zurück zur Übersicht

Grobe Fahrlässigkeit beim Parken eines PKW

(Bild: © Svensen – stock.adobe.com)

Grobe Fahrlässigkeit beim Parken eines PKW

17. Januar 2023

|

3 Min. Lesezeit

|

Im Blickpunkt

Ein Versicherungsnehmer hatte beim Parken den ersten Gang nicht ordnungsgemäß eingelegt und auch die Parkbremse nicht aktiviert. Nachdem der Versicherungsnehmer das Auto verlassen hatte, löste sich der erste Gang und das Auto rollte in einen Teich. Die Kaskoversicherung lehnte eine Zahlung wegen grober Fahrlässigkeit ab.

Artikel von:

Dr. Roland Weinrauch

Dr. Roland Weinrauch

Gründer der Kanzlei Weinrauch Rechtsanwälte|https://weinrauch-rechtsanwaelte.at/

Was ist passiert?

Zwischen den Parteien wurde ein Kaskoversicherungsvertrag abgeschlossen, dem die Allgemeinen Bedingungen für die Kollisionskaskoversicherung (AKKB 2016) zugrunde lagen. Am 07.08.2020 stellte der Versicherungsnehmer sein versichertes Fahrzeug auf einem Abstellplatz ab und verließ es, ohne ordnungsgemäß den ersten Gang einzulegen und ohne die Parkbremse zu aktivieren. Als er das Fahrzeug verließ, war keine Bewegung erkennbar. Für den Versicherungsnehmer deutete somit auch nichts darauf hin, dass er den ersten Gang nicht ordnungsgemäß eingelegt hatte. Er ging daher zu einer Kollegin und ließ das Fahrzeug für den Zeitraum von ein paar Minuten unbeaufsichtigt. Währenddessen löste sich der erste Gang und das Fahrzeug rollte in einen Teich. Bei dem hier bestehenden Gefälle von 3% bis 6% hätte sowohl die elektronische Parkbremse als auch das ordnungsgemäße Einlegen der ersten Getriebestufe für sich allein ein Wegrollen des Fahrzeugs verhindert. Unter Verweis auf die grobe Fahrlässigkeit lehnte die Versicherung schließlich die Zahlung der geltend gemachten Versicherungsleistung ab.

Wie ist die Rechtslage?

In seiner Entscheidung vom 23.11.2022 führte der Oberste Gerichtshof (7 Ob 142/22s) zunächst aus, dass grobe Fahrlässigkeit anzunehmen ist, wenn eine außergewöhnliche und auffallende Vernachlässigung einer Sorgfaltspflicht (Pflicht zur Unfallverhütung) vorliegt und der Eintritt des Schadens als wahrscheinlich und nicht bloß als möglich voraussehbar ist. Das entscheidende Kriterium für die Beurteilung des Fahrlässigkeitsgrades ist dabei die Schwere der Sorgfaltsverstöße und die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts. Dabei muss dem Versicherungsnehmer ein objektiv schwerer Sorgfaltsverstoß auch subjektiv schwerstens vorzuwerfen sein. Grobe Fahrlässigkeit ist daher dann gegeben, wenn schon einfachste, naheliegende Überlegungen nicht angestellt und Maßnahmen nicht ergriffen werden, die jedermann einleuchten müssen.

Nach der Straßenverkehrsordnung ist der Lenker eines Kraftfahrzeugs verpflichtet, dieses vor dem Verlassen so zu sichern, dass es nicht abrollen kann. Da im vorliegenden Fall bei dem geringen Gefälle schon das ordnungsgemäße Einlegen des ersten Gangs ohne zusätzliche Aktivierung der elektronischen Parkbremse ein Wegrollen verhindert hätte und für den Versicherungsnehmer nichts darauf hindeutete, dass er den ersten Gang nicht ordnungsgemäß eingelegt hatte, kam der OGH zum Ergebnis, dass kein grob fahrlässiges Verhalten des Versicherungsnehmers vorliegt. Nach Ansicht des OGH kann vom Versicherungsnehmer mangels Erkennbarkeit auch nicht eine Kontrolle durch nochmaliges Einlegen des Gangs verlangt werden.

Schlussfolgerung

Selbst ein objektiv schwerwiegender Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung bedeutet als solcher nicht schon grobe Fahrlässigkeit, sondern muss dem Versicherungsnehmer der schwere Verstoß auch subjektiv schwerstens vorwerfbar sein.

zurück zur Übersicht

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Sales Director bei Kreditversicherer Acredia

Neuer Sales Director bei Kreditversicherer Acredia

17.01.23

|

1 Min.

Gründungsquote der Versicherungsagenturen hat sich seit 2015 verdoppelt

Gründungsquote der Versicherungsagenturen hat sich seit 2015...

17.01.23

|

2 Min.

Wiener Städtische: Neue Geschäftsführerin für horizont

Wiener Städtische: Neue Geschäftsführerin für horizont

17.01.23

|

1 Min.

Allianz Risk Barometer 2023: Gesamtwirtschaftliche Entwicklung als neues Top-Risiko

Allianz Risk Barometer 2023: Gesamtwirtschaftliche Entwicklu...

17.01.23

|

5 Min.

HDI LEBEN gewinnt KURIER Werbe-Amor

HDI LEBEN gewinnt KURIER Werbe-Amor

16.01.23

|

1 Min.

Wiener Städtische: Stiftungsprofessur für Pflegewissenschaften

Wiener Städtische: Stiftungsprofessur für Pflegewissenschaft...

16.01.23

|

3 Min.

Hirn, Herz und Handschlagqualität als Rezept für Erfolg im Maklerbüro

Hirn, Herz und Handschlagqualität als Rezept für Erfolg im M...

16.01.23

|

4 Min.

OGH aktuell: Die neuesten Entscheidungen

OGH aktuell: Die neuesten Entscheidungen

16.01.23

|

2 Min.

Neuer Regional Manager bei GrECo Kärnten

Neuer Regional Manager bei GrECo Kärnten

16.01.23

|

2 Min.

Rentenoption

Rentenoption

16.01.23

|

1 Min.

Wärmetauscher im Pufferspeicher ist keine versicherte Rohrleitung

Wärmetauscher im Pufferspeicher ist keine versicherte Rohrle...

16.01.23

|

1 Min.

ÖHV Jahresbilanz 2022: 170 Mio. Euro Schaden in der österreichischen Landwirtschaft

ÖHV Jahresbilanz 2022: 170 Mio. Euro Schaden in der österrei...

13.01.23

|

3 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)