AssCompact - Facebook

Österreicher schätzen „finanzielle Gesundheit“ als schlecht ein
07. August 2017

Österreicher schätzen „finanzielle Gesundheit“ als schlecht ein

Mehr als acht von zehn Österreichern sind gegenüber ihrer persönlichen Finanzlage pessimistisch eingestellt. Das wirkt sich entscheidend auf die Sparbereitschaft aus, wie eine repräsentative Umfrage des Gallup Instituts zeigt.


Die Mehrheit der Österreicher (84%) schätzt ihre persönliche wirtschaftliche Lage pessimistisch ein. Sollte das laufende Einkommen wegfallen, könnte der derzeitige Lebensstandard nicht über ein Jahr mit den vorhandenen Finanzen gedeckt werden. 59% glauben, sich beim Wegfall des laufenden Einkommens weniger als sieben Monate über Wasser halten zu können. Knapp jeder Zehnte (9%) könnte seine Lebenshaltungskosten länger als zwölf Monate mit vorhandenen Reserven bestreiten.

Trotz ähnlicher Finanzen subjektiv große Unterschiede

Dabei zeigt sich auch, dass Personen mit ähnlicher Vermögensstruktur und annähernd gleichem Einkommen ihre finanzielle Lage völlig unterschiedlich bewerten können. So hängt es etwa von einer potenziellen Einkommenssteigerung oder dem Konjunkturaufschwung bzw. -abschwung ab, wie die Haltung zur persönlichen Wirtschaftslage ausfällt. Diese subjektive Einschätzung übt einen entscheidenden Einfluss auf das Konsumverhalten bzw. die Investitions- und Sparbereitschaft aus.

Finanzwissen erhöht Optimismus

Formales Wissen übt einen positiven Einfluss auf die persönliche finanzielle Reichweite aus. Personen, die sich Finanzkenntnisse an der Universität, durch Experten oder Fachliteratur und Vorträge angeeignet haben, kommen eigenen Angaben zufolge am längsten ohne laufendes Einkommen aus.

Bild: ©eyetronic - Fotolia





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.