FMA: Zahl der Hinweise zu Anlagebetrug nimmt weiter zu

FMA: Zahl der Hinweise zu Anlagebetrug nimmt weiter zu

15. März 2022

|

3 Min. Lesezeit

|

News-Finanzen

Die Zahl der Hinweise durch Whistleblower, die meist anonym Missstände bei beaufsichtigten Unternehmen melden oder über dubiose Anbieter oder Marktpraktiken berichten, ist auch im Jahr 2021 wieder signifikant angestiegen, und zwar um 7,2% auf 298; ein neuer Rekordwert seit Einführung des webbasierten Hinweisgebersystems in der FMA im Jahr 2014.

Mag. Peter Kalab

Redakteur/in: Mag. Peter Kalab - Veröffentlicht am 3/15/2022

Etwa acht von zehn Whistleblower-Hinweise fallen tatsächlich in den gesetzlichen Aufsichtsauftrag der FMA. Von den 235 Hinweisen, die den Zuständigkeitsbereich der FMA betrafen, bezog sich beinahe ein Drittel auf Anlagebetrug, knapp ein Viertel äußerte den Verdacht auf Missstände bei Banken. Signifikant zugenommen haben Hinweise im Wertpapierbereich (ebenfalls rund ein Viertel), wo insbesondere auf mögliche Verfehlungen in Zusammenhang mit dem Anbot, dem Handel und dem Vertrieb von Wertpapieren wie etwa Markt- und Kursmanipulationen, Insidertrading und Ad Hoc-Verstöße berichtet wurden. Weitere Hinweise betrafen Versicherungsunternehmen, Pensionskassen, die Rechnungslegung sowie den Verdacht auf Geldwäscherei. Whistleblower-Hinweise haben 2021 zu zehn Investorenwarnungen, 32 Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft und einer Vielzahl behördlicher Verfahren der FMA sowie Straferkenntnissen geführt.

Wichtiger Beitrag zum Schutz vor Anlagebetrug

„Unsere Whistleblower-Plattform ist eine wichtige Informationsquelle für die Aufsicht. Insbesondere ist sie ein – oft auch präventiv wirkendes – Instrument im Kampf gegen Anlagebetrug sowie unseriöse Marktpraktiken. Missstände können so früh erkannt werden, und Schaden dadurch begrenzt oder gänzlich verhindert werden. Es leistet einen wertvollen Beitrag zum kollektiven Verbraucherschutz,“ so FMA-Vorstand Helmut Ettl und Eduard Müller.

Gut jeder zweite Hinweis auf Anlagebetrug betrifft Angebote im Zusammenhang mit Krypto-Assets und sogenannten virtuellen Währungen. Der Vertrieb und Handel erfolgt dabei über dubiose oder kriminelle Online-Trading-Plattformen im Internet. Geworben wird für diese meist über Social Media wie Facebook, WhatsApp, TikTok oder Telegram. Auf dubiosen Trading-Plattformen werden auch finanzielle Differenzgeschäfte (CFDs), Fremdwährungshandel (FOREX) oder binäre Optionen angeboten sowie angeblich automatisierter Handel mit derartigen vermeintlichen Anlageprodukten. Achtung: Das Angebot binärer Optionen an Kleinanleger ist in der EU verboten, das von CFDs regulatorisch stark eingeschränkt. 45 Prozent der Hinweise auf Anlagebetrug betraf betrügerische Angebote mit traditionellen Anlageprodukten wie Aktien oder Gold sowie verschiedene Formen von Vorschussbetrug.

Bild: ©Imillian – stock.adobe.com

sharing is caring

Das könnte Sie auch interessieren

Versdb: Suchmaschine für Versicherungsrecht geht online

Versdb: Suchmaschine für Versicherungsrecht geht online

15.03.22

|

3 Min.

Fachgruppe Wien der Versicherungsmakler: Wirksame Cyber-Versicherungen sind gefragt

Fachgruppe Wien der Versicherungsmakler: Wirksame Cyber-Vers...

15.03.22

|

4 Min.

AssCompact Gewerbeversicherungssymposium 2022 – jetzt anmelden!

AssCompact Gewerbeversicherungssymposium 2022 – jetzt anmeld...

15.03.22

|

4 Min.

Entdecken Sie die Lösung der erfolgreichen Maklerkooperation / Partnernews

Entdecken Sie die Lösung der erfolgreichen Maklerkooperation...

15.03.22

|

2 Min.

Cybersicherheit: Unternehmen in Zeiten wachsender IT-Kriminalität absichern / Partnernews

Cybersicherheit: Unternehmen in Zeiten wachsender IT-Krimina...

14.03.22

|

4 Min.

D.A.S. unterstützt Ukraine-Nothilfe

D.A.S. unterstützt Ukraine-Nothilfe

14.03.22

|

2 Min.

Der Begriff des typischen Bauherrenrisikos in der Rechtschutzversicherung

Der Begriff des typischen Bauherrenrisikos in der Rechtschut...

14.03.22

|

4 Min.

Cyber-Attacken: Unternehmen müssen sich auf „versicherbaren“ IT-Stand bringen

Cyber-Attacken: Unternehmen müssen sich auf „versicherbaren“...

14.03.22

|

5 Min.

Wiener Städtische ∙ Donau Leasing: Die Reise der (E)-Mobilität. / Partnernews

Wiener Städtische ∙ Donau Leasing: Die Reise der (E)-Mobilit...

11.03.22

|

1 Min.

Österreichische Pensionskasse: Verwaltetes Vermögen stieg im 4. Quartal um rund 2%

Österreichische Pensionskasse: Verwaltetes Vermögen stieg im...

11.03.22

|

2 Min.

Tipps vom Experten: Bei der Finanzierung von der Inflation profitieren

Tipps vom Experten: Bei der Finanzierung von der Inflation p...

11.03.22

|

4 Min.

Ob in der Geschäftsführung oder im Backoffice: LIFE setzt auf Teamwork

Ob in der Geschäftsführung oder im Backoffice: LIFE setzt au...

11.03.22

|

4 Min.


Ihnen gefällt dieser Beitrag?

Dann hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

(Klicken um Kommentar zu verfassen)