen. 12,2 Milliarden davon teilten sich die vier größten Marktteilnehmer Vienna Insurance Group (4,2 Mrd.), UNIQA (3,8 Mrd.), Generali (2,7 Mrd.) und Allianz (1,5 Mrd.) laut aktuellem Jahresbericht des VVO.


29,9% der verrechneten Prämien verteilten sich laut der heute erschienenen Statistik des Versicherungsverbands (VVO) auf die Sparte Leben, 29,7% auf Schaden, 20,5% auf Kfz, 13,3% auf Kranken und 6,6% auf Unfall.

UNIQA, Wiener Städtische, Generali und Allianz halten gemeinsam knapp 61% der österreichischen Marktanteile. Im Marktanteile-Ranking verzeichnete Österreichs Marktführer UNIQA ein leichtes Minus von 21,16 auf 21,03% gegenüber 2019.

Die drei von Rang 2 bis 4 folgenden Big-Player konnten das Geschäftsjahr 2020 mit einem Marktanteile-Plus abschließen: Die Wiener Städtische wuchs von 17,42 auf 17,68%, die Generali von 13,54 auf 13,79%, die Allianz Elementar Versicherung von 6,25 auf 6,32%. Gemeinsam kommen Allianz Elementar und Allianz Lebensversicherung (von 2,16 auf 2,04%) auf einen Marktanteil von 8,36%. Die fünftplatzierte DONAU musste ein Minus (von 4,71 auf 4,60%) am österreichischen Mark hinnehmen.

Ein Plus verzeichneten auf den Plätzen 6 bis 8 die Zurich (von 3,71 auf 3,72%), die Grazer Wechselseitige (von 3,24 auf 3,27%) und die Merkur (von 2,87 auf 2,93%). Die Merkur machte mit ihrem Plus einen Platz auf die ERGO (von 2,94 auf 2,84%) gut. Auf Rang 10 liegt wie schon 2019 die Helvetia mit einem Plus (von 2,65 auf 2,73%).

Hier das Marktanteile-Ranking im Detail ...

Bild: ©Nattakorn – stock.adobe.com





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.