FMA-Bericht 2021 zur Lage der Pensionskassen: erstmals über eine Million Begünstigte

FMA-Bericht 2021 zur Lage der Pensionskassen: erstmals über eine Million Begünstigte

01. Dezember 2021

|

4 Min. Lesezeit

|

News-Finanzen

Zur Jahresmitte 2021 haben die österreichischen Pensionskassen (PKs) erstmals mehr als eine Million Begünstigte unter Vertrag. Damit haben 23% aller unselbständig Erwerbstätigen in Österreich eine Anwartschaft auf eine Pension aus dieser Form der betrieblichen Altersvorsorge. Dies geht aus dem „Bericht der FMA 2021 zur Lage der österreichischen Pensionskassen“ hervor.

Andreas Richter

Redakteur/in: Andreas Richter - Veröffentlicht am 12/1/2021

Rund 12% aller Begünstigten beziehen auch bereits eine derartige Zusatzpension. Rund zwei von zehn Zusagen (18%) sind dabei leistungsorientiert; das heißt, die auszuzahlende Pensionshöhe ist vertraglich fix vorgegeben. 78% sind beitragsorientiert; das heißt, die Pensionshöhe ergibt sich aus der vereinbarten Einzahlung plus erwirtschafteter Rendite. 4% sind hybrid, also Mischformen aus den beiden Grundmodellen. Zusammen verwalten die acht österreichischen Pensionskassen ein Vermögen von rund € 26 Mrd. (ebenfalls Jahresmitte 2021), was in etwa 7% des österreichischen Bruttoinlandsproduktes (BIP) entspricht, also dem, was alle Österreicher zusammen innerhalb eines Jahres erwirtschaften. Das Alternativprodukt der Versicherungswirtschaft in der betrieblichen Altersvorsorge, die „Betriebliche Kollektivversicherung“, stagniert bei einem veranlagten Vermögen von in etwa 1,1 Mrd. Euro.

Herausforderndes Veranlagungsumfeld

Das nun schon langanhaltende Niedrigzinsumfeld stellt die Pensionskassen vor große Herausforderungen, da sichere Anlageprodukte kaum Rendite bringen, zum Teil sogar eine negative Realverzinsung haben. Angesichts ihres langfristigen Anlagehorizonts, der Ertragsziele und des nach wie vor relativ geringen Liquiditätsbedarfes können die Pensionskassen jedoch eine dynamische Veranlagungsstrategie mit einem etwas höheren Ertrags-/Risikoprofil fahren. So führen sie seit geraumer Zeit den Anteil von Schuldverschreibungen, insbesondere zwar sicherer aber ertragsschwacher Staatsanleihen, zugunsten von renditestärkeren aber auch volatileren Aktien und Beteiligungen zurück. Schuldverschreibungen machen mit rund 9 Mrd. Euro Mitte 2021 zwar noch 34% des Gesamtvermögens aus, sie wurden aber erstmals von Aktien mit einem Volumen von 10 Mrd. Euro, oder 39%, als wichtigste Assetklasse überholt. Der Rest ist in Guthaben bei Kreditinstituten (7%), Immobilien (5%) sowie verschiedenen anderen Vermögenswerten (13%) veranlagt. Mit ihrem Risiko-/Ertragsprofil liegen die österreichischen PKs damit im EU-Vergleich bei den betrieblichen Altersvorsorgeanbietern im Quartil mit der dynamischsten Anlagestrategie.

Die damit traditionell einhergehende volatilere Performance in Auf- und Abschwungphasen hat sich aber in der COVID-19-Krise trotz der wirtschaftlichen Turbulenzen zumindest mittelfristig vergleichsweise mäßig ausgewirkt: So konnten die österreichischen Pensionskassen für das Gesamtjahr 2020 (+2,5%) und das erste Halbjahr 2021 (+4,8%) ansprechende Renditen erzielen. Sie liegt damit in etwa im Rahmen der durchschnittlichen jährlichen Performance seit Einführung der Pensionskassen in Österreich im Jahr 1990.

Vergleichsweise nachhaltige Portfolien

Von der FMA durchgeführte Klima-Stresstests sowie Analysen, in wie weit die Portfolien der Pensionskassen im Hinblick auf einen Umstieg zu einer CO2-neutralen Wirtschaft nachhaltig investiert sind, haben zufriedenstellende Ergebnisse gezeigt. Einerseits liegen sie bei den Transitionsrisiken besser als internationale Benchmarks (etwa MSCI ACWI ETF), andererseits sind die drohenden Vermögensverluste aus Klimastress durchaus verkraftbar.

Bild: ©beeboys – stock.adobe.com

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Gegner wirft Versicherungsnehmer Vorsatz vor: Haftpflicht leistungsfrei

Gegner wirft Versicherungsnehmer Vorsatz vor: Haftpflicht le...

01.12.21

|

4 Min.

Restrukturierungen beim Versicherer veränderten die Schadenregulierung nachhaltig

Restrukturierungen beim Versicherer veränderten die Schadenr...

01.12.21

|

3 Min.

UNIQA: Haftpflicht und Vorsorge erstmals verknüpft / Partnernews

UNIQA: Haftpflicht und Vorsorge erstmals verknüpft / Partner...

01.12.21

|

2 Min.

VVO: Jährlich verunglücken rund 30 Personen bei Wohnungsbränden tödlich

VVO: Jährlich verunglücken rund 30 Personen bei Wohnungsbrän...

01.12.21

|

2 Min.

Mit dem Maserati zum Kunden, mit dem Ferrari Netzwerken

Mit dem Maserati zum Kunden, mit dem Ferrari Netzwerken

30.11.21

|

4 Min.

Europäische: 96% der Österreicher wollen nächstes Jahr wieder in Urlaub fahren

Europäische: 96% der Österreicher wollen nächstes Jahr wiede...

30.11.21

|

3 Min.

Allianz Report zur Baubranche: Neue Technologien und Materialien schaffen neue Risiken

Allianz Report zur Baubranche: Neue Technologien und Materia...

30.11.21

|

3 Min.

UNIQA: „Cyberkriminalität ist derzeit ein zentrales Thema in den Beratungsgesprächen“

UNIQA: „Cyberkriminalität ist derzeit ein zentrales Thema in...

30.11.21

|

3 Min.

Continentale Rente Invest: Zukunftssichere Altersvorsorge mit Extras / Partnernews

Continentale Rente Invest: Zukunftssichere Altersvorsorge mi...

30.11.21

|

2 Min.

FERI-Jahresausblick 2022: Inflation bleibt spürbar über drei Prozent

FERI-Jahresausblick 2022: Inflation bleibt spürbar über drei...

29.11.21

|

5 Min.

Diese Versicherer bieten den besten zentralen Vermittlerservice

Diese Versicherer bieten den besten zentralen Vermittlerserv...

29.11.21

|

4 Min.

UNIQA: Bessere Schadenbearbeitung durch Optimierung der Systeme und Abläufe

UNIQA: Bessere Schadenbearbeitung durch Optimierung der Syst...

29.11.21

|

6 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)