AssCompact - Facebook

KFV-Befragung: Jedem 10. E-Bike-Besitzer wurde schon einmal das E-Bike gestohlen
31. Mai 2022

KFV-Befragung: Jedem 10. E-Bike-Besitzer wurde schon einmal das E-Bike gestohlen

Eine aktuelle KFV-Befragung ergab, dass jede 10. Person, die ein E-Bike bzw. einen E-Scooter besitzt, bereits mit einem Diebstahl desselben konfrontiert war. Hochgerechnet bedeutet dies, dass rund 93.000 Österreicher*innen in ihrem Leben von einem E-Bike Diebstahl betroffen waren, weitere rund 10.000 Personen waren österreichweit bereits mit einem E-Scooter Diebstahl konfrontiert.


Österreichweit gibt es rund 900.000 E-Bikes sowie etwa 210.000 E-Scooter. Der durchschnittliche Verkaufspreis eines E-Bikes lag gemäß Daten des VSSÖ (Verband der Sportartikelerzeuger und Sportausrüster Österreichs) im Jahr 2021 bei rund 3.400 Euro.

„Insgesamt bietet der Blick auf die Zahl der gemeldeten Fahrraddiebstähle – d.h. sowohl von motorisierten als auch nicht motorisierten Fahrrädern – grundsätzlich eine erfreuliche Perspektive: Seit dem Jahr 2008 ist die Zahl der gemeldeten Fahrraddiebstähle in Österreich um knapp 28% zurückgegangen. Dennoch bewegen wir uns nach wie vor auf einem hohen Niveau: 17.595 Fahrraddiebstähle wurden im Jahr 2021 zur Anzeige gebracht. Verschoben hat sich das Täterverhalten und der Tatort“, resümiert Chefinspektor Peter Seidl, stellvertretender Büroleiter für allgemeine Kriminalität im Bundeskriminalamt. „Über 50% der gemeldeten Tatorte sind nicht öffentlich zugänglich. Zudem schauen sich die Täter aktiv nach teuren Geräten um, die leicht und schnell wieder verwertbar sind.“ Wie groß der Anteil von E-Bike bzw. E-Scooter Diebstählen ist, lässt sich erst ab dem Jahr 2022 benennen: von Jänner bis April 2022 wurden rund 5.000 Fahrräder, 500 E-Bikes und 400 E-Scooter bei der Polizei als gestohlen gemeldet.

An Bahnhöfen ist beim Abstellen von Fahrrädern Vorsicht geboten

Um möglichst präzise Erkenntnisse zu der Häufigkeit von E-Bike bzw. E-Scooter Diebstählen zu erhalten, hat das KFV im April 2022 mehr als 500 E-Bike und/oder E-Scooter Besitzer*innen zum Thema Diebstahlserfahrungen von Elektrorädern und Elektroscootern befragt. Dabei zeigte sich, dass 11% der befragten E-Bike und/oder E-Scooter Besitzer*innen bereits mit einem Diebstahl konfrontiert waren. Hochgerechnet bedeutet dies, dass rund 93.000 Österreicher*innen bereits von einem E-Bike Diebstahl betroffen waren, weitere rund 10.000 Personen waren österreichweit bereits mit einem E-Scooter Diebstahl konfrontiert. Dabei werden E-Bikes deutlich häufiger gestohlen als E-Scooter: Auf einen gestohlenen E-Scooter kommen drei gestohlene E-Bikes – was naturgemäß auch mit der höheren Verbreitung von E-Bikes zu begründen ist. „Unter Berücksichtigung der durchschnittlichen Kosten sowie der Anzahl der angegebenen gestohlenen E-Bikes und E-Scootern ist allein bei den von uns befragten Personen in Summe ein Gesamtschaden in Höhe von knapp 100.000 Euro entstanden,“ sagt Dr. Armin Kaltenegger, Leiter des Bereichs Eigentumsschutz im KFV.

Bei der Frage, wo genau das Fahrzeug zum Zeitpunkt des Diebstahls abgestellt war, wurde am häufigsten der öffentliche Raum (36%) – und hier ganz besonders oft der Bahnhof – genannt. Darüber hinaus zeigten die Ergebnisse der Erhebung, dass die Befragten nur unzureichend über wichtige Vorkehrungen Bescheid wissen: 51% der Befragten gaben an, den Fahrradpass nicht zu kennen. „Im Fahrradpass können alle wesentlichen Informationen des Fahrrads erfasst werden. Damit wird die Anzeigenerstattung sowie Schadensmeldung erleichtert. Zudem kann die Polizei nur mit diesen Informationen auch erfolgreich nach dem gestohlenen Gut fahnden. Der Fahrradpass verhindert damit zwar keinen Diebstahl an sich, ist jedoch im Ernstfall von großer Bedeutung“, so Seidl.

Kabelschlösser sind besonders beliebt – auch bei Dieben

Gemäß der aktuellen Befragung des KFV werden Kabelschlösser (Spiralschlösser) am häufigsten zur Sicherung von E-Bikes und E-Scooter verwendet. Gleichzeitig werden Fahrzeuge mit dieser Sicherung aber auch am häufigsten gestohlen. So gaben 29% der Diebstahlsopfer an, dass ihr Fahrzeug zum Tatzeitpunkt mit einem Kabelschloss gesichert war. Ebenso gewährleisten Kettenschlösser laut Befragung einen geringen Diebstahlsschutz. Ein ähnliches Ergebnis lässt sich bei den Kettenschlössern ablesen. Mit einer sehr geringen Anzahl an Diebstählen schnitten Falt- und Bügelschlösser am besten ab. Fahrzeuge mit dieser Sicherungsvariante werden in Relation zur Verwendungshäufigkeit am seltensten gestohlen. „Das wirksamste Maßnahmenbündel besteht aus der Beschaffung eines hochwertigen Schlosses und der Wahl einer qualitativ hochwertigen Abstellanlage in einer sicheren Umgebung“, so Kaltenegger.

Bild: ©mmphoto – stock.adobe.com





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.