FERI: Investmentumfeld bleibt fragil und riskant

FERI: Investmentumfeld bleibt fragil und riskant

25. Juli 2022

|

3 Min. Lesezeit

|

News-Finanzen

Trotz der leichten Entspannung an den Aktienmärkten bleibt das übergeordnete Investmentumfeld fragil und riskant. In China drohen neue Corona-Lockdowns, in Europa wird eine Energiekrise immer wahrscheinlicher, die Kaufkraft leidet unter der Inflation und die globale monetäre Straffung kommt zunehmend in den „harten“ Makrodaten an, warnt Dr. Eduard Baitinger, Head of Asset Allocation in der FERI Gruppe.

Andreas Richter

Redakteur/in: Andreas Richter - Veröffentlicht am 7/25/2022

Von Dr. Eduard Baitinger, Head of Asset Allocation in der FERI Gruppe

Die globalen Aktienmärkte befinden sich in einem übergeordneten Negativtrend mit einer nahezu bilderbuchmäßigen Trenderosion: Positive Gegenbewegungen können die vorherigen Verluste nicht ausgleichen. Im bisherigen Jahresverlauf gab es an den Märkten systematisch tiefere Tiefs und tiefere Zwischenhochs. Bei solchen Trendmustern sind weitere Verluste wahrscheinlicher als eine nachhaltige Stabilisierung oder Gegenbewegung.

Wann ein nachhaltiger Turnaround einsetzt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab:

Im optimistischen, aber eher unwahrscheinlichen Szenario schaffen es die Notenbanken, die Inflation nachhaltig zu bremsen und gleichzeitig ein „Soft Landing“ der globalen Wirtschaft zu gewährleisten. Die Unternehmensgewinne stabilisieren sich, der straffe geldpolitische Kurs wird moderat abgemildert. In diesem Szenario böten die jetzigen Kursniveaus sowohl bei Aktien- als auch Rentenmärkten eine attraktive Kaufgelegenheit.

Viel plausibler ist jedoch eine „normale“ Rezession, denn die Realwirtschaft ist bereits spürbar durch die geldpolitische Straffung ausgebremst. Diese zu lockern, lassen die Inflationsprognosen nicht zu. In diesem Szenario ist ein zeitnaher Turnaround an den Märkten unwahrscheinlich, mindestens eine weitere Abverkaufswelle wäre zu erwarten.

Im Ernstfall könnte sogar eine schwere weltweite Rezession drohen, verursacht durch starke ökonomische Ungleichgewichte. Auslöser könnten die globale Verschuldung von Unternehmen und Staaten oder der aufgeblähte chinesische Immobilienmarkt sein. In diesem Szenario würde der Negativtrend an den Aktienmärkten mindestens bis zum Jahresende anhalten.

Starker US-Dollar gefährdet Aktienmärkte

Die amerikanische Notenbank FED räumt der Inflationsbekämpfung eine hohe Priorität ein. Mit ihrem rigorosen Straffungskurs treibt sie die rasante Dollaraufwertung voran. Die starke US-Währung ist aber auch ein Symptom der kriselnden Weltkonjunktur und der erhöhten geopolitischen Unsicherheit. In solchen Zeiten ist der Dollar als sicherer Hafen gefragt. Seine Stärke entwickelt sich allerdings zu einem starken Risikofaktor für die globalen Aktienmärkte. Denn diese werden dominiert von multinationalen US-Unternehmen, die einen Großteil ihrer Erlöse im Ausland erzielen und daher empfindlich von der Aufwertung getroffen werden. Zudem ist der US-Dollar die weltweit wichtigste Schuldenwährung, die aktuelle Entwicklung erhöht die Last der Schuldner in der jeweiligen Währung vor Ort.

Kurz- bis mittelfristig dürfte der US-Dollar stark bleiben. Langfristig sollte er aufgrund der deutlichen Überbewertung aber auch wieder Schwäche zeigen. Global agierende Investoren mit hoher Dollar-Exponierung sollten vor diesem Hintergrund ihr Währungsmanagement agiler aufstellen.

Bild: ©PaTrixs – stock.adobe.com

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Trendtag Top-Thema: Deckungsablehnungen & -lücken im Rechtsschutz

Trendtag Top-Thema: Deckungsablehnungen & -lücken im Rechtss...

25.07.22

|

7 Min.

Österreichische Hagelversicherung fordert altes Denken in der Raumplanung zu beenden

Österreichische Hagelversicherung fordert altes Denken in de...

25.07.22

|

6 Min.

Insolvenz-Anstieg bei kleinen Unternehmen ist Vorbote eines größeren Sturms

Insolvenz-Anstieg bei kleinen Unternehmen ist Vorbote eines ...

25.07.22

|

4 Min.

Morningstar-Studie: Größeres Fondsvolumen – Bessere Performance

Morningstar-Studie: Größeres Fondsvolumen – Bessere Performa...

22.07.22

|

3 Min.

M&G: Was ist bereits von den Märkten eingepreist und wie sollten sich Anleger positionieren?

M&G: Was ist bereits von den Märkten eingepreist und wie sol...

22.07.22

|

4 Min.

Allianz: Standardisierung im Privatgeschäft ermöglicht weiteren Digitalisierungsfortschritt

Allianz: Standardisierung im Privatgeschäft ermöglicht weite...

22.07.22

|

6 Min.

AssCompact Event-App – jetzt downloaden!

AssCompact Event-App – jetzt downloaden!

22.07.22

|

2 Min.

Hagelversicherung: Landwirtschaftliche Fachschule Sooß gewinnt Nachhaltigkeitsaward

Hagelversicherung: Landwirtschaftliche Fachschule Sooß gewin...

21.07.22

|

2 Min.

FMA: EZB-Klimastresstest sieht europäische Banken vor großen Herausforderungen

FMA: EZB-Klimastresstest sieht europäische Banken vor großen...

21.07.22

|

3 Min.

Wiener Städtische: Drohende Unterversicherung vermeiden

Wiener Städtische: Drohende Unterversicherung vermeiden

21.07.22

|

2 Min.

Voreilige Kündigungen vermeiden: Darauf kommt es jetzt an

Voreilige Kündigungen vermeiden: Darauf kommt es jetzt an

21.07.22

|

3 Min.

Embedded Insurance: Gefahr für klassische Vertriebswege

Embedded Insurance: Gefahr für klassische Vertriebswege

20.07.22

|

8 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)