AssCompact - Facebook

Handy-Nummer und E-Mail des Kunden an die Versicherer? Nein danke!
11. Mai 2020

Handy-Nummer und E-Mail des Kunden an die Versicherer? Nein danke!

Kein Antrag ohne Handy-Nummer und E-Mail-Adresse des Kunden – mit dieser rigorosen Vorgabe lässt ein großer österreichischer Versicherer aufhorchen. Eine nicht ungefährliche Entwicklung für die unabhängigen Vermittler, ist AssCompact Herausgeber Franz Waghubinger überzeugt.


Der Hinweis im aktuellen Mail an die „lieben Geschäftspartner“ ist kurz und unscheinbar: „Verpflichtende Abfrage der Digitaldaten von Privatkunden (Handynr., Mailadresse ab Geb.datum 01.01.1955)“, heißt es unter dem Titel „Generelle Änderung“ zum Thema Polizzierung von Verträgen.

Was ist davon zu halten, dass Makler einem Versicherer persönliche Daten wie Handy-Nummer und E-Mail-Adresse liefern sollen? Meine Antwort: Ich sehe das sehr kritisch! Denn abgesehen vom datenschutzrechtlichen Aspekt leitet dies unter dem Deckmantel der Digitalisierung und der größeren Effizienz eine Entwicklung ein, die ich für nicht ungefährlich halte.

„Alternativer Meldeweg“ auch bei Kfz-Schäden

Auch bei Kfz-Schäden schlägt der Versicherer einen „neuen alternativen Meldeweg“ vor: Der Kunde meldet sich beim Makler. Dieser oder der Kunde selbst schickt die E-Mail-Adresse und die Telefonnummer an den Versicherer, worauf sich ein Schadenbearbeiter innerhalb von 2 Stunden beim Kunden meldet und den Schaden aufnimmt. „Die Infos für den Makler bleiben die Gleichen (Push mail, etc.)“, verspricht der Versicherer.

Der angebliche Vorteil für den Makler laut Mail an die Vertriebspartner: „Schadensachbearbeiter bekommt alle wichtigen Infos und Daten zur schnellen Schadenerledigung direkt vom Kunden. Sollten Unterlagen fehlen oder nachgereicht werden, wird dies direkt mit dem Kunden besprochen. Urgenzen und Nachkontrollen vom Makler fallen weg. Der Prozess geht deutlich einfacher und schneller.“ Der Vorteil für den Kunden: „Erhält ehest ein Ablöseangebot.“

Stellt sich nur die Frage: Können Makler das wollen? Mag schon sein, dass der eine oder andere Makler diese Vorgangsweise als bequem betrachtet. Doch was ist der Preis dieser Bequemlichkeit?

Vom Anwalt des Kunden zum Tippgeber für die Versicherer?

Denn diese Entwicklung wirft Fragen auf, ohne den Versicherern generell schlechte Absichten zu unterstellen: Wer garantiert, dass die Direktansprache der Kunden am Ende nicht darauf hinausläuft, den Makler mehr und mehr auszuschalten? Kann es wirklich im Interesse der Makler sein, die Prüfung der Korrektheit von Schadenszahlungen aus der Hand zu geben und dem Kunden zu überlassen? Läuft diese Entwicklung nicht darauf hinaus, dass der Makler vom Anwalt des Kunden zum bloßen Tippgeber für einen Versicherer wird?

Die Maklervollmacht verpflichtet

Mein Standpunkt: Die Maklervollmacht verpflichtet dazu, auf der Seite der Kunden zu stehen – und zwar ohne Kompromisse und gesetzlich bestimmt. Darum hat sich bisher auch bewährt, dass die Kommunikation zwischen Versicherer und Kunde über den Makler läuft. An diesem Prinzip sollte der Versicherungsmakler nicht rütteln lassen – in seinem eigenen Interesse und im Interesse seiner Kunden! Umso mehr, als andere große Versicherer mit ähnlichen Vorhaben bereits in den Startlöchern stehen.



Kommentare

von Karl Seif am 11.05.2020 um 15:15 Uhr
Wenn wir uns die Entwicklungen der letzten Monate und Jahre ansehen, müssten eigentlich alle Makler den Trend sehen, dass die Versicherungen immer mehr auf direkten Vertrieb lenken. Natürlich geht das nicht von einem Tag auf den anderen. Darum "sammeln" die VU´s die Daten um selber, bzw. über eine Tochterfirma, oder aber auch um die Daten später zu verkaufen, zugreifen können! Natürlich alles Gesetzeskomform und DSGVO-sicher?!

Hier verkaufen wir uns als Makler selber!

Wenn die VU´s keinen anderen Weg als das befüllen der Daten zulassen, schreibe ich meine Telefonnummer und meine E-Mailadresse hinein!

LG
KARL SEIF

Noch immer Makler!


von Walter Michael Fink am 12.05.2020 um 13:51 Uhr
Einmal mehr versuchen Versicherer die Maklervollmacht zu mißachten. Das Vertretungsrecht ist im ABGB zivilrechtlich geregelt.
Daher ist jeder Versuch, die Maklervollmacht zu mißachten ein Gesetzesbruch mit Rechtsfolgen für den Versicherer.
Ja mehr noch. Versicherer, die den Kunden trotz Vorlage der Makler- oder Treuhändervollmacht direkt kontaktieren, betreiben Cold calling. Ein weiteres Delikt.

Die Lösung ist einfach: die e-Mail-Adresse und Telefonnummer des Maklerbetriebes angeben.
LG Walter Michael Fink

von Reinhard Jeseni... am 11.05.2020 um 22:56 Uhr
Man wird ja noch träumen dürfen. Für uns Versicherungsmakler wäre die Umsetzung aber ein Albtraum - und auch für unsere Kunden. Das Ansinnen des /der) Versicherer(s) hieße, unserem gesetzlichen Auftrag, unsere Kunden zu vertreten und bestmöglich zu unterstützen, untreu zu werden, ein Compliance-Verstoß erster Güte. Nebenbei, der Versicherer preist als Vorteil seines Begehrens rasche Ablösen für den Kunden - auch in der Kaskoversicherung, hier auch als "Zuckerl" minimierte Selbstbehalte - an und widerspricht damit seinen eigenen Versicherungsbedingungen. Da hat wieder einmal jemand im Kern der Versicherung nicht nachgedacht, und ich glaube, durchaus nicht unbewusst! Danke Franz Waghubinger für diesen hoffentlich viele Kolleginnen und Kollegen aufrüttelnden Kommentar.

von Gerhard Pesendorfer am 12.05.2020 um 08:59 Uhr
... E-Mailadresse und Telefonnummer des Büros eintragen, ganz einfach



AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.