AssCompact - Facebook

Was sich Versicherungsmakler von den Produktpartnern wünschen
15. Januar 2021

Was sich Versicherungsmakler von den Produktpartnern wünschen

Was würden Sie sich von den Versicherern wünschen, wenn Sie drei Wünsche frei hätten? Diese Frage ist ein fixer Bestandteil der monatlichen AssCompact Maklerporträts. AssCompact listet hier exemplarische Maklerwünsche der vergangenen Jahre auf.


Zusätzlich haben wir bei den Gesprächspartnern von damals nachgefragt, ob die Wünsche in Erfüllung gegangen sind oder nicht. Hier die Wünsche von damals und die Statements von heute.

Ein einheitliches Kommunikationssystem

„Ein einheitliches Kommunikationssystem. Eine Autobahn, einen Highway, auf dem man als Versicherungsmakler – datenmäßig – zum Versicherer fährt und wieder zurück. Davon reden wir schon seit 15 oder 20 Jahren“, wünschte sich 2019 KommR Dr. Gerold Holzer, HDW-Versicherungsmakler GmbH, Linz. In Erfüllung gegangen ist dieser Wunsch noch nicht: „Bei den Kommunikationssystemen zu den einzelnen Versicherern gibt es in manchen Bereichen zwar Fortschritte, aber von einer Einheitlichkeit sind wir weit entfernt und das wird wohl auch ein Wunschtraum bleiben“, so Holzer.

Die Praxis der Schadenskündigung beenden

„Die Praxis der Schadenskündigungen sollte beendet werden“, wünschte sich 2018 Wolfgang Staudinger, konzept³ staudinger gmbh, Straßwalchen, „die macht auch für Versicherer langfristig keinen Sinn. Ich fände es fair, wenn sich Versicherer ebenfalls an Vertragslaufzeiten halten müssten und erst danach und einmal jährlich entscheiden, ob sie mit dem Kunden weiter kooperieren wollen oder eben nicht.“ Staudingers Fazit: „Mein Wunsch aus 2018 ist noch aktuell, auch die Situation hat sich nicht geändert: Schadenskündigungen sind zu 95% wirtschaftlich unsinnig, bereiten Beratern viel Arbeit und verärgern Kunden. Eine Loose-Loose-Loose Situation, die man sich sparen kann.“

Mehr Kompetenz in der Maklerbetreuung

Mehr Kompetenz in der Maklerbetreuung wünschte sich Gerald Tschrepitsch, TSCHREPITSCH Versicherungsmakler GMBH, Klagenfurt: „Diese hat die letzten drei Jahrzehnte massiv abgenommen. Der Maklerbetreuer ist mittlerweile zum Postträger mutiert, er darf selbst meistens überhaupt keine Entscheidungen mehr treffen.“ Sein Wunsch sei heute aktueller denn je: „Ich möchte sogar behaupten, dass eine ordentliche Kompetenzerweiterung bei den MaklerbetreuerInnen unbedingt notwendig erscheint. Die Situation hat sich leider – zumindest für uns gefühlt – seit 2017 noch einmal deutlich verschlechtert. Die meisten Versicherungsgesellschaften fahren mit der Intensität der „Maklerbetreuung“ weiter kontinuierlich zurück“, so Tschrepitsch.

Mehr Daten und Übersicht

„Mehr Daten und Übersicht bei Polizzen, Schadensfällen usw. in Echtzeit“, hat sich Michael Billes, Versicherungsmakler Billes, Eisenstadt, im Jahr 2016 gewünscht. Auch dieser Wunsch ist nicht völlig in Erfüllung gegangen: „Ein generelles Tool wird nach wie vor schmerzlich vermisst! Für Anträge geht es deutlich besser aber für Abfragen, Inkasso, Schäden usw. schauts nach wie vor düster aus! Hier fehlt der Branche etwas Übergreifendes und für alle Versicherer Gültiges! Eine gute OMDS Datensatzlösung wird auch schon lange versprochen aber scheitert am gemeinsamen Willen?!“, so Billes.

Und noch vier Wünsche …

Schnellere Reaktionszeiten wünschte sich 2016 Dr. Georg Aichinger, Koban SolDORA GmbH, Wien. Keine leichtfertigen Leistungsablehnungen – das war 2015 ein Wunsch von Peter Wuppinger MBA, Versicherungsmakler Wuppinger, Salzburg. Gleichartig aufgebaute Offertprogramme wünschte sich 2014 Jürgen Sponer MBA, EKV GmbH, Leobersdorf. Und Alfred Langmann, Langmann & Partner Finanzdienstleistungs GmbH, Graz, nannte klar verständliche Polizzen als Herzenswunsch.

Ob diese Wünsche in Erfüllung gegangen sind, lesen Sie demnächst in diesem Newsletter oder in der neuen AssCompact Sonderausgabe „Moderner Vertrieb im Vermittlergeschäft“.

Foto oben v.l.n.r.: Wolfgang Staudinger, konzept³ staudinger gmbh; Michael Billes, Versicherungsmakler Billes; KommR Dr. Gerold Holzer, HDW-Versicherungsmakler GmbH; Gerald Tschrepitsch, TSCHREPITSCH Versicherungsmakler GMBH





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.