AssCompact - Facebook

„Das Administrative geht bald in Richtung Wahnsinn“
08. August 2019

„Das Administrative geht bald in Richtung Wahnsinn“

Als „Brücke zwischen Kunde und Versicherer“ sieht sich der Wiener Versicherungsmakler Mag. Markus Hartl. Wie er gegen schlechtes Branchenimage kämpft und wann er „Stille Post“ spielen muss, verrät er im Interview mit AssCompact.


Die Funktion des Maklers hat Markus Hartl im Firmennamen „Intersec e.U.“ verankert: „Inter“ steht für Bindeglied und „sec“ für securitas. „Wir sind die Brücke zwischen dem Kunden und der Sicherheit des Versicherers“, sagt der Maschinenbauer und Magister der Betriebswirtschaft. Als Herausforderung sieht er „das historisch mitgegebene Branchenimage. Wir haben insofern einen harten Job, als wir uns erst einmal beim Kunden beweisen müssen, dass er sieht, wir können was, wir haben eine Expertise und sind ein gleichwertiger Gesprächspartner.“ Sein Erfolgsrezept: „Man braucht einen Plan und Ausdauer. Und man sollte mögen, was man tut!“ Ein akademischer Grad sei für das Standing beim Kunden kein Nachteil: „Ich spare mir 20 bis 30 Minuten, den Kunden zu überzeugen, dass ich ein ebenbürtiger Gesprächspartner bin.“

„Stille Post“ mit dem Maklerbetreuer

Versichern sei heute schwieriger als zu seinen Anfängen: „Das Administrative geht bald in Richtung Wahnsinn. Die Grundidee ist gut, der Kunde soll besser aufgeklärt werden und mehr Informationen und Rechte bekommen. Aber man schüttet hier das Kind mit dem Bade aus. 30 Seiten für nicht komplizierte Produkte machen die Sache zu komplex, intransparent und unverständlich für den Kunden!“

Was ihn besonders an den Versicherern stört: „Ich habe oft das Gefühl, dass der Maklerbetreuer nur meine Anfrage weiterleitet und nicht bearbeitet. Der Nächste macht wiederum das Gleiche und wir spielen ‚Stille Post‘. Irgendwann kommt eine Antwort, die aber nicht mehr zu meiner Frage passt.“ Der Versicherer müsse dem Maklerbetreuer mehr Kompetenz geben, um schnellere Wege und richtige Antworten zu erzielen. „In manchen Anstalten und kleineren Landesdirektionen gibt es das noch.“

„Kfz nicht mehr über unseren Tisch“

Für die Zukunft erwartet er, dass „vielleicht Sparten wegfallen“ werden. „Wenn ich jetzt mutig bin, würde ich mir das von einigen auch wünschen. In zehn bis 15 Jahren wird eine Kfz-Versicherung vielleicht nicht mehr über unseren Tisch gehen müssen. Umso mehr glaube ich aber, dass der Firmenkunde und komplexere Privatkunde uns brauchen werden.“

Das Maklerporträt lesen Sie in der AssCompact August-Ausgabe.



Kommentare

von Stephan Pestitschek am 08.08.2019 um 19:09 Uhr
Daß der Kunde besser informiert werden muß, macht in manchen Sparten Sinn - z.B. bei ANlagen, bei Fonds usw. Also bei risikoreichem Geschäft. Daß der bürokratische Wahnsinn auch bis zur Kfz, zur HV usw. übergeschwappt ist, hat seinen Ursprung, daß Brüsseler Beamte alles 200 % abdecken wollen und damit oft das Gegenteil vom ursprünglichen Sinn erreichen. Wenn man z.B. einem Stammkunden, der 20 AUtos versichert hat, dann jedes Mal Berge von Papier aushändigen und ein Protokoll schreiben muß, so wird das einfach nur grotesk. Wer den Unterschied zwischen Kfz-Haft, Kasko usw. nicht kennt, der sollte auch keinen Führerschein haben. Ich erinnere mich an das "papierfreie Büro" - jetzt hat so mancher einfache ANtrag 50 Seiten - von denen 45 Seiten ohnehin ungelesen weggeworfen werden. Andere Sparten wurden so verkompliziert weil jede Vers. ihre eigenen Bedingungen basteln kann, daß man als Fachmann ins Schwitzen kommt, wenn man das Paket an Bedingungen zur Hand nimmt.



AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.