Reiserückholung kostet schnell so viel wie ein Eigenheim

Reiserückholung kostet schnell so viel wie ein Eigenheim

03. Juli 2018

|

2 Min. Lesezeit

|

News-Versicherungen

Endlich Urlaub – doch zahlreiche Österreicher müssen ihr Urlaubsdomizil gegen ein Krankenzimmer tauschen. Rückholtransporte stehen bei der Wiener Städtischen während den Hauptreisezeiten auf der Tagesordnung. Die Zahlen zeigen: Die Kosten können 285.000 Euro und mehr betragen.

Kerstin Quirchtmayr

Redakteur/in: Kerstin Quirchtmayr - Veröffentlicht am 7/3/2018

„Pro Jahr organisieren wir für rund 140 Kundinnen und Kunden einen Rückholtransport aus dem Urlaub – auf dem Land- ebenso wie auf dem Luftweg. Unsere Erfahrung zeigt, dass Rückholungen mit dem Ambulanzjet meist derartig hohe Kosten verursachen, dass es für die Durchschnittsösterreicherin bzw. den Durchschnittsösterreicher schwer leistbar wäre, diese aus der eigenen Tasche zu bezahlen“, erklärt Vorstandsdirektorin Doris Wendler, „der teuerste Transport, den wir seit 2009 verzeichnet haben, kostete 285.000 Euro.“

Lungenentzündung in Tahiti

Der Fall war an und für sich unspektakulär: Eine gesunde Frau war in Tahiti an einer viralen Lungenentzündung erkrankt. Nach 17 Tagen in stationärer Behandlung war sie transportfähig und trat im Ambulanzjet die Heimreise an. Zu den horrenden Kosten von 285.000 Euro für den Heimtransport reihte sich auch die Rechnung für die stationäre Behandlung am Urlaubsort. Zum Glück verfügte sie über eine umfassende Auslandsreise-Krankenversicherung, sodass die Kosten zur Gänze gedeckt waren.

Die Orte, die Gründe, die Kosten

Die häufigsten Orte, aus denen die Wiener Städtische ihre Kunden nach Hause holt, sind Südost-Asien, Süd- und Nordamerika sowie die Mittelmeeranrainerstaaten. Die Gründe der Rückholung – Unfall oder Krankheit – halten sich die Waage: Sowohl Auto- als auch Sportunfälle wie auch plötzliche Erkrankungen, wie das Denguefieber, führen dazu, dass ein Rückholtransport in Anspruch genommen werden muss. Die Kosten für die Rückholung steigen. Waren 2009 durchschnittlich rund 10.000 Euro für einen Heimtransport mit dem Ambulanzjet zu zahlen, waren es 2017 im Schnitt bereits mehr als 31.000 Euro.

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Kunden müssen über Brexit-Folgen informiert werden

Kunden müssen über Brexit-Folgen informiert werden

03.07.18

|

1 Min.

(Betriebs-)Rechtsschutzversicherung in der Praxis

(Betriebs-)Rechtsschutzversicherung in der Praxis

03.07.18

|

2 Min.

Vertriebsführung in digitalen Zeiten

Vertriebsführung in digitalen Zeiten

03.07.18

|

5 Min.

Prominente Gäste, spannende Workshops – das verspricht der AssCompact Trendtag 2018

Prominente Gäste, spannende Workshops – das verspricht der A...

02.07.18

|

3 Min.

Trendtag 2018: Neue Normen, neue Perspektiven – Schon jetzt Ihre Teilnahme sichern!

Trendtag 2018: Neue Normen, neue Perspektiven – Schon jetzt ...

02.07.18

|

3 Min.

Thomas Moth neuer Geschäftsführer der Finanzdienstleister

Thomas Moth neuer Geschäftsführer der Finanzdienstleister

02.07.18

|

1 Min.

VAV-Chef Rabe: „Eine Amazon Kfz-Versicherung wird es in Österreich nicht geben“

VAV-Chef Rabe: „Eine Amazon Kfz-Versicherung wird es in Öste...

02.07.18

|

3 Min.

Vienna Insurance Group: Dr. Peter Thirring neu im VIG-Vorstand

Vienna Insurance Group: Dr. Peter Thirring neu im VIG-Vorsta...

02.07.18

|

2 Min.

D.A.S. Firmen-Rechtsschutz – NEU seit 1. Juli 2018

D.A.S. Firmen-Rechtsschutz – NEU seit 1. Juli 2018

02.07.18

|

2 Min.

Was die Zukunft der Versicherungsbranche prägt

Was die Zukunft der Versicherungsbranche prägt

29.06.18

|

3 Min.

Ex-Politikerin neue Landesdirektorin der Wiener Städtischen in der Steiermark

Ex-Politikerin neue Landesdirektorin der Wiener Städtischen ...

29.06.18

|

1 Min.

Rücktrittsrecht: Finanzausschuss beschließt Novelle

Rücktrittsrecht: Finanzausschuss beschließt Novelle

29.06.18

|

2 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)