Generali Group Ergebnis 1. Quartal 2022: Wachstum bei Prämien und operativem Ergebnis

Generali Group Ergebnis 1. Quartal 2022: Wachstum bei Prämien und operativem Ergebnis

20. Mai 2022

|

2 Min. Lesezeit

|

News-Finanzen

Die Generali Group erreichte im ersten Quartal 2022 eine gute Profitabilität mit Wachstum bei den Prämien und beim operativen Ergebnis. Die Kapitalposition blieb solide. Das Konzernergebnis wurde durch Wertminderungen auf Investitionen in Russland beeinflusst.

Kerstin Quirchtmayr

Redakteur/in: Kerstin Quirchtmayr - Veröffentlicht am 5/20/2022

So stiegen die Gesamtbruttoprämien auf 22,3 Mrd. Euro (+6,1%) mit Wachstum in den Bereichen Schaden/Unfall (+6,4%) und Leben (+6%). Die Nettozuflüsse in der Lebensversicherung, die sich ausschließlich auf die Sparten fondsgebundene und Risiko-Versicherungen konzentrieren, erhöhten sich auf 3,9 Mrd. Euro (+19,3%).

Das operative Ergebnis erreichte 1,6 Mrd. Euro (+1,1%) dank positiver Entwicklungen in den Bereichen Leben, Schaden/Unfall und Holding sowie anderen Geschäftssegmenten. Die Combined Ratio lag bei 90,4% (+2,4 Prozentpunkte) und die New Business Margin bei 4,94% (+0,53 Prozentpunkte).

Das Konzernergebnis lag bei 727 Mio. Euro (1. Quartal 2021: 802 Mio. Euro) und wurde durch Wertminderungen auf Investitionen in Russland beeinflusst. Ohne diese Auswirkungen wäre das Konzernergebnis bei 863 Mio. Euro.

Die Solvency Ratio blieb weiterhin solide bei 237% (Jahresergebnis 2021: 227% ).

„Die Ergebnisse für das erste Quartal bestätigen die hervorragende Leistung der Generali Group, trotz eines durch den Konflikt in der Ukraine geprägten Umfelds. Die Geschäftsentwicklung in den profitabelsten Segmenten zeigt, dass die Group in der Lage ist, kontinuierlich Werte zu schaffen und gleichzeitig eine solide und branchenführende Kapitalposition zu halten. In den ersten drei Monaten des Jahres hat die Group außerdem den neuen Strategieplan ‚Lifetime Partner 24: Driving Growth‘ gestartet, der auf ein starkes Wachstum des Gewinns pro Aktie, eine höhere Cash-Generierung und steigende Dividenden abzielt. Die Generali Group wird sich weiterhin solidarisch mit den vom Konflikt in der Ukraine betroffenen Menschen zeigen. Sie hilft ihnen mit einer Sofortspende in Höhe von 3 Millionen Euro und einer weltweiten Spendenaktion der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie von The Human Safety Net Foundationund unterstützt damit UNICEF, das sich für die Opfer des Krieges einsetzt“, erklärte Generali Group CFO Cristiano Borean.

Bild: ©Jürgen Fälchle – stock.adobe.com

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

OGH aktuell: Die neusten Entscheidungen

OGH aktuell: Die neusten Entscheidungen

20.05.22

|

1 Min.

DONAU Social Active Day: Aktionstag für die Umwelt

DONAU Social Active Day: Aktionstag für die Umwelt

20.05.22

|

1 Min.

ÖBV Ergebnis 2021: Deutliches Prämienwachstum in der Lebensversicherung

ÖBV Ergebnis 2021: Deutliches Prämienwachstum in der Lebensv...

20.05.22

|

2 Min.

Brennpunkt Schadenabwicklung: Kunden sehen Versicherungsvertrag als „Sparbuch“

Brennpunkt Schadenabwicklung: Kunden sehen Versicherungsvert...

20.05.22

|

4 Min.

WKÖ: Rund 145. Mrd. Euro Investitionsbedarf zur Erreichung der Klimaneutralität

WKÖ: Rund 145. Mrd. Euro Investitionsbedarf zur Erreichung d...

19.05.22

|

6 Min.

Mobilität aus Leidenschaft – was Österreich bewegt / Partnernews

Mobilität aus Leidenschaft – was Österreich bewegt / Partner...

19.05.22

|

2 Min.

DONAU Landwirtschaftsversicherung: Höhere Deckungssummen bei Feuer

DONAU Landwirtschaftsversicherung: Höhere Deckungssummen bei...

19.05.22

|

3 Min.

UNIQA: Gute Geschäftsergebnisse im ersten Quartal 2022

UNIQA: Gute Geschäftsergebnisse im ersten Quartal 2022

19.05.22

|

5 Min.

Acredia: Ära der niedrigen Insolvenzzahlen geht zu Ende

Acredia: Ära der niedrigen Insolvenzzahlen geht zu Ende

19.05.22

|

4 Min.

Oberösterreichische: Hackangriffe – Was tun, wenn plötzlich nichts mehr geht?

Oberösterreichische: Hackangriffe – Was tun, wenn plötzlich ...

18.05.22

|

3 Min.

Wiener Städtische Studie: Drei von vier Frauen befürchten zu geringe Pension

Wiener Städtische Studie: Drei von vier Frauen befürchten zu...

18.05.22

|

6 Min.

EFM Versicherungsmakler erweitert sein Top-Management

EFM Versicherungsmakler erweitert sein Top-Management

18.05.22

|

3 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)