AssCompact - Facebook

Zurich bietet kontaktlosen Vertragsabschluss per elektronischer Unterschrift
07. April 2020

Zurich bietet kontaktlosen Vertragsabschluss per elektronischer Unterschrift

Die Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft bietet einen neuen Kundenservice an und vereinfacht den Abschluss von Versicherungsverträgen. Im ersten Schritt steht der neue Service dem angestellten Außendienst von Zurich zur Verfügung. In Kürze wird Zurich die elektronische Unterschrift auch für ihre Maklerpartner und Agenturen anbieten. 


Ab sofort können Verträge in der Lebensversicherung mittels elektronischer Signatur rechtsgültig abgeschlossen werden. Auch Beratungsprotokolle und Formulare können jetzt digital unterzeichnet und papierlos übermittelt werden. Die elektronische Unterschrift trägt damit auch zur Senkung des gesundheitlichen Risikos für alle Beteiligten bei. 

„In der aktuellen Situation sind bei der Beratung und beim Vertragsabschluss kontaktlose Abläufe gefragt. Mit der elektronischen Unterschrift haben wir in kurzer Zeit eine Lösung gefunden, die es für unsere Kundinnen und Kunden gerade jetzt einfach macht und gesundheitlich unbedenklich ist“, sagt Dr. Jochen Zöschg, Mitglied des Vorstandes bei Zurich (Foto). 

Zweistufiger Prozess

Für den rechtsgültigen Abschluss einer Lebensversicherung sind mehrere Unterschriften erforderlich. Kundinnen und Kunden von Zurich können dies nun elektronisch erledigen. Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch via Telefon, Skype oder sonstigen digitalen Kommunikationsmitteln unterschreibt der Berater oder die Beraterin im ersten Schritt den Antrag. In einem zweiten Schritt erfolgt die Unterschrift durch den Kunden oder die Kundin. Die Abwicklung erfolgt per SMS, unterschrieben wird auf dem Smartphone. 





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.