zurück zur Übersicht

Gesundheitskrise verstärkt Boom der privaten Krankenversicherung – Teil 2

Gesundheitskrise verstärkt Boom der privaten Krankenversicherung – Teil 2

06. Juli 2021

|

4 Min. Lesezeit

|

News-Management & Wissen

Auszug aus dem Schwerpunkt-Interview der AssCompact Juli-Ausgabe mit Mag. Michael Inthaler (Leitung Gesundheitsversicherung der Merkur Versicherung AG), Herbert Kaiser (Leiter des ExklusivVertriebs der UNIQA Insurance group), Dr. Martin Sturzlbaum (Chief Insurance Officer Leben/Kranken der Generali Versicherung AG) und Mag. Sonja Steßl, (Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung) zum Thema „Gesundheitskrise verstärkt Boom der privaten Krankenversicherung“.

Kerstin Quirchtmayr

Redakteur/in: Kerstin Quirchtmayr - Veröffentlicht am 7/6/2021

Was raten Sie Versicherungsmaklern, die in der Beratung zur privaten Krankenversicherung oft an der Hürde der für die Kunden „zu hohen“ Prämie scheitern?

Mag. Michael Inthaler: Die Merkur bietet ein umfassendes Produktportfolio und daher die Möglichkeit, auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden bestmöglich einzugehen. So gibt es für Kunden günstige Einstiegsvarianten, die beispielsweise eine Sonderklassedeckung nur bei Unfall oder für ausgewählte Erkrankungen anbieten. Auch die Prämien von Tarifen mit Selbstbehalt oder mit ausschließlich regionalen Deckungen sind selbstverständlich günstiger als Prämien von Vollkostentarifen oder Produkten mit Deckung in ganz Österreich.

Herbert Kaiser: Der erste Schritt in der Beratung ist immer die gemeinsame Analyse mit dem Kunden, bei der die finanzielle Situation ebenso miteinfließt wie der Familienstand. Wieviel der Einkünfte kann für Versicherungen aufgewendet werden und welche persönlichen Bedürfnisse gibt es? Gemeinsam mit dem Kunden wird eine entsprechende Priorisierung vorgenommen. Diese ist immer sehr individuell – manche legen großen Wert auf ihr Auto und entscheiden sich für eine hohe Leasingrate und eine entsprechende Versicherung, andere investieren mehr in ihre Vorsorge – von der Gesundheit bis zur Altersvorsorge. Selbstverständlich kann man sich auch in der Krankenversicherung für den Fall der Fälle – wie Unfall oder schwere Erkrankungen – mit geringeren Mitteln absichern.

Dr. Martin Sturzlbaum: Wir empfehlen Maklerpartnern günstige Einstiegstarife mit optionalen Bausteinen für einen späteren, flexiblen und unkomplizierten Ausbau des Versicherungsschutzes – sozusagen eine Krankenversicherung, die sich den jeweiligen finanziellen Möglichkeiten anpasst. Seit 1. Juli 2021 bietet die Generali auch die Sonderklasse-Versicherung mit dem neuen Tarif MedCare: Smart Sonderklasse (SJMV) mit Verzicht auf den vereinbarten Selbstbehalt bis zum 45. Geburtstag. Dieser Tarif eignet sich insbesondere für jüngere Kund_innen, die von Versicherungsbeginn an eine Sonderklasse nach Unfall und bei Krankheit mit günstigerer Prämie als bei einer Vollversicherung und mit der Gewissheit, im gewählten Bundesland in der gewählten Zimmerkategorie keinen Selbstbehalt zahlen zu müssen, wünschen.

Mag. Sonja Steßl: Als einer der größten Gesundheitsversicherer des Landes punktet die Wiener Städtische mit flexiblen und individuellen Vorsorgelösungen hinsichtlich Leistungsumfang und Kosten. Auch überzeugen wir mit Vorteilen wie unserem Familienbonus und temporären, individuellen Aktionen. So kann für jede Person und jeden Geldbeutel das passende Produkt gefunden werden – das sollte in jedem Beratungsgespräch vermittelt werden.

Mein persönlicher Tipp an Versicherungsmaklerinnen und Versicherungsmakler: Fakt ist, es gibt in Sachen Vorsorge kein allgemeingültiges Rezept. Analysieren Sie gemeinsam mit Ihren Kundinnen und Kunden den individuellen Bedarf und gehen Sie auf die Wünsche und Bedürfnisse ein. Mit Sonderklasse, Privatarzt oder dem Rundum-sorglos-Paket bieten Sie die maßgeschneiderte Lösung für Ihre Kundeninnen und Kunden.

Lesen Sie morgen im 3. Teil der Interviewrunde zum Thema „Gesundheitskrise verstärkt Boom der privaten Krankenversicherung“ über die Vorteile günstiger Einstiegsprodukte.

Foto oben v.l.n.r.: Dr. Martin Sturzlbaum (Chief Insurance Officer Leben/Kranken der Generali Versicherung AG), Mag. Michael Inthaler (Leitung Gesundheitsversicherung der Merkur Versicherung AG), Mag. Sonja Steßl, (Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung) und Herbert Kaiser (Leiter des ExklusivVertriebs der UNIQA Insurance group)

zurück zur Übersicht

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Haftung des Versicherungsmaklers

Haftung des Versicherungsmaklers

06.07.21

|

6 Min.

NÜRNBERGER stellt neue FLV Tarife vor

NÜRNBERGER stellt neue FLV Tarife vor

06.07.21

|

3 Min.

myUNIQA plus: Kunden und Partner haben es gut bei UNIQA / Partnernews

myUNIQA plus: Kunden und Partner haben es gut bei UNIQA / Pa...

06.07.21

|

3 Min.

Generali feiert 60 Jahre Gesundheitsvorsorge

Generali feiert 60 Jahre Gesundheitsvorsorge

06.07.21

|

3 Min.

VAV eröffnete neue Zulassungsstelle in Gmunden

VAV eröffnete neue Zulassungsstelle in Gmunden

06.07.21

|

1 Min.

ÖVM Vorstand für 2 Jahre wiedergewählt

ÖVM Vorstand für 2 Jahre wiedergewählt

06.07.21

|

1 Min.

Merkur ernennt neuen Prokuristen

Merkur ernennt neuen Prokuristen

05.07.21

|

1 Min.

HELVETIA: Doppelte Auszeichnung für Mitarbeitermagazin

HELVETIA: Doppelte Auszeichnung für Mitarbeitermagazin

05.07.21

|

2 Min.

Gesundheitskrise verstärkt Boom der privaten Krankenversicherung – Teil 1

Gesundheitskrise verstärkt Boom der privaten Krankenversiche...

05.07.21

|

3 Min.

Versicherungsmakler Benjamin Arthofer: „Onlineberatung hat kein Alterslimit“

Versicherungsmakler Benjamin Arthofer: „Onlineberatung hat k...

05.07.21

|

3 Min.

Mit passender Vorsorge der Altersarmut entkommen / Partnernews

Mit passender Vorsorge der Altersarmut entkommen / Partnerne...

05.07.21

|

2 Min.

UNI for LIFE: Universitätslehrgang für Versicherungswirtschaft – jetzt anmelden!

UNI for LIFE: Universitätslehrgang für Versicherungswirtscha...

02.07.21

|

1 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)