AssCompact - Facebook

UNIQA: Wegen COVID-19 erstmals seit Eurokrise negatives Quartalsergebnis
26. Mai 2020

UNIQA: Wegen COVID-19 erstmals seit Eurokrise negatives Quartalsergebnis

Aufgrund COVID-19-bedingter Effekte muss UNIQA erstmals seit der Eurokrise 2011 ein negatives Quartalsergebnis berichten.


Mit einem Plus von 3,2% entwickelten sich die Prämieneinnahmen bei UNIQA Insurance Group AG (UNIQA) deutlich besser als im ersten Quartal des Vorjahres, da Effekte von COVID-19 im Vertriebsergebnis der ersten drei Monate noch kaum spürbar waren. Damit stiegen die Prämien deutlich stärker als die Versicherungsleistungen (+2,2%), obwohl in diesen bereits erste Rückstellungen von 37,5 Mio. Euro im Zusammenhang mit COVID-19 sowie weitere Aufwendungen für das Sturmtief „Sabine“ und ein Erdbeben in Albanien enthalten sind. Die Combined Ratio in der Schaden- und Unfallversicherung verschlechterte sich von 96,3% im ersten Quartal 2019 auf nun 97,8%.

Zwei weitere Effekte für das negative Ergebnis des ersten Quartals 2020 liegen im Rückgang der Kapitalerträge und im Anstieg der Kosten. So ist das Kapitalergebnis um 11,7% gesunken. Der Rückgang wäre deutlich stärker ausgefallen, hätten ihn nicht ergebnisneutrale Währungseffekte in der Höhe von 28 Mio. Euro im internationalen Geschäftsfeld abgefedert.

Aufgrund aller erwähnten COVID-19-bedingten Effekte muss UNIQA erstmals seit der Eurokrise 2011 ein negatives Quartalsergebnis berichten. Das Ergebnis vor Steuern der UNIQA Group betrug 13,9 Mio. Euro (1 – 3/2019: 42,3 Mio. Euro). UNIQA erwartet deshalb für das Gesamtjahr 2020 ein möglicherweise negatives Ergebnis vor Steuern. Die Dividende für das Geschäftsjahr 2020 wird entfallen.





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.